Forum: Wirtschaft
Grexit-Plan: Schäuble tritt nach
Getty Images

Das griechische Parlament hat dem Gläubigerprogramm zugestimmt - ein "wichtiger Schritt", sagt Bundesfinanzminister Schäuble. Doch das reiche nicht. Er rät Griechenland zum freiwilligen Euro-Austritt auf Zeit.

Seite 39 von 66
ThomasGB 16.07.2015, 13:02
380. Kurze Antwort:

Zitat von g0r3
Wer hat den Marshall-Plan bezahlt?
Deutschland! Und zwar mit Zins und Zinseszins. (Es waren im Verhältnis gesehen Kleinkredite).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winnetou16 16.07.2015, 13:05
381. Schäuble

Zitat von Strichnid
Es sollte mittlerweile jeder erkannt haben, dass Schäuble weiterhin am Zerfall der Eurozone arbeitet. Anders sind seine Einlassungen nicht zu verstehen, denn auch er weiß, dass das, was er da über GR erzählt, genauso für Portugal, Spanien und Italien gilt. Seine Vorstellung der Zukunft ist eine Teilung Europas entlang des römischen Limes. Deutschland wäre dann der Hegemon einer verkleinerten Eurozone, die im Grunde nur diejenigen Staaten mit einschließt, die nördlich und östlich von uns liegen. Frankreich würde bei so etwas nicht mitmachen, da es dann beständig von Deutschland bevormundet würde. Das Schlimme ist, dass Merkel ihrem Finanzminister derzeit offenbar überall hin folgt. Weiß sie eigentlich, welcher Gefahr er unser Land aussetzt? Müssen sich erst wieder Putin, Cameron, Hollande und Obama auf Jalta treffen, damit sie es kapiert? Momentan ist nicht Merkel die Chefin, sondern Schäuble hat sein altes Ziel erreicht: ER ist der Kanzler zur Zeit.
ist mir zur Zeit 100x lieber als unsere Kanzlerin, die nichts kann ausser unser Geld zum Fenster raushauen für ein Land das agiert wie die Mafia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeze 16.07.2015, 13:06
382.

Zitat von hahahans
Tsipras hat sich mit unerfüllbaren Wahlversprechen in das Präsidentenamt gebracht. Dies spricht zwar auch gegen das Wahlvolk, das offensichtlich nur zu gerne an Luftschlösser glaubt, aber in erster Linie spricht es gegen Tsipras, der schließlich wusste, dass er Unerfüllbares versprach. Mittlerweile hat er in fünf Monaten gestalterischer Untätigkeit mehrere Volten geschlagen, um zuletzt für eine Vereinbarung zu werben, die er gegen den erklärten Willen des Volkes abgeschlossen hat, ohne selbst daran zu glauben, wie er sagt. So, welche "Abscheulichkeiten" erkennen Sie denn in Schäubles Verhandlungsführung? Was ist denn abscheulich daran, Deutschland nicht für Utopien griechischer Linker bezahlen zu lassen? Wenn Tsipras sein erratisches Verhalten politisch nicht überlebt, hat daran ganz bestimmt nicht Herr Schäuble Schuld. Im Übrigen, wie sieht Ihr bevorzugtes Verhandlungsergebnis aus?
Gehen sie mal zwei Schritte zurück und fangen sie an den Wald anstatt die Bäume zu sehen.

Das unerfüllbarste aller Wahlversprechen der CDU war ja wohl, dass der Euro eine stabile Währung werden und für Frieden in Europa sorgen würde. Alles was wir nun sehen sind nur Auswirkungen dieser initialen Lügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruebenkatze 16.07.2015, 13:06
383. Unbeirrbarer Starrsinn ist keine Stärke

