Forum: Wirtschaft
Grexit-Planspiel: Griechenlands fast unmöglicher Euro-Austritt
REUTERS

Der Euro ohne Griechenland? Kurz vor der Parlamentswahl wird das Szenario ernsthaft diskutiert. Doch das Land lässt sich kaum aus dem Währungsraum drängen - selbst wenn es seine Schulden nicht mehr zahlen sollte.

Seite 12 von 19
kalim.karemi 05.01.2015, 20:42
110. Wo wir schon dabei sind, bei den tollen vereinigten Staaten Europas

Nehmen wir uns ein Beispiel am Original. Texas würde einen Teufel tun, sich um die Schulden Kaliforniens zu scheren. Ob es dort ein Rep oder Dem versaut ist dem Nachbarn scheissegal. Was kümmern mich die Griechen? Nichts, die bekommen, was sie wählen und damit verdienen. Die Party ist vorüber. Sollen sie im Euro bleiben, sollen sie ihre Schulden nicht zurückzahlen, sollen sie aber auch sehen, wie sie wieder auf die Beine kommen, meine Sorge soll das nicht sein.

Beitrag melden
heidi1-preiss 05.01.2015, 20:42
111.

Zitat von prologo1
....und zwar war Griechenland von Anfang an ein Blindgänger, der jetzt explodiert. Und keiner, kann ihn entschärfen. Jetzt wird die Blindgängerbombe nur noch zugeschüttet, mit weiteren Milliarden. Denn wenn die Griechenland Bombe hoch geht, dann zerreißt es gleich die Euroretter mit. Das wäre eigentlich gerecht, oder.....?
Alle Szenarien haben eines gemeinsam. Die Gläubiger hatten ausreichend Zeit, sich ihrer Risiken zu entledigen. Jetzt kann sich das kleine Land zum Teufel scheren. Der Sinneswandel des Zirkuszeltes hat nichts mit Griechenland und seiner Zukunft zu tun. Es geht schlicht darum, dass die Gelder der Gläubiger aus dem Schneider sind und man nun den Patienten seinem Schicksal überlassen kann.

Wie war das noch in 2011, da hieß es doch "Fällt der Euro, fällt Europa" Die "Dame" forderte "Europa muss eine Stabilitätsunion werden." Jetzt heißt es, was kümmert mich mein Geschwätz von gestern, ein Austritt Griechenlands ist kein Problem und der Euro soll ruhig abschmieren.

Ja, das ist bei Wendehälsen so - in allen Bereichen.

Beitrag melden
Robeuten_II 05.01.2015, 20:42
112.

Zitat von schwyz
Warum reden alle davon das Griechenland aus dem Euro gehen soll? Warum überlassen die Deutschen den Griechen, Portugiesen, Spaniern, Italienern, Slovaken, Slovenen usw nicht den existierenden Euro und gehen in eine eigene Währung, gemeinsam mit den Niederländern, den Belgiern, den Finnen usw. Und dann noch eine Dritte Währung für die Franzosen, die vielleicht noch England und Norwgen mit zu sich überreden können. Das wäre doch eine "Club"-Lösung à la "gleich zu gleich gesellt sich gern.
Hopp, Schwyz!
Sag' ich doch die ganze Zeit - nein, wir werden selbstverständlich nicht Griechenland erpressen, aus dem Euro "freiwillig" herauszugehen - das ist zutiefst undemokratisch. GEnauso undemokratisch ist es aber, daß dt. Politiker uns Stimmpöbel für andere Länder bluten lassen => ergo, D raus aus dem Euro. Von mir aus CHF! Oder Finnmark - der Name ist mir total wumpe...

Beitrag melden
ermanerich 05.01.2015, 20:44
113. Ganz einfache Antwort

Zitat von hans00wurst
Da Sie (und andere) so schön mit dem Finger zeigen: Glauben Sie eigentlich, dass Deutschland jemals seine Schulden bedienen wird?
Nein.

Und wer sich die deutschen Kommunen anschaut, die restlos überschuldet sind und einen Zwangeverwalter bekommen - der fragt sich warum es dies nicht auch für Berlin und Brüssel gibt.

Dann würden fragwürdige Zahlungen an Nicht-EU-Länder nämlich unterbleiben.

Beitrag melden
quark@mailinator.com 05.01.2015, 20:49
114. Falscher Ansatz

Ist doch ganz einfach. Man sollte nicht versuchen, GR aus dem EUR zu verdrängen, sondern den EUR selbst verlassen. Am besten zusammen mit NL und AUT. Wenn das bis ca. 2000 ging, wird es auch wieder gehen. Es gibt nur eins, was schlimmer ist als ein ernsthafter Fehler, nämlich diesen zu leugnen und zu wiederholen. Man kann nicht mit Vertragspartnern verbunden sein, die nicht kooperativ sind.

Aber wir haben die Schulden ja schon aus Privathand in Stuerbürgerhand umgeschichtet ... nun isses auch schon fast egal. Ich finde es nur pervers, daß nun deutsches Steuergeld verwendet wird, um GR konkurenzfähiger zu machen, nur damit dann später hier die Arbeitsplätze wegfallen, bzw. die Löhne gedrückt werden. Obendrein sehen die Griechen uns nun noch als Verursacher des Elends und mögen uns nicht mehr. Ist doch klasse. Merkels Regierung schafft es, jede Menge Geld zu verlieren UND sich dabei noch massiv unbeliebt zu machen.

Beitrag melden
quark@mailinator.com 05.01.2015, 20:53
115. ???

