Forum: Wirtschaft
Grafik-Check: Verdienen Kita-Angestellte wirklich zu wenig?
DPA

Der Kita-Streik hat eine Grundsatzdebatte ausgelöst, ob Erzieherinnen unterbezahlt sind. Doch wie gut oder schlecht stehen sie wirklich da? Eine Übersicht in Grafiken.

Seite 15 von 50
Mitti 11.05.2015, 16:47
140.

Zitat von lungu_t_m
Ich habe das zweifelhafte Vergnügen direkt gegenüber von einen Kindergarten zu wohnen. Zwangsläufig sehe ich wie die Kindergärtnerinnen mit den Kindern spielen. Irgend eine besondere Qualifikation kann ich dabei nicht erkennen. Vielleicht sollte man die Aufgaben entsprechend aufteilen und bezahlen. Auch in Firmen gibt es Meister und Hilfsarbeiter, mit unterschiedlicher Bezahlung. Warum gibt es so was nicht bei Kindergärtnerinnen nicht? Hilfskindergärtnerinnen könnten deutlich weniger verdienen.
Fairerweise sollte man beachten, dass in einem Kindergarten nicht nur Erzieher arbeiten. Hier ist die Lage ganz ähnlich, ich kann von meiner Wohnung au auch auf das Gelände eines Kindergartens blicken und mir sind früher die Mittzwanziger aufgefallen, die unbeholfen am Sandkasten standen. Zumindest hier sind das häufig Praktikantinnen. Darüber hinaus arbeiten dort mehrere (geringer qualifizierte) Kinderpfleger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumiori 11.05.2015, 16:47
141.

Zur Höhe der Löhne möchte ich mich nicht äussern. Das erste Balkendiagram, bestätigt aber einer meiner Vermutungen.
Hatte nämlich am Wochenende eine Diskussion mit zwei befreundeten Erzieherinnen denen das Geld angeblich nicht reicht. Freundin A arbeitet auf 80%, Freundin B auf 60% ... hmm???
Wobei A auch noch die Leiterinnen-Stelle mit höherer Besoldung abgelehnt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 11.05.2015, 16:48
142. Beschämed ist eher das Verständnis von Bezahlung ...

Zitat von harwin
Stimmt ein Abteilungsleiter einer Aktiengesellschaft verdient 100.000 € und hat nicht solche Verantwortung für Menschen, nur für Geld. Also wird wohl Verantwortung für Geld besser bezahlt als Verantwortung für Menschen. Ist das nicht asozial und beschämend?
Beschämed ist vor allem Ihr Verständnis von Bezahlung. Gut bezahlt werden neben Verantwortung vor allem Qualifikation und Fähigkeiten die am Markt gesucht sind weil es entweder wenige Leute mit diesen Fähigkeiten gibt und/oder viele Leute mit diesen Fähigkeiten benötigt werden. Das klassische Spiel von Angebot und Nachfrage eben. Und als Abteilungsleiter einer Aktiengesellschaft benötigen Sie in der Regel nun mal eine wesentlich höhere Qualifikation als eine Erzieherin. Ja ich weiß, das passt nicht in Ihr Weltbild weil "die da oben" sind ja eh alles Schurken und können nix. Es ist aber trotzdem so. Oder warum glauben Sie verdient ein Spitzenfussballer 3 Mio. im Jahr? Weil er Verantwortung für Menschenleben hat oder vielleicht weil er etwas kann das nur sehr wenige andere können und sich daraus entsprechend Profit erzielen lässt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Desolane 11.05.2015, 16:49
143. Schöne bunte Grafiken...

...können auch nicht darüber hinweg täuschen, dass zb. hier im Osten, Neueinsteiger im Erzieherberuf im Schnitt mit gerade mal ca. 1360 Euro Netto! abgespeist werden, was zum sterben zuviel und zum leben zu wenig ist.

Stellt man diesem Verdienst dann noch die konsequente Überdehnung des aktuell gültigen Personalschlüssels entgegen (aktuell im Schnitt nicht selten bis zu 11 Kinder pro Erzieherin) dann kann man die aktuellen Streiks durchaus nachvollziehen.
Vorausgesetzt natürlich man verfügt noch über Reste von Empathie und gesundem Menschenverstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mitti 11.05.2015, 16:50
144.