Man kann in der Gegenwart die Fehler der Vergangenheit nicht heilen, indem man sich Sündenböcke konstruiert. Nicht nur der griechische Wohlstand war auf Pump finanziert, ein Grossteil unseres Handelsüberschusses, auf den Deutschland vollkommen zu Unrecht auch noch stolz ist, ebenfalls. Es wird Zeit, dass wir Bürger uns emanzipieren und nicht mehr Politikern auf den Leim gehen, die unsere Grundwerte verraten. Die momentane Politik gefährdet Frieden und Wohlstand in Europa, die Renationalisierung und Refeudalisierung schreitet voran, der Mächtige bestimmt die Wahrheit. Damit zerstören wir das Fundament, auf dem Fortschritt wächst und nähren die totalitäre Erstarrung. Schäubles zuchtmeisterliches Gefasel, Merkelsches Nichthandeln und Gabrielsches Geschwafel wirken dabei noch als Brandbeschleuniger, indem sie uns in ein falsches Sicherheitsgefühl einlullen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruebenkatze 16.07.2015, 13:06
384. Unbeirrbarer Starrsinn ist keine Stärke

Man kann in der Gegenwart die Fehler der Vergangenheit nicht heilen, indem man sich Sündenböcke konstruiert. Nicht nur der griechische Wohlstand war auf Pump finanziert, ein Grossteil unseres Handelsüberschusses, auf den Deutschland vollkommen zu Unrecht auch noch stolz ist, ebenfalls. Es wird Zeit, dass wir Bürger uns emanzipieren und nicht mehr Politikern auf den Leim gehen, die unsere Grundwerte verraten. Die momentane Politik gefährdet Frieden und Wohlstand in Europa, die Renationalisierung und Refeudalisierung schreitet voran, der Mächtige bestimmt die Wahrheit. Damit zerstören wir das Fundament, auf dem Fortschritt wächst und nähren die totalitäre Erstarrung. Schäubles zuchtmeisterliches Gefasel, Merkelsches Nichthandeln und Gabrielsches Geschwafel wirken dabei noch als Brandbeschleuniger, indem sie uns in ein falsches Sicherheitsgefühl einlullen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goliat7 16.07.2015, 13:07
385. Dann schlage ich ihn für den Wirtschaftsnobelpreis vor

Zitat von rschadt
.... Es wird Zeit, dass Schäuble zurück tritt, denn sonst wird er noch zum Totengräber der Eurozone....
Übrigens ist der Euro der Spaltpilz Europas, denn er schürt die Abneigung und vielleicht auch bald den Hass der Europäischen Vöker aufeinander.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 16.07.2015, 13:07
386.

Zitat von rschadt
Ein Schuldenschnitt sei mit der Eurozone nicht vereinbar - das kann bloss ein Rechtsanwalt so formulieren. Weiss er, wie eine Währungsunion funktioniert? Schon mal was vom Länderausgleich gehört, Herr Schäuble. Sollte die ehemalige DDR also alle Kredite zurück zahlen, auch das unglaubliche 1 Westmark zu 1 Ostmark Geschenk, das Kohl und der CDU Wählerstimmen im Osten sichern sollte (bei den Rentnern, die sowieso hauptsächlich zur Wahl gehen). Euroländer als souveräne können jederzeit entscheiden, dass sie einem Land die Schulden erlassen wollen. Dem steht keine einzige Vertragskalusel der EU oder Eurozone im Wege. Dass es das deutsche Misverstaendnis, wie man eine Währungsunion mit unterschiedlichen wirtschaftlichen Entwicklungen zu führen hat, nun auch noch weiter vorpredigt, bedeutet sicherlich früher oder später das Ende der Euro Waerungsunion. Es wird Zeit, dass Schäuble zurück tritt, denn sonst wird er noch zum Totengräber der Eurozone, und damit wahrscheinlich auch der EU. Mit solchen Vorschriften sollen zukünftige Kriege in Europa verhindert werden? Alle Vorurteile zwischen den verschiedenen Ländern werden derzeit wieder aufpoliert, und mittels populistischer Politik dem Wähler verkauft. Treten Sie zurück, Herr Schäuble !
Genau diese Ansicht war die herangehensweise von Varoufakis und Co

bar jedwelcher Logik
bar jedwelcher Überlegung, was Dritte davon halten

Wir haben Staaten, in denen das Volk per Volksabstimmung befragt werden muss, bevor der Staat auch nur auf einen Cent geliehenes Geld " freiwillig verzichten darf"
Wir haben über 2 dutzend Staaten, die zustimmen müssen, bevor irgendetwas erlassen werden kann

