Forum: Wirtschaft
Grenzstaus, Lieferengpässe, Arbeitslose: So gefährlich wäre ein Brexit ohne Deal
AFP

Großbritannien stellt sich langsam, aber sicher darauf ein, ohne Vereinbarung aus der EU auszuscheiden. Doch ein solcher No-Deal-Brexit hätte wohl heftige Folgen für die britische Wirtschaft. Fünf Beispiele.

Seite 8 von 44
cri cri 08.08.2018, 17:17
70. Das sehe ich auch so..

Zitat von gigi76
Es gibt durchaus viele Chancen für Großbritannien durch den Brexit und sehr viele Risiken für die EU. Darauf wird hier leider nicht eingegangen. Warum nicht?
"die theologische Besessenheit der Ungewählten (..EU Komissare.) hat Vorrang vor dem Wohlergehen der Menschen in Europa."

Das Verhalten der EU zeigt ein kindisches Beleidigtsein über eine demokratisch legitimierte Entscheidung, die in einem Referendum getroffen wurde. Die Risiken eines "no-deal" werden wohl eher uns auf die Füße fallen als den Briten. Meiner Beobachtung in einer nordenglischen Kleinstadt nach, fahren in UK ca. 50% deutsche Autos. Gut, wenn wir diesen Markt nicht brauchen, weil wir beleidigt sind, dann lassen wir es halt. Die Briten werden sich halt dann umorientieren.
Ich jedenfalls hab mich schon erkundigt, wie man als Ausländer ein GBP Konto in UK eröffnen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tornado 08.08.2018, 17:18
71. Es geht nicht um die Wirtschaft

Allen Briten die ich kenne geht es beim Brexit nicht um wirtschaftliche Fragen. Es geht ihnen einzig und allein um die Frage der Zuwanderung aus der EU (und damit aus allen Ländern der Welt - denn die EU ist Einwanderungszone der ganzen Welt geworden). Den Briten ist es egal, wenn sie dabei wirtschaftlich schwächeln werden - sie wollen ihr Land behalten und die Zuwanderung beenden. Das ist wirtschaftlich gesehen natürlich dumm - aber es geht ihnen um Ihre Identität. Die Briten sind sehr weltoffen, wenn sie irgendwo hinsegeln und es erobern - umgekehrt finden sie nicht so doll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tchantchès 08.08.2018, 17:18
72. Operation Stack

"Derzeit gibt es Pläne, einen etwa 20 Kilometer langen Abschnitt der M20-Autobahn in einen Lkw-Parkplatz zu verwandeln. Im Fall eines abrupten No-Deal-Brexits rechnen die Behörden mit Staus in einer Länge von bis zu 50 Kilometern." - Alte Kamellen. Das ganze nennt sich Operation Stack (https://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Stack), existiert seit 20 Jahren und ist schon zig Mal zur Anwendung gekommen, z.B. bei Streiks in Calais oder technischen Pannen im Tunnel. Das Problem ist ja gerade, dass man im Bereich um Dover eben keine riesigen Parkplätze bauen kann, weil sich die betroffenen Kommunen dagegen sperren.. Aktuell wird über eine Wiederbelebung des Fährbetriebs zwischen Ramsgate und Ostende nachgedacht, um einen zweiten Hafen mit einer anderen Straßenanbindung Richtung London zu haben. Auch Sheerness ist im Gespräch. Die würden in ihrem Hafen aber lieber Luxuswohnungen bauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanzelot72 08.08.2018, 17:19
73. @beat126 (22)

Was für ein Unsinn! An welchem Stammtisch haben Sie das in Erfahrung gebracht? Sie sollten sich ganz dringend mit dem Abstimmungssystem der EU auseinandersetzen. Und - solange der EU-Vertrag nicht (einstimmig) geändert wird, steigt das Stimmgewicht Deutschlands sogar durch den Austritt des UK. Rechnen Sie es doch mal nach! Glad to help.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noch_ein_forenposter 08.08.2018, 17:20
74. Dazu

Zitat von blumstajn
Ungarn und Polen haben schon zur Genüge erlebt wie die von Deutschland angeführte EU stur und ideologisch verrannt ist. Deutschland fährt Europa vor die Wand. Rette sich wer kann!
müssten die Visegrad-Länder erstmal ebenfalls aus der EU austreten. Naja, zum Teil auch kein Verlust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 08.08.2018, 17:22
75.

