Forum: Wirtschaft
Grexit-Plan: Schäuble tritt nach
Getty Images

Das griechische Parlament hat dem Gläubigerprogramm zugestimmt - ein "wichtiger Schritt", sagt Bundesfinanzminister Schäuble. Doch das reiche nicht. Er rät Griechenland zum freiwilligen Euro-Austritt auf Zeit.

Seite 8 von 66
diefreiheitdermeinung 16.07.2015, 11:04
70. Warum bitte sollte er nachgeben ?

1. die Sache ist immerhin beschlossen. Warum soll nun daran von den Syriza-Verstehern gerüttelt werden ?
2. es gibt eine EU Gesetzgebung die eine Transferunion untersagt und auch Massnahmen die in Praxis eine solche Transferunion über die Hintertür einführen würden. Warum also setzen sich "Experten" so vehement für einen Gesetzesbruch ein ?
3. eine überwältigende Mehrheit in Deutschland will anscheinend, dass er geradlienig bleibt. Was soll daran falsch sein ? Oder sollen wir uns eine Wackelkandidaten wie den Österreicher Faymann wünschen ?

Wem die ganze Richtung nicht passt sollte sich für eine Änderung der EU Verträge einsetzen. Eine Aufweichung in Richtung Transferunion wird aber die Mehrheit der nationalen Parlamente nicht mitmachen. So ist es halt in der Demokratie. Und wer die Demokratie deswegen nicht mag - was schlägt er vor. Den Staatsstreich ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernale 16.07.2015, 11:04
71. systemrelevante Banken...

wurden vor 5 Jahren gerettet...jetzt ist es nicht mehr nötig. Was ist das für ein Europa, wenn Herr Schäuble eigentlich plant, einen Eliteclub mit ausgewählten Ländern zu gestalten? Was ist das für ein Europa, in dem jede Nation nur an seine eigenen Vorteile denkt? Europa hat versagt. Auf ganzer Linie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markusj 16.07.2015, 11:06
72. Richtig so

Dieses Sparpaket ist eine Vergewaltigung des Willens der griechischen Bevölkerung. Das griechische Volk sehnt sich nach einer Geldpolitik bei der der Staat ungebremst Geld neues Geld drucken kann und damit seine Bürger beglücken kann. Unglücklicherweise wollen die anderen 18 Euro Staaten nicht. Keine Macht sollte dem Griechischen Volk eine Sparpolitik von außen aufzwingen. Wie wir sehen wollen weder Regierung noch Volk diese Sparprogramme. Wenn wir sie jetzt mit Gewalt (auf dem Papier) durchdrücken, dann werden Regierung und Bevölkerung einen Weg finden sie zu umgehen und wir stehen in 3 Jahren genau wieder da wo wir jetzt sind. Wir sollten den Wunsch der Griechen respektieren, dass sie die Sparprogramme nicht wollen, und sie mit Würde mit einer eigenen Währung ziehen lassen. Vielleicht kommen sie dann in 5 Jahren freiwillig zurück und leben mit Überzeugung die Werte der anderen 18 Euro-Länder, vielleicht aber auch nicht. Das ist ihre freie Entscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plleus 16.07.2015, 11:06
73. Faktenlage

Zitat von Nr43587
Sachliches Vortragen der Faktenlage ist jetzt also Nachtreten? d sich die Mitgliedschaft im Euro durch eklatanteDer Grexit böte die Chance eines Schuldenerlasses und eines Neuanfangs für Griechenland.
Ja, das ist es. Die Entscheidung der EU-Regierungschefs lautet eben anders und man kann erwarten, das ein Finanzminister das nicht torpediert. Wenn er damit ein Problem hat, sollte er sein Amt z. Vfg. stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goliat7 16.07.2015, 11:06
74. Ja ich wundere mich

Zitat von akkronym
wundert sich wirklich noch Jemand, dass Schäuble ausserhalb Deutschlands als Faschist mit Herrenmenschendenken wahrgenommen wird? WeR wundert sich da noch? Leider wir das Verhalten Schäubles tiefe Spuren in Wahrnehmung der Deutschen durch das Ausland haben. Schäuble ist sehr gefährlich, für Deutschland und für den innereuropäischen Frieden.
Wenn jemand darauf pocht dass Zusagen eingehalten werden und Schulden bezahlt werden, ist das NORMAL und nicht böse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ri Chie 16.07.2015, 11:06
75.

