Forum: Wirtschaft
Grexit-Plan: Schäuble tritt nach
Getty Images

Das griechische Parlament hat dem Gläubigerprogramm zugestimmt - ein "wichtiger Schritt", sagt Bundesfinanzminister Schäuble. Doch das reiche nicht. Er rät Griechenland zum freiwilligen Euro-Austritt auf Zeit.

Seite 37 von 66
hahahans 16.07.2015, 12:55
360. Welchen Geistes sind Sie denn?

Tsipras hat sich mit unerfüllbaren Wahlversprechen in das Präsidentenamt gebracht. Dies spricht zwar auch gegen das Wahlvolk, das offensichtlich nur zu gerne an Luftschlösser glaubt, aber in erster Linie spricht es gegen Tsipras, der schließlich wusste, dass er Unerfüllbares versprach. Mittlerweile hat er in fünf Monaten gestalterischer Untätigkeit mehrere Volten geschlagen, um zuletzt für eine Vereinbarung zu werben, die er gegen den erklärten Willen des Volkes abgeschlossen hat, ohne selbst daran zu glauben, wie er sagt.

So, welche "Abscheulichkeiten" erkennen Sie denn in Schäubles Verhandlungsführung? Was ist denn abscheulich daran, Deutschland nicht für Utopien griechischer Linker bezahlen zu lassen? Wenn Tsipras sein erratisches Verhalten politisch nicht überlebt, hat daran ganz bestimmt nicht Herr Schäuble Schuld.

Im Übrigen, wie sieht Ihr bevorzugtes Verhandlungsergebnis aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rschadt 16.07.2015, 12:56
361. Schäuble ist und bleibt ein Rechtsanwalt - unglaublich

Ein Schuldenschnitt sei mit der Eurozone nicht vereinbar - das kann bloss ein Rechtsanwalt so formulieren. Weiss er, wie eine Währungsunion funktioniert? Schon mal was vom Länderausgleich gehört, Herr Schäuble. Sollte die ehemalige DDR also alle Kredite zurück zahlen, auch das unglaubliche 1 Westmark zu 1 Ostmark Geschenk, das Kohl und der CDU Wählerstimmen im Osten sichern sollte (bei den Rentnern, die sowieso hauptsächlich zur Wahl gehen). Euroländer als souveräne können jederzeit entscheiden, dass sie einem Land die Schulden erlassen wollen. Dem steht keine einzige Vertragskalusel der EU oder Eurozone im Wege. Dass es das deutsche Misverstaendnis, wie man eine Währungsunion mit unterschiedlichen wirtschaftlichen Entwicklungen zu führen hat, nun auch noch weiter vorpredigt, bedeutet sicherlich früher oder später das Ende der Euro Waerungsunion. Es wird Zeit, dass Schäuble zurück tritt, denn sonst wird er noch zum Totengräber der Eurozone, und damit wahrscheinlich auch der EU. Mit solchen Vorschriften sollen zukünftige Kriege in Europa verhindert werden? Alle Vorurteile zwischen den verschiedenen Ländern werden derzeit wieder aufpoliert, und mittels populistischer Politik dem Wähler verkauft. Treten Sie zurück, Herr Schäuble !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pkaul030 16.07.2015, 12:56
362. Grexit klingt doch vernünftig

Ein Grexit auf Zeit schafft die Möglichkeit die Bilanzen Griechenlands zu konsolidieren, von innen heraus, ohne am Tropf der EU zu hängen. Die Griechen haben dann die Möglichkeit ihre Vorstellungen von einem funktionierenden Staat und einer funktionierenden Wirtschaft zu realisieren, so wie es Ex-Minister Vouroufakis propagiert hat, weg von dem Rating CCC, hin zu internationalen Investoren. Die Mittel der EU können dabei helfen, sind aber kein Allheilmittel. Griechenland sollte sich externe Wirtschaftsfachleute ins Land holen. Es wird Zeit, dass Griechenland lernt auf eigenen Füssen zu stehen, 41 Jahre nach Beendigung der Militärdiktatur. Es kann doch nicht sein, dass ein Staat alle paar Jahre um neue Subventionen betteln muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 16.07.2015, 12:57
363. Zwischen den Zeilen lesen

Wer zwischen den Zeilen liest muss nicht nur herumbashen und verteufeln sondern erkennt, dass auch Schäuble zu einem Schuldenschnitt bereit wäre - aber nicht innerhalb des Euros.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 16.07.2015, 12:57
364.

