Forum: Wirtschaft
Grexit-Plan: Schäuble tritt nach
Getty Images

Das griechische Parlament hat dem Gläubigerprogramm zugestimmt - ein "wichtiger Schritt", sagt Bundesfinanzminister Schäuble. Doch das reiche nicht. Er rät Griechenland zum freiwilligen Euro-Austritt auf Zeit.

Seite 22 von 66
haarer.15 16.07.2015, 11:52
210.

Zitat von lollipoppey
...alles andere ist ostalgische Träume, die aber am Ende auch den griechischen Bürgern nicht weiterhelfen werden. Griechenland wäre in jedemfall weiterhin Mitglied der europäischen Union nur mit einer eigenen Währung wie Großbritannien, Norwegen und Schweden. Da ist nichts gegen einzuwenden.
Tja, aber ohne Haircut wird es nicht gehen. Das weiß auch Herr Schäuble. Nur, wie bringt man die unangenehme Wahrheit seinem eigenen Volk bei ?? Renommierte Ökonomen wussten es doch schon vor 5 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grammonaut 16.07.2015, 11:52
211. Andere Meinungen...

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/warum-griechenland-keine-chance-hatte/story/28272964

Der Fehler der unerfahrenen Griechen war, dass sie glaubten, bei den Verhandlungen gehe es um Griechenlands Wirtschaft. Denn die Sorgen der Eurozone betrafen zwei andere Probleme: 1. Die superkomplexe Zone wird durch Regeln zusammengehalten. Und die Furcht war, dass keine Regel mehr feststeht, wenn man einige ändert. 2. Man hatte zwei Leichen im Keller.

Leiche Nummer 1: Beim Griechenlandpaket ging es ursprünglich nicht um die Abwendung des Bankrotts Griechenlands, sondern um den der europäischen Banken – über 200 der 230 Milliarden flossen an sie. Bei einem Schuldenschnitt hätten die Regierungen happige Teile dieser Gelder als Verlust in die Bücher nehmen, also erklären müssen. Leiche Nummer 2: Die bisherige Sparpolitik war ein Desaster. In Griechenland brach die Wirtschaft um 25 Prozent ein. So etwas schafft sonst nur ein Krieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford.prefect 16.07.2015, 11:52
212. Recht hat er

Aber der Grexit ist NICHT der bequeme Weg für die anderen Euro-Länder. Der Weg über ein 3. Hilfspaket ist politisch viel bequermer für uns. Das Geld ist auch weg, das Problem nicht gelöst, aber der Kredit-Ausfall taucht nicht gleich in den Haushalten auf. In die Laufzeit von 3 Jahren fällt auch die nächste Bundestagswahl. Das nächste große Problem tritt also erst nach den Wahlen auf. Freilich wird die ganze Zeit keine völlige Ruhe einkehren. Reformen werden wenn überhaupt, dann nur zögerlich erfolgen und die griechischen Gerichte werden einige der Reformen stoppen.
Griechenland bleibt solange am Tropf der anderen Euro Staaten, bis vielleicht doch einmal der Stecker gezogen wird, beispielsweise unter dem Druck erstarkender rechter Parteien in vielen Euro-Ländern (ja, auch in Frankreich)

Bei einem Grexit müssen wir uns relativ schnell eingestehen, dass das Geld weg ist und ein Schuldenschnitt wird unvermeidlich. Die Stützung der griechischen Währung und die humanitäre Hilfe wird auch teuer.
Aber so hätte Griechenland wenigstens die Chance, wieder auf eigenen Füßen zu stehen und selbst zu bestimmen, welche Reformen sie wollen. Natürlich werden sie von der finanziellen Lage getrieben sein, aber dennoch können sie selbst entscheiden, WELCHE Maßnahmen sie treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ri Chie 16.07.2015, 11:53
213.