Zitat von Strichnid
Es sollte mittlerweile jeder erkannt haben, dass Schäuble weiterhin am Zerfall der Eurozone arbeitet. Anders sind seine Einlassungen nicht zu verstehen, denn auch er weiß, dass das, was er da über GR erzählt, genauso für Portugal, Spanien und Italien gilt. Seine Vorstellung der Zukunft ist eine Teilung Europas entlang des römischen Limes. Deutschland wäre dann der Hegemon einer verkleinerten Eurozone, die im Grunde nur diejenigen Staaten mit einschließt, die nördlich und östlich von uns liegen. Frankreich würde bei so etwas nicht mitmachen, da es dann beständig von Deutschland bevormundet würde. Das Schlimme ist, dass Merkel ihrem Finanzminister derzeit offenbar überall hin folgt. Weiß sie eigentlich, welcher Gefahr er unser Land aussetzt? Müssen sich erst wieder Putin, Cameron, Hollande und Obama auf Jalta treffen, damit sie es kapiert? Momentan ist nicht Merkel die Chefin, sondern Schäuble hat sein altes Ziel erreicht: ER ist der Kanzler zur Zeit.
FALSCH! Denn ein Austritt aus der Währungsunion, die Wiedereinführung der Drachme sowie deren Abwertung ist derzeit die einzige Möglichkeit für Griechenland auf einen grünen Zweig zu kommen. Auch wenn Hr. Schäuble mir sonst absolut unsympathisch ist, muss ich ihm hier recht geben. Und anscheinend ist er der einzige der das Problem richtig angehen will. Humanitäre Aspekte hin oder her. Es ist auch nicht sonderlich solidarisch wenn Milliarden und aber Milliarden Euro Steuergelder von hart arbeitenden Europäern in ein Fass ohne Boden versenkt werden von denen nicht ein Cent bei der normalen Bevölkerung ankommt. Schließlich ist der Löwenanteil der bisherigen Hilfsgelder für Griechenland über die europ. Steuerzahler verbürgt. Hier muss man ganz klar an andern Enden anpacken. Z.B. könnte am Firmen subventionieren, die in Griechenland Standorte eröffnen. (Denn schließlich, wenn auch traurig, wären die Griechen auch günstige Arbeitnehmer) Andererseits könnte man Importe aus Griechenland fördern und für diese Zölle und Einfuhrumsatzsteuern senken oder abschaffen und somit die Wirtschaftskraft der Griechen wieder ankurbeln. Und mal ehrlich… hätten Sie Lust zu arbeiten, wenn Ihnen ständig das von Ihnen benötigte Kleingeld einfach so in Ihrer Hosentasche landet?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 16.07.2015, 11:07
76.