Zitat von P. Lankton
Herr Schäuble scheint einer der wenigen Politiker zu sein, der erkannt hat, was Griechenland wirklich auf lange Sicht hilft, und was das Problem nur aufschiebt.
Weil's mich gerade an die kürzlich erschienene Kolumne von Sascha Lobo zum Thema "Unbehagen allein wegen des Umgangstons" erinnert:
Wissen Sie, selbst wenn ich ganz un-nationalegoistisch der Meinung wäre, dass ein Grexit die beste Möglichkeit für Griechenland(!!! - nicht für uns) wäre, wäre Schäuble in seiner Art nun wirklich der Letzte, dem ich die gleichen Motive abkaufen würde. Schäuble als empathischer Mensch und Helfer. Also wer DA nicht selber lachen muss...
Ein anderer Forist hat ja bereits darauf hingewiesen, wie sich jeder öffentlich überzeugen konnte, wie er mit Untergebenen (und die er in seiner Arroganz dafür hält) umgeht. Ich beneide solche Menschen manchmal. Je größer die fachlichen Defizite, umso größer das Selbstbewusstsein. So frei von Selbstzweifeln - beneidenswert.
Der Mann wird momentan nur deshalb beklatscht, weil jedem das Hemd näher als der Rock ist, und jeder scharrt und kratzt und Angst hat, dass er von "den faulen Griechen" übervorteilt wird. Das weiß er natürlich und trötet deshalb so laut in dieses Horn. Merkel und Schäuble spielen gerade das Spiel "good cop, bad cop".
Mich wundert dabei immer nur eins: dass es niemanden gestört hatte, als Merkel und Co die Risiken der Privatanleger auf ihre Steuerzahler abwälzten. Aber das stand wohl nicht deutlich genug in BILD und Co.
Die so gewonnenen Wählerstimmen nimmt man natürlich gern mit. Hauptsache, es dringt ins rosarote Takatukaland nicht rein, wie man außen über ihn denkt. Unsere Medien haben ja alle Hände voll zu tun, die Gegensätze INNERHALB der EU und der "Institutionen" zu zu kleistern. Deswegen liest man in letzter Zeit auch so viel von unseren ganz neuen Freunden Finnland
und den baltischen Staaten. Frankreich und Italien sind quasi "abgemeldet". Aber wer die "richtige" eben beschriebene Haltung hat, wird auch weiterhin "Schaut mal, all die Geisterfahrer" rufen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hahahans 16.07.2015, 12:58
365. Wenn schon verhältnismäßig, dann richtig ...

Zitat von g0r3
Wer hat den Marshall-Plan bezahlt?
Umgerechnet auf das BIP hat Griechenland nach meinen Informationen in den letzten fünf Jahren den Gegenwert von etwa 135 Marshall-Pläne erhalten.


Es kommt halt auch darauf an, was man daraus macht. Die baltishen Läner sehen das wohl genauso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pejaydarklord 16.07.2015, 12:58
366. NaJa...

Zitat von iffelsine
Wie sollen bitte 11 mio. Griechen 400.000.000.000,00€ zurückzahlen ? In welchem Leben bitte ? Das sind 36.400€ je griechischer Nase. Wir Deutsche haben "nur" 25.500€ Schulden je Nase, aber wir arbeiten auch, haben nennenswerte Exporte und genug zu tun und in Rente gehen wir mit 67 Jahren. Drachme und Schuldenschnitt ist die richtige Antwort auf die hausgemachten Probleme der Griechen ! Und ein Wiedereintritt in den EURO nur mit wirklich nachgeprüften Zahlen (also vor 2531 wohl nicht).
wie machen den das die Japaner oder die Amerikaner mit ihren Schulden. Deren Verschuldung ist pro Kopf und BiP wesentlcih höher: USA ca. 54.T€/Kopf; Japan ca. 66. T€/Kopf und 283 % zum Bip; Ach ja. die dürfen sich auch Geld bei ihren Zentralbanken leihen mit entsprechend niedrigem Zinssatz. Der EZB ist die Vergabe von Zinsen an Staaten verboten. Bei uns verdienen Banken immer mit. Und die Amerikaner haben eh' eine höhere Wirtschafstleistung, denen gibt man gerne. Und wenn man sich Geld leihen kann ohne nennenswerte Zinsen und auch keiner nach der Rückzahlung fragt ( is' ja die eigene Nationalbank), ist das Schulden machen kein Problem. Naja , oder fast kein Problem. Die Griechen kriegen Kredite , die von den Konditionen her so schlecht sind, dass sogar Schäuble noch dran verdienen kann. Merkel/Schäuble reichten nämlich Gelder (10.Milliarden€ ) im Rahmen einer Nothilfe mal locker für 8% an Griechenland weiter, die man sich selbst für 2 % geliehen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poli Tische 16.07.2015, 12:59
367. Ich kann mich nur wiederholen......

Oskar Lafontaine hat recht! Der Euro war von Anfang an eine Totgeburt und nicht notwendig, wenn nicht sogar schädlich, für den Frieden in Europa.
Der GREXIT wäre die Lösung für Griechenland, der Rückkehr Deutschlands zur DM wäre die Lösung für Deutschland.
Man kann dem europäischen Nachbarn auch Hilfe zu Selbsthilfe leisten ohne gemeinsame Währung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gwendolin 16.07.2015, 12:59
368. Der Antieuropäer schlägt zurück

Es ekelt mich an, was diese Krämerseele treibt!
Der Grundgedanke einer sich etablierenden europäischen Friedensunion wird von diesem Menschen den Dreck gezogen.
Das ist nationalistisches Denken in Reinkultur. Ekelhaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeze 16.07.2015, 12:59
369. An Europa versündigt

Was wir hier sehen ist eine Kolonialisierung Griechenlands mit den Mitteln einer Währung. Insofern hat Schäuble sogar recht, wenn er sagt, dass Griechenland besser austreten sollte.

Der Knackpunkt ist doch, dass diese Entmachtung der wirtschaftlich schwächeren Länder in der Konstruktion des Euros bereits angelegt ist und es keinen offiziellen Weg gibt dem zu entgehen. Aus dem Grunde müssen hässliche Spielchen gespielt und die griechische Bevölkerung in Geiselhaft genommen werden um politische Ziele durchzusetzen.

Die Väter des Euro - allen voran Theo Waigel - haben sich am Frieden in Europa versündigt, weil sie eine Währungskonstruktion eingeführt haben, die sie im wohlwollendsten Fall nicht verstanden haben.

Leider verstehen auch die meisten in Deutschland nicht, dass das was wir hier sehen unvermeidlich war, nur die Zeit wie lange es dauern würde war unklar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 37 von 66