Forum: Wirtschaft
Grexit-Überlegungen: So nah war Griechenland der Drachme
DPA

In letzter Minute hat sich Griechenland mit den Gläubigern auf neue Reformen geeinigt. Doch