Zitat von hdwinkel
Sie haben jetzt zwei Möglichkeiten: - Entweder man hilft Griechenland auf die Beine, das geht nicht ohne Streichung von Schulden oder zumindest deren Stundung auf längere Zeit. - Oder aber Sie überlassen das Land sich selbst, bei vollem Verlust. Sie neigen zu letzterem und unterschätzen dabei, was Verlust tatsächlich bedeutet - das ist beileibe nicht nur Geld. Genauso unterschätzen Sie, was sich durch eine Sanierung an Chancen ergibt. Ich nenne das Kleingeistig. Grade in Deutschland sollte man sich ab und an daran erinnern, in welcher Lage sich unser Land nach dem WK2 befand, grade auch aus monetärer Sicht.
GR auf die Beine zu helfen widerspricht dem Grundansatz des Kapitalismus. Der deutsche Steuerbürger hat überhaupt kein objektives Interesse daran, sich in anderen Staaten erfolgreiche Konkurenz zu erzeugen. Soviel mal dazu.

Was WKII angeht - sehen Sie sich mal an, was die ARD zu Marschallplan und Wirtschaftswunder sagt:

http://www.youtube.com/watch?v=DV8DsMmS65I

Solche Märchen sind nur leider kaum auszurotten.

Beitrag melden
rkinfo 05.01.2015, 21:00
116.

Die EU-Politiker lassen sich von den (Hedge-) Bankern bei Griechenland an der Nasee herum führen und verleiten vielleicht sogar per Korruktion dortige Politiker zur Schädigung des Stabilisierungsprozesses im Lande.

Wenn beim Euro nun sogar die alte Börsenweisheit ignoriert wird ist Hopfen, Malz und Steuergeld verloren.
Politiker als Spielzeug der reichen die unsere Seele für den Euro verkaufen !

Der Euro macht Sinn solange die beteiligten Staaten ähnliche Langfriststrategien verfolgen. Hingegen wollen die Griechen einfach seit Ewigkeiten das schnelle Geld - also Trennung statt ewiges Leid.

Beitrag melden
TS_Alien 05.01.2015, 21:02
117.

Die Deutschen zahlen ihre Schulden auch nur über neue Kredite zurück. Der einzige große Unterschied zu Griechenland ist der, dass die Deutschen weiterhin Kredite erhalten. Sonst sind die Unterschiede gar nicht so groß: Auch in Deutschland werden zig Milliarden an Steuern hinterzogen (man munkelt von einem dreistelligen Milliardenbetrag) und der Staat schaut mehr oder weniger interessiert dabei zu, teilweise werden Ermittlungen behindert. In manchen Bereichen der Verwaltung herrschen auch in Deutschland griechische Verhältnisse. Da wird so mancher befördert, nur weil er in einer Partei ist oder mit dem Parteimitglied eine Liebschaft hat. Und die vielen hohen Posten bei diversen Einrichtungen (Lotto, Sparkassen, Krankenkassen, Duales System, ...) lassen oftmals auch eine gewisse Nähe zu Parteien erahnen.

Beitrag melden
prince62 05.01.2015, 21:09
118. Ein Austritt aus dem Euro-Raum ist nicht vorgesehen, ganz einfach.

Zitat von kilmister
Die Experten mit dem "gesunden Menschenverstand", die hier in großer Zahl ihren Senf mit den angeblich so einfachen Lösungen abgeben, kann man nur mit einem Statement kommentieren, das der ehemalige Profiboxer Graciano Rocchigiani einmal in einem anderen Zusammenhang abgegeben hat: Allet Jequatsche!
Richtig, genau das hat der Präsident der Österreichischen Nationalbank und Mitglied des EZB-Rates schon 2008 klipp und klar gesagt:

Ein Austritt aus dem Euro ist schlicht und einfach nicht vorgesehen, deshalb auch nicht möglich.

Da kann sich die Springer-Hetzpresse und Merkelunterstützungstruppe noch so einen runterschreiben und -schreien, es gibt keinen Austritt Griechenlands.

Beitrag melden
heidi1-preiss 05.01.2015, 21:12
119. Andere Möglichkeit

Zitat von ermanerich
Sie würde den Griechen, wo vorher den Argentiniern einen Neuanfang ermöglichen - NACH einem Staatsbankrott. Auf dessen Folgen bleiben die Gläubiger dann sitzen. Was letzendlich egal ist, da es sich nur um die dummen Steuerzahler handelt, die das bezahlen dürfen. Die Idee mit dem Geld drucken ist ansonsten super - sieht man in Übersee.
Vielleicht wird hier etwas ganz anderes vorbereitet. Es geht doch den Merkels und Schäubles und anderen Politdarstellern nicht um den Euro an sich. Um Griechenland auch nicht und schon gar nicht um die griechische Bevölkerung, die ist ihnen gelinde gesagt doch sch......egal. Geht es vielleicht vielmehr darum, die EU auf die nächste Stufe zu heben? Geht es darum, die nie gelöste Euro-Krise so einzusetzen, dass endlich die Budgethoheit und das Haushaltsrecht unter Mithilfe der EBZ nach Brüssel wandert? Ein Ausstieg Griechenlands als das Zeichen an der Wand, das die griechische Bevölkerung in noch mehr Armut, Chaos, bürgerkriegsähnliche Zustände schicken soll, soll gleichzeitig alle anderen Wackelkandidaten zur Räson bringen und gleichzeitig die von Merkel so geliebte Alternativlosigkeit aufzeigen. Wundern bräuchte man sich nicht.

Beitrag melden
Seite 12 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!