Zitat von Darwins Affe
[...] 2) Die Rückgewinnung der Souveränität für ein Landes ist vielleicht auch ein Wert per se. 3) Auf jeden Fall könnt ihr Deutsche zunächst mal den bisherigen britischen Beitrag an die bankrotten Club-Med-Staaten finanzieren. 4) Putin, Trump, Chi arbeiten konsequent an der Desintegration der EU. Jetzt hat Brüssel mit seiner Landgraf-bleibe-hart-Strategie GB verloren. Welches Land schmeisst wohl als nächstes den Bettel hin?
2) Nun, schauen wir mal, wie viele Jobs die " Rückgewinnung der Souveränität" so bringt. Und schaun wir mal, wie froh die Briten sind, wenn die Marktradikalen in GB nicht mehr von der EU im Zaun gehalten werden. Steht zu vermuten, das die klägliche Reste des Sozialstaates ebenso geschliffen werden wie Arbeitnehmerrechte, Umweltschutzrichtlinien und Sozialstandards. Viel Spass dabei.

3) Netto wird das in der Gegend von 7 Mrd. € liegen. bei Gesamtausgaben von rund 325 Mrd. €. Das sind also gut 2%. Ich zittere schon.

4) China hat kein Interesse an einer "Desintegration der EU". Und Trump wird die EU einen, nicht spalten. Und Putin ist einfach nur ein irrelevanter Hütchenspieler, der sich aufspielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noch_ein_forenposter 08.08.2018, 17:22
76. Kann man nicht aufhalten

Zitat von Falkenried
Lieber Spiegel, ist es wirklich angebracht dieses Trumpsprech‘ zu übernehmen? Ich finde es gehört auch zu den Aufgaben eines Journalisten zu unterscheiden wir es hier mit einem Abkommen oder mit einem Handel zu tun haben. Auf jeden Fall gibt es dafür -man traut sich’s ja kaum zu sagen- Deutsche Wörter. Schlimm genug, dass man inzwischen selbst in den Tagesthemen diesen Unsinn -„Das macht (keinen) Sinn“ hören muß.
Derartige Modewörter kann man leider nicht aufhalten. Ein anderes wäre da noch "zeitgleich" für "gleichzeitig". Gruselig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BUKL 08.08.2018, 17:23
77. Bitte mal den Ball flach halten.

Es werden Horrorszenarien für UK heraufbeschworen. Als wenn die EU das Maß aller Dinge sei. Vielleicht geht es den Briten nach einem Austritt sogar besser. Es gab doch auch ein Leben vor der EU. Ja, die Wirtschaft...immer wachen, wachsen, wachsen. Wohin? Der Planet ist endlich. Und ich frage mich, warum es z.B.Norwegen und der Schweiz ohne EU so gut geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 08.08.2018, 17:23
78.

Mein Gott, wenn es - wie beschrieben - total schief gehen sollte mit dem Brexit, dann können die Briten immer noch versuchen, der 51. Bundesstaat der USA zu werden. Der Donald würde sie schon aufnehmen, wenn er dafür Windsor Castle als Ferienhaus nutzen dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Bob 08.08.2018, 17:24
79. Beide Seiten haben gelogen

Zitat von jujo
Das haben die Brexitiers mit ihrer Lügerei bislang doch ganz gut hinbekommen. Vom Acker haben sie sich schon gemacht.Jetzt sind die Nachfolger schuld am zu erwartenden Chaos. Dieses kann aber niemand ernsthaft wollen?
Und die Tatsach das die EU um die 20% ihr Wirtschaftleistung verliert hat wohl für uns natürliche "KEINE WIRKUNG" wie? Beide Seiten haben gelogen! Nur weil der hier in D so dominante EU-Hörige linksliberale Presse das Gegenteil behauptet heisst das nicht das vielleicht die Gegenseite auch ein wenig Recht haben kann. Aber das ist zwecklos hier im "EU-Hörigen" Deutschland!!! Aber wir haben es ja!!!
Warten wir ab bei der nächste schwere Wirtschaftskrise die unweigerlich kommen muss..Dann sehen wir weiter!!

Und ausserdem: Seit wann werden bei Wahlen oder ein Abstimmung nicht gelogen??? LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 44