Zitat von Strichnid
Und worauf beruhen Ihre Aussagen, außer auf ständiger Wiederholung? Selbstverständlich wäre ein Default oder Cut auch innerhalb der EZ möglich, und würde GR nachhaltig auf die Beine helfen.
Welche Wiederholungen meinen Sie denn? In meinem Beitrag kann ich nicht viele davon finden?! Wenn Sie mit Wiederholungen die Meinungen vieler Foristen ansprechen merken Sie vielleicht wirklich wie falsche Sie liegen, da Ihr Beitrag hier der am meisten kritisierte ist?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wb3 16.07.2015, 11:53
214. Der Grexit

ist eindeutig die beste Lösung für alle Beteiligten. Da hat Herr Schäuble absolut recht. Alle, die ihn deswegen verdammen, liegen falsch. Griechenland kommt ohne Grexit nicht wieder auf die Beine und bleibt auf Jahrzehnte in dem demütigenden Zustand, dass es immer wieder um neue Kredite betteln muss und von allen Gläubigerstaaten dafür Hass und Ablehnung erntet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mansky 16.07.2015, 11:54
215. Merkel und Schäuble spielen im Moment

Bad und Good Guy. Dabei hat Schäuble die unbequeme Rolle, Druck auf die Griechen auszuüben, damit sie zu weitgehenden Reformen durchsetzen. Merkel hält sich eher zurück, um nicht die Franzosen und Italiener zu verärgern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfred13 16.07.2015, 11:54
216. Klartext

Wie schön, dass wenigstens Herr Schäuble, der an Erfahrung so reiche und im Umgang mit politischen Blendern geschulte Minister, der nichts zu verlieren hat, Klartext redet: Allen Foristen die meinen, er rede dem Zerfall der Eurozone das Wort sei gesagt: die verantwortungslose, betrügerische sowie zutiefst anmaßende Politik der griechischen Regierungen der vergangenen Jahre, insbesondere jedoch der gegenwärtigen Polit-Dilettanten, hat erst zu diesem status quo geführt - Sie sind jedoch herzlich eingeladen, den nunmehr vorgeschlagenen Griechen-Soli allein zu zahlen, denn darauf läuft es hinaus: die Haftung des deutschen Steuerzahlers für griechische (und andere) Verbindlichkeiten. Dieses Geld steht nicht mehr für Infrastruktur, Kitas, demographische Absicherung der Sozialsysteme zur Verfügung. Der Euro ist das zweite Versailles der Deutschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meckerclausi 16.07.2015, 11:54
217. Völlig richtig, der GREXIT auf Zeit...

... bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag!
Vielleicht erinnern wir uns noch, wie mit massiv geschönten Bilanzen der Beitritt dieses Landes zur Euro-Zone erschwindelt wurde. Auch der enorme Wertverlust des Euro geht auf das Konto ganz bestimmter Staaten. Wie die Bilder der letzten Tage aus Griechenland zeigten, kommt ja das Geld (der Euro) offenbar einfach so aus der Wand, einfach Karte 'rein.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanswurst3838 16.07.2015, 11:55
218. Schäuble for Kanzler!

Trotz allem, was dieser Mann früher falsch gemacht hat, finde ich es gut, dass er als einziger klare Kante zeigt und ein Konzept hat. Hätte nicht Merkel das Sagen, hätten wir Sonntagnacht keinen Murks-Kompromiss in Brüssel bekommen. Griechenland hätte die Drachme und könnte mit Schuldenschnitt endlich wieder atmen. Falls Schäuble statt der überflüssigen Merkel als Kanzlerkandidat antritt, würde sogar ich mal die CDU wählen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rango4711 16.07.2015, 11:55
219. Bravo

Herr Schäuble hat vollkommen recht! Zudem verdient eine Regierung, die für 400 Mio Euro Hilfe aus ganz Europa nicht einmal " Dankeschön " sagt, sondern vielmehr seine Partner nur beschimpft, sicher kein weiteres Engagement!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 66