Forum: Wirtschaft
Grexit-Plan: Schäuble tritt nach
Getty Images

Das griechische Parlament hat dem Gläubigerprogramm zugestimmt - ein "wichtiger Schritt", sagt Bundesfinanzminister Schäuble. Doch das reiche nicht. Er rät Griechenland zum freiwilligen Euro-Austritt auf Zeit.

Seite 3 von 66
ecbert 16.07.2015, 10:45
20. Ein Grexit ist auch die beste Lösung !

Denn alle Schuldenübernahmen helfen den Menschen weder in Griechenland noch in Deutschland. Es ist nur eine eigentlich strafbare Insolvenzverschleppung !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 16.07.2015, 10:46
21. ,

Zitat von Strichnid
Es sollte mittlerweile jeder erkannt haben, dass Schäuble weiterhin am Zerfall der Eurozone arbeitet. Anders sind seine Einlassungen nicht zu verstehen, denn auch er weiß, dass das, was er da über GR erzählt, genauso für Portugal, Spanien und Italien gilt. Seine Vorstellung der Zukunft ist eine Teilung Europas entlang des römischen Limes. Deutschland wäre dann der Hegemon einer verkleinerten Eurozone, die im Grunde nur diejenigen Staaten mit einschließt, die nördlich und östlich von uns liegen. Frankreich würde bei so etwas nicht mitmachen, da es dann beständig von Deutschland bevormundet würde. Das Schlimme ist, dass Merkel ihrem Finanzminister derzeit offenbar überall hin folgt. Weiß sie eigentlich, welcher Gefahr er unser Land aussetzt? Müssen sich erst wieder Putin, Cameron, Hollande und Obama auf Jalta treffen, damit sie es kapiert? Momentan ist nicht Merkel die Chefin, sondern Schäuble hat sein altes Ziel erreicht: ER ist der Kanzler zur Zeit.
Schäuble hat m.E. recht. Griechenland hätte nie in die Eurozone aufgenommen werden dürfen; das Land kann sich so nicht erholen. Von 18 Ländern (Griechenland ausgenommen) waren 15 für Schäubles Grexit Vorschlag. Warum Frankreich und Italien sich sträubten, ist klar: Sie hoffen zu gegebener Zeit natürlich ebenfalls auf ein Bailout. Diese werden finanziell kaum zu tragen sein.
Ein geordneter Bailout mit Teilschuldenerlass und Hilfe beim Aufbau der erforderlichen Strukturen (z.B. funktionierende Finanzverwaltung; die Unterstützung durch deutsche Finanzbeamte lehnte Griechenland allerdings vor Jahren vehement ab) ist jetzt angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudiusoptimus 16.07.2015, 10:46
22. Also ich verstehe es nicht ganz...

...und so lange ich es nicht verstehe, gilt für mich, daß Schäuble, sagen wir es mal so, eigenartig ist. Das müsste auch Frau Dr. Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland inzwischen aufgefallen sein. Frau Merkel, da müssen Sie etwas machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hevopi 16.07.2015, 10:46
23. Wir können stolz auf Herrn Schäuble sein,

weil er im Gegensatz zu den Traumtänzern der Grünen und Roten wirklich "Realpolitik" macht. Die völlig verkorksten Vorstellungen dieser Parteien, die Illusionen und die Folgen wären für Deutschland katastrophal und würden den Griechen, deren Probleme ja hinreichend bekannt sind, nicht helfen. Wenn jemand ein Auto in den Graben fährt, muss er es auch selbst rausholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 16.07.2015, 10:46
24. verwirrend, verwirrt...was denn nun?

"Schäuble wertete die Entwicklung in Griechenland als ein bisschen verwirrend".

Als verwirrend kann die Entwicklung doch eigentlich nur von jemandem bezeichnet werden, der selbst verwirrt ist.

Jemand sagt zu einem Anderen `spring von der Klippe´, der Andere sagt `nein, das will und mache ich nicht´, daraufhin hält Ersterer ihm eine Pistole an den Kopf und der Zweite springt nun doch.