Zitat von Marut
Schäuble zeigt sich als verbittert, machtverliebt und vor allem kritikunfähig. Wenn Frau Merkel ihn jetzt nicht laut wahrnehmbar zurückpfeift, dann sollte jetzt Griechenland reagieren. Denn was sagt uns Schäuble damit: wenn Griechenland nicht die Weisheit (mit großen Löffeln gefressen) von Schäble begreift, dann können sie sich bei den Verhandlungen auf was gefaßt machen. Die Angriffe auf die griechische Souveränität werden noch massiver und die demütigenden Forderungen werden zunehmen. Da sollte die griechische Bevölkerung einsehen, dass sie den Wunsch im Euro zu bleiben mit der völligen Zerstörung ihres Stolzes bezahlen muß. Denn einem Volk gegenüber, dass nicht einsieht, was gut für es ist, was nicht versteht, was der größte europäische Finanzminister ihnen sagt, kennt Schäuble kein Pardon mehr - da stören ihn auch menschliche Kollateralschäden wenig. Doch sie sollten ihm nicht den Gefallen tun, wirklich ganz auszutreten, was rein rechtlich nur über einen kompletten Austritt aus der EU möglich ist, sondern sie sollten die Euro-Mittgliedschaft nur ruhen lassen, eine Parallelwährung einführen und dann sich in Richtung Pariser Club orientieren. Meiner Meinung der einzige Weg, wie Griechenland wieder auf die Beine kommen kann - zumindest wenn sonst darüber ein verbitterter machtorientierter alter Mann entscheidt. Und ein Hinweis an Merkel: merkt sie eigentlich, wie sehr sie das Ansehen Deutschlands in der Welt ruiniert?
Es ist eigentlich kein Wunder, dass Menschen so unreflektiert wie Sie denken, und zwischen Lösung A und Lösung B hin und her schwimmen, ohne klar zu sein
Schäuble sagt (nebenbei schon immer)

A: Es ist Sache der Griechen zu entscheiden
B: Wenn man im Euro bleibt, dann nur unter Auflage XYZ
C: Die gr. Schulden sind nicht zu stemmen
D: Die EU Verträge erlauben KEINEN Schuldenschnitt
E: Wenn Schuldenschnitt, dann erst raus aus dem Euro

Daraus folgt ZWINGEND in der REALITÄT:

Will Griechenland im Euro bleiben, muss es härteste Auflagen erfüllen, die Punkt D, also keinen Schuldenschnitt, als Endziel haben

Dieser Tatsache wird die Logik untergeordnet
Würde man das nicht machen, dann würde man automatisch gegen EU Verträge verstoßen.

Und genau das sagt er seit Wochen in der Öffentlichket, und irgendwelche Lemminge beschuldgen Schäuble deswegen , die Griechen rauswerfen zu wollen.

Nur: Keiner der Schäuble Basher sagt, dass die auferlegten Sparbedingungen für Griechenland dem Vertragsziel: 100% Schuldenrückzahlung" untergeordnet sind, und deswegen auch Schwachsinn auferlegt wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twojay 16.07.2015, 11:07
77. Ein Schuldenschnitt ist doch super! Geht aber nur mit Grexit

Schäuble argumentiert doch zu Gunsten Griechenlands. Und die Alternative ist Ihnen doch auch nicht recht. Wie hätten Sie es denn gern? Noch mehr als 86 Milliarden und ohne auch nur den Versuch einer Sanierung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malocher77 16.07.2015, 11:07
78. Schäuble

Sollte in Erwägung ziehen diese Schulden Union zu verlassen,anstatt uns in eine Transferunion reinzureiten,ohne Politische Union und ohne Kontrolle.Oder sollen wir gemeinsam untergehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GesunderMenschenverstand 16.07.2015, 11:08
79. Europa ist kein Acker der Geldindustrie

Volkswirtschaftlich mag Schäuble sogar recht haben, wenn man rein fiskalpolitisch die Euro-Zone stabil halten will. Aber Schäuble denkt zu eindimensional. Es gibt eine politische Dimension. Die Griechen haben - zu recht- eine Heiden-Existenzangst, wenn sie urplötzlich nicht nur ohne Geld, sondern auch ohne Währung dastehen. Außerdem spielt Würde eine sehr große Rolle dort. Drittens müssen wir aufpassen, dass der europ. Markt nicth nur darauf hin optimiert wird, eine optimale Anlagezone ist, um sowieso schon große Geldmengen noch weiter wachsen zu lassen. Hier in Europa leben auch Menschen, nicht nur Banken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 66