Ein Alleingang Deutschlands geht da nicht

Deutschlad könnte allenfalls aus Völkerverständigung Griechenland Geld schenken, dürfte aber KEINSFALLS auf nur einen Cent der Schuldentilgung verzichten, wenn man den Vetrag nicht brechen wollen würde
(und es finden sich genug Bundesbüger, die sofort klagen würden)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruebenkatze 16.07.2015, 13:07
387. Unbeirrbarer Starrsinn ist keine Stärke

Man kann in der Gegenwart die Fehler der Vergangenheit nicht heilen, indem man sich Sündenböcke konstruiert. Nicht nur der griechische Wohlstand war auf Pump finanziert, ein Grossteil unseres Handelsüberschusses, auf den Deutschland vollkommen zu Unrecht auch noch stolz ist, ebenfalls. Es wird Zeit, dass wir Bürger uns emanzipieren und nicht mehr Politikern auf den Leim gehen, die unsere Grundwerte verraten. Die momentane Politik gefährdet Frieden und Wohlstand in Europa, die Renationalisierung und Refeudalisierung schreitet voran, der Mächtige bestimmt die Wahrheit. Damit zerstören wir das Fundament, auf dem Fortschritt wächst und nähren die totalitäre Erstarrung. Schäubles zuchtmeisterliches Gefasel, Merkelsches Nichthandeln und Gabrielsches Geschwafel wirken dabei noch als Brandbeschleuniger, indem sie uns in ein falsches Sicherheitsgefühl einlullen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quidquidagis1 16.07.2015, 13:07
388. Verhandlungsführung?

Zitat von hahahans
Tsipras hat sich mit unerfüllbaren Wahlversprechen in das Präsidentenamt gebracht. Dies spricht zwar auch gegen das Wahlvolk, das offensichtlich nur zu gerne an Luftschlösser glaubt, aber in erster Linie spricht es gegen Tsipras, der schließlich wusste, dass er Unerfüllbares versprach. Mittlerweile hat er in fünf Monaten gestalterischer Untätigkeit mehrere Volten geschlagen, um zuletzt für eine Vereinbarung zu werben, die er gegen den erklärten Willen des Volkes abgeschlossen hat, ohne selbst daran zu glauben, wie er sagt. So, welche "Abscheulichkeiten" erkennen Sie denn in Schäubles Verhandlungsführung? Was ist denn abscheulich daran, Deutschland nicht für Utopien griechischer Linker bezahlen zu lassen? Wenn Tsipras sein erratisches Verhalten politisch nicht überlebt, hat daran ganz bestimmt nicht Herr Schäuble Schuld. Im Übrigen, wie sieht Ihr bevorzugtes Verhandlungsergebnis aus?
..wie berichtete Varoufakis aus den Verhandlungen so schön:"Ich hätte auch die schwedische Nationlahymne singen können,auf der Gegenseite waren keine ernsten Vorschläge erwünscht".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ManfredPett 16.07.2015, 13:08
389. bessere Vorschläge machen

Die Vorschläge von Herrn Schäuble zu enem Timeout finde ich gut. Ich lese, dass die bekannten Besserwisser diese Vorschöläge ablehnen, aber noch keiner dieser Damen und Herren hat sich zu einem Gegenvorschlag hinreissen lassen. Die reisen lieber auf unsere Kosten nach Athen und verbreiten dort den gleichen Blödsinn wie hier. Also meine Damen und Herren, bitte macht konstruktive Gegenvorschläge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 39 von 66