Was ist daran verwirrend für Sie, Herr Schäuble?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz.murken 16.07.2015, 10:46
25. Was will Schäuble?

Will Schäuble in der ihm eigenen Arroganz die Griechen fertig machen für Ihr ausscheiden aus dem €? Oder will er die Kanzlerin demontieren die ihm vor Jahren einiges an Schmerzen zugefügt und zugemutet hat?
Oder will er gleich beides?
Was leider immer zu wenig berichtet wird ist die Tatsache, daß es nicht nur Schäuble und Teile der Union sind die die Griechen eigentlich nicht weiter unterstützen wollen. Wenn Schäuble und die Seinen allein stünden würde er nicht soweit den Mund aufmachen. Die Niedrrlande , die baltischen Staaten und auch die Briten wollen nicht mehr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 16.07.2015, 10:47
26. Also der Mann (Schäuble) ist ein hoffnungsloser Fall

Ich hoffe Tsipras kommt zur Vernunft, wenn er den Schäuble sieht und beschließt eine Mixtur der Maßnahmen die die Linken der Syriza wollen und dem was der ehem. Finanzminister Varoufakis machen wollte.

Das würde uns dt. richtig gut tun so eine Niederlage ... wir sind überhebliche, neo-nationalistische Chauvinisten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamahu 16.07.2015, 10:47
27. Bitte verbal ein wenig abzurüsten

Ich wäre Ihnen wirklich dankbar, wenn Sie durch derartige Überschriften nicht noch zusätzliches Öl ins Feuer gießen würden. "Schäuble hält weiterhin alle Türen offen" gibt den Sachverhalt ebenso wieder, klingt aber wesentlich versöhnlicher. Und genau so ist es in meinen Augen auch gemeint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wosmoschno 16.07.2015, 10:47
28. Absoluter Quatsch

Zitat von Strichnid
Es sollte mittlerweile jeder erkannt haben, dass Schäuble weiterhin am Zerfall der Eurozone arbeitet. Anders sind seine Einlassungen nicht zu verstehen, denn auch er weiß, dass das, was er da über GR erzählt, genauso für Portugal, Spanien und Italien gilt. Seine Vorstellung der Zukunft ist eine Teilung Europas entlang des römischen Limes. Deutschland wäre dann der Hegemon einer verkleinerten Eurozone, die im Grunde nur diejenigen Staaten mit einschließt, die nördlich und östlich von uns liegen. Frankreich würde bei so etwas nicht mitmachen, da es dann beständig von Deutschland bevormundet würde. Das Schlimme ist, dass Merkel ihrem Finanzminister derzeit offenbar überall hin folgt. Weiß sie eigentlich, welcher Gefahr er unser Land aussetzt? Müssen sich erst wieder Putin, Cameron, Hollande und Obama auf Jalta treffen, damit sie es kapiert? Momentan ist nicht Merkel die Chefin, sondern Schäuble hat sein altes Ziel erreicht: ER ist der Kanzler zur Zeit.
Schäuble ist der einzige der zugibt, dass Griechenland nicht in die Eurozone gehört. Es wäre auch gut das Konstrukt gesund zu schrumpfen.
Hier geht es nicht um eine Vormachtstellung Deutschland sondern einzig darum, Fehler der Vergangenheit zu Korrigieren - die Aufnahme Griechenlands war so ein Fehler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo.sowade 16.07.2015, 10:48
29. Schäuble:

"Doch ist ein wirklicher Schuldenschnitt mit einer Mitgliedschaft in der Währungsunion unvereinbar." Ein freiwilliges Ausscheiden "wäre für Griechenland der bessere Weg" Was will eigentlich die deutsche Regierung und die Euro-Gruppe ? Das Wirr-Warr in Griechenland wird durch die Äußerungen von Schäuble noch unklarer. Ich glaube, Schäuble ist nicht mehr tragbar. Jetzt muss die Bundeskanzlerin ihren Finanzminister disziplinieren. Das Spiel geht von vorne los und am Ende wird die Euro-Gruppe zerbrechen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 66