Zitat von realplayer
Es wird eher um einiges weniger bezahlt. Die aufgerufenden Gehälter bekommen Kita Leitungskräfte. Bitte auch bendenken, dass die Ausbildung zum Erzieher von den Personen selber bezahlt werden muss. Auch so eine Frechheit!!!
Ich hab mein Studium und meine Lebenshaltungskosten während der begleitenden Praktika auch selbst bezahlen müssen. Darf ich nun jammern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1616 11.05.2015, 16:50
145. Entgelt in kirchlichen KiTas

Ich habe unter http://www.kirchenrecht-ekir.de/showdocument/id/3880#s47000009 und unter http://www.kirchenrecht-ekir.de/showdocument/id/3994 nachgeschaut, was Erziehrinnen in kirchlichen KiTas und andere päd. Kräfte mit Fachulausbildung in der Ev. Kirche im Rheinland verdienen; das kann von einzelnen diakonischen Trägern abweichen.
Das Einstiegsgehalt beträgt demnach 2.370,34 Euro, das Endgehalt 3.024,67 Euro. Wer eine KiTa leitet, verdient bis zu 5.051,72 Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superbiti 11.05.2015, 16:52
146.

Zitat von herrbombadil
Wenn man keine Ahnung hat, sollte man schweigen. Lachen vor Dummheit sei erlaubt, da Privatvergnügen. Es gibt z.B. keinen rückenmörderischeren Job als den der Erzieherin.
ach nein, das ist ja mal DIE neuigkeit schlechthin - und auch so unglaubwürdig. was halten sie denn von berufen, die täglich lasten per hand bewegen müssen? möbelpacker, bauberufe etc. da ist auch nicht alles mit maschinen zu machen - einfach mal augen auf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.bobbel 11.05.2015, 16:52
147. ??Realgehalt??

Sorry SPON aber was ist das für eine miese Recherche?? Ich möchte gerne mal wissen welcher Erzieher im Osten Deutschlands auch nur annähernd diese Gehälter bezieht. Diese Statistiken sind reine Augenwischerei. Laut SPON sollte ich auch bereits 1000? brutto mehr verdienen und bekomme dies im Leben nicht. Meine Zustimmung haben die Erzieher. Wir sollten endlich auch mal für die Zukunft Geld ausgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diogenes2 11.05.2015, 16:52
148. 10%…?

Bei jeder neuen Debatte und jedem weiteren Streik einer vermeintlich unterbezahlten Berufsgruppe dreht sich mir der Magen um. Als Physiotherapeut kann ich keinen Gebrauch vom Streikrecht machen und muss deshalb leider mit der in Deutschland üblichen maßlosen Unterbezahlung für meine Arbeit leben. Maßgeblich dafür verantwortlich ist die erbärmliche Vergütung unserer Leistungen durch die gesetzlichen Krankenkassen. Von 10% wagen wir nicht mal zu träumen…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 11.05.2015, 16:53
149.

Zitat von vulcain
"Sie verdienen zum Beispiel deutlich mehr als Feuerwehrleute oder Krankenhauspersonal und liegen etwa auf dem Niveau eines Technikers - eines Berufs, der sich vor allem in der Privatwirtschaft findet." Danke für den Hinweis, SPON. Damit ist klar, dass die genannten Berufe ebenfalls deutlich, wahrscheinlich sogar noch deutlich stärker, unterbezahlt sind.
4 Kinder als Ideal pro Erzieher und 4000€ Gehalt pro Erzieher.

Wie soll das funktionieren?

Wenn das Gehalt 50% der Kosten darstellt und Gebäude etc. die anderen 50% würde jeder Kita-Platz monatlich 2000€ kosten.

Das ist doppelt so viel wie später für die Schule ausgegeben wird.

Für was macht man das noch einmal? Damit Mütter bei Lidl Karriere als Verkäuferin machen können? Damit die "Chancengleichheit" gewährt wird?

Wenn es um die Chancengleichheit geht wäre es sinnvoller in der Schule Unterricht und Klausuren organisatorisch zu trennen und dem "Trainer" 50% des Gehalts als Erfolgsprovision bei erfolgreichen Ergebnissen zu zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 50