Forum: Wirtschaft
Grexit-Plan: Schäuble tritt nach
Getty Images

Das griechische Parlament hat dem Gläubigerprogramm zugestimmt - ein "wichtiger Schritt", sagt Bundesfinanzminister Schäuble. Doch das reiche nicht. Er rät Griechenland zum freiwilligen Euro-Austritt auf Zeit.

Seite 36 von 66
nordseekrabbe65 16.07.2015, 12:49
350. happy2010

jetzt nehmen wir mal an,Sie bekämen "nur" ALG2 und ich hätte zum Glück etwas mehr in der Tasche....es ist Winter und Sie brauchen dringend eine warme Jacke....ich leihe Ihnen 50 Euro und dann kommen Sie am nächsten ersten und sagen "sorry....ich hab es nicht....ich hab es einfach nicht!!"
Ich könnte zum "Schwein" werden....ist aber gegen meine Natur!!
Also einigen wir uns darauf,dass Sie mir jeden Monat 1 Euro bringen....besser als nix und Ihnen fällt es leichter!!
Sie kommen dann jeden Monat pünktlich....und ich würde sogar Kaffee auf den Tisch stellen.
Ende von der Geschichte....dafür das Sie regelmäßig das Geld brachten,"schenke" ich Ihnen 20 Euro,die Sie mir nicht wieder geben müssen ;-) !

Wenn wir uns statt zu streiten,gegenseitig nur ein bischen helfen,ist die Welt wieder wundervoll....!!!
Man muss nur WOLLEN....und da liegt eben der Hund begraben....man will nicht....LEIDER!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charlie Hebdo 16.07.2015, 12:49
351. Sie liegen sowas von daneben...

Zitat von pennywise
Die Vorwürfe aus Griechenland gegen unseren "Wo-ist-der-Koffer-Finanzminister" stimmen. Er will Griechenland zeigen, das ER Herr im Hause ist - Egomanie nennt man das, glaube ich. Bemerkenswert: Regierungscheffin Merkel duldet, dass ihr Finanzminister eine Übereinkunft die Sie getroffen hat, wieder zu torpedieren versucht. Ist das Führungsschwäche? Ist das ein "angeordnet",damit die Stammtische "Bravo!" gröhlen können? Das der Sozen Siggi dieses Verhalten duldet, zeigt dass er noch weniger Rückgrat als die Kanzlerin hat. Und das ist eine reife Leistung. Aber die Einheitspartei ist sich einig: In Griechenland sind ja "Linke" an der Regierung, das Volk muß für diese Wahl bestraft werden.
Jeder einzelne Satz ist falsch. Und Gabriel Duldung vorzuwerfen, ist der Gipfel.

Das ist alles untereinander abgestimmt. Merkel weiß es und will es, Gabriel weiß es und unterstützt es.

Interessant finde ich, dass die Schäuble-Basher in diesem Forum abnehmen. Direkt nach Erscheinen des Artikels ließ kein Kommentator ein gutes Haar an Schäuble.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheitimherzen 16.07.2015, 12:50
352.

Zitat von foren+spon
Inhaltlich mag seine Ansicht ja okay und berechtigt sein - dass er sie aber nicht für sich selbst behält, oder sie zumindest nur in einem vertraulichen Rahmen äußert, sondern sie groß auf Deutschlandfunk herausposaunt, macht alle Bemühungen zunichte. Was ist nur falsch mit dem Mann? Wer soll in Griechenland investieren, wenn er immer noch vom Grexit redet?
Sehr geehrter foren+spon,

in GR investiert niemand, weil Investoren genauso denken wie Schäuble spricht.

Sie zäumen gedanklich das Pferd von hinten auf.

Viele Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goliat7 16.07.2015, 12:52
353. Wieviel tausend Euro ist Ihnen ihr Image

Zitat von quidquidagis1
..Schäuble nicht wahr.Ich möcht nicht schon wieder/oder immer noch als der "hässliche Deutsche"in der Welt gesehen werden.
als "schöner" Deutscher Wert?
Vielleicht wird es zeit, dass wir nicht mehr als gutmütige Troztel angesehen werden, die bereit sind, jeden Betrag zu zahlen, wenn man uns mit Liebesentzug droht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomac 16.07.2015, 12:52
354. Varoufakis hatte recht

es ist eine systemische Krise des Euro-Mechanismus. Entgegen der dumpfen Rethorik hat Griechenland aber den Machanismus nicht kaputt gemacht, sondern ist sein erstes Opfer (wenn man davon ausgeht, dass die anderen Opfer des asymmetrischen Schocks, diesen ökonomisch überleben werden).
Griechenland sollte im Eigeninteresse aus dem Euro austreten, Mitglied der EU bleiben, die neue Drachme massiv abwerten (und damit die Schuldner um einen Gutteil ihrer Kredite bringen) und dann die Reformen im Eigeninteresse weiter durchziehen. Die EU wird das Land dabei humanitär und finanziell unterstützen müssen, denn entgegen Volkesmeinung geht es hier um die Zukunft eines EU-Mitgliedstaates und nicht um Transferleistungen ans Nirwana.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheitimherzen 16.07.2015, 12:52
355. Leider...

Zitat von staman
Der Fall ist im Enstadium. Noch vor Weihnachten ist Griechenland raus aus dem Euro, alles andere ist doch Traumtänzerei.
Wenn Sie sich da mal nicht irren.

Schön wär's ja, aber auch Sie dürfen träumen. Die Realität wird eher anders aussehen - leider.

Viele Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrisof 16.07.2015, 12:53
356.

Zitat von Strichnid
Es sollte mittlerweile jeder erkannt haben, dass Schäuble weiterhin am Zerfall der Eurozone arbeitet. Anders sind seine Einlassungen nicht zu verstehen, denn auch er weiß, dass das, was er da über GR erzählt, genauso für Portugal, Spanien und Italien gilt. Seine Vorstellung der Zukunft ist eine Teilung Europas entlang des römischen Limes. Deutschland wäre dann der Hegemon einer verkleinerten Eurozone, die im Grunde nur diejenigen Staaten mit einschließt, die nördlich und östlich von uns liegen. Frankreich würde bei so etwas nicht mitmachen, da es dann beständig von Deutschland bevormundet würde. Das Schlimme ist, dass Merkel ihrem Finanzminister derzeit offenbar überall hin folgt. Weiß sie eigentlich, welcher Gefahr er unser Land aussetzt? Müssen sich erst wieder Putin, Cameron, Hollande und Obama auf Jalta treffen, damit sie es kapiert? Momentan ist nicht Merkel die Chefin, sondern Schäuble hat sein altes Ziel erreicht: ER ist der Kanzler zur Zeit.
Schäubles schwäbische Heimat käme dann allerdings ins II. Römische Reich zu liegen, denn es liegt nunmal südlich des Limes.

Und nördlich des Limes würde es auch keine Einheit geben, denn Dänemark, Island, Norwegen und Schweden pfeifen auf einen deutschen Hegemon.

Stabilität und einen Neuanfang gibt es nur unter Einbeziehung der Russischen Föderation und der Türkei.
Dann kommt Europa wieder in ein Gleichgewicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nr43587 16.07.2015, 12:54
357.

Zitat von plleus
Ja, das ist es. Die Entscheidung der EU-Regierungschefs lautet eben anders und man kann erwarten, das ein Finanzminister das nicht torpediert. Wenn er damit ein Problem hat, sollte er sein Amt z. Vfg. stellen.
Noch mal für mich zum Mitschreiben. Die Eurogruppen-Staats- und Regierungs-Chefs können die ökonomische Faktenlage entscheiden?
Können die auch entscheiden, ob morgen die Sonne aufgeht oder nicht?

Das einzige, was entschieden wurde, dass man Verhandlungen über ESM-Kredite im Volumen von 82 bis 86 Mrd. Euro aufnehmen will, wenn im griechischen Parlament bis 15.7. die dringensten Strukturreformen als Gesetze verabschiedet wurden.

Das ändert doch nichts an der ökonomischen Faktenlage, die Herr Schäuble noch einmal sachlich in Erinnerung gerufen hat.
Mit keinem einzigen Wort hat er sich gegen die Entscheidung für Verhandlungen über ESM-Kredite geäußert. Im Gegenteil. Er nannte die Verabschiedung der Reformgesetze in Griechenland einen wichtigen Schritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hahahans 16.07.2015, 12:54
358. Welchen Geistes sind Sie denn?

Zitat von kurt.altmeyer
Schäuble hat vom 1. Tag der Tsipras-Regierung eine ablehnende Haltung gezeigt. Tsipras ist ein Linker, das passt Schäuble nicht in seinen Kram und er versucht nun krampfhaft diese giech. Regierung zu schädigen. Werter Herr Schäuble - aber bitte keine Abscheulichkeiten im Namen Deutschlands. Wenn sie anere Meinungen körperlich nicht ertragen können, dann ist es allerhöchste Zeit für sie, dass sie sich aus der Verantwortung verabschieden. Sie sind doch von gestern, dass sie das nicht selbst bemerken. Es hat noch niemand den Sinn der EU so geschadet wie sie. Starrsinn und Besserwisserei sind nicht mehr angebracht, sie schaden der EU und Deutschland.
Tsipras hat sich mit unerfüllbaren Wahlversprechen in das Präsidentenamt gebracht. Dies spricht zwar auch gegen das Wahlvolk, das offensichtlich nur zu gerne an Luftschlösser glaubt, aber in erster Linie spricht es gegen Tsipras, der schließlich wusste, dass er Unerfüllbares versprach. Mittlerweile hat er in fünf Monaten gestalterischer Untätigkeit mehrere Volten geschlagen, um zuletzt für eine Vereinbarung zu werben, die er gegen den erklärten Willen des Volkes abgeschlossen hat, ohne selbst daran zu glauben, wie er sagt.

So, welche "Abscheulichkeiten" erkennen Sie denn in Schäubles Verhandlungsführung? Was ist denn abscheulich daran, Deutschland nicht für Utopien griechischer Linker bezahlen zu lassen? Wenn Tsipras sein erratisches Verhalten politisch nicht überlebt, hat daran ganz bestimmt nicht Herr Schäuble Schuld.

Im Übrigen, wie sieht Ihr bevorzugtes Verhandlungsergebnis aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 16.07.2015, 12:54
359.

Zitat von deutscheasozialelobbykrat
Der Grexit ist notwendig damit die Griechen sich den Lebenstandard leisten können den sie sich selbst verdienen. Erst Grexit und danach alle Schulden erlassen.
So sollte es sein. Aber sind es nicht gerade Schäuble / Merkel, die sich um den Schuldenschnitt immer so herumwinden ? Übrigens kommt für Merkel ein Grexit sowieso nicht in Frage. Es wäre ihre politische Niederlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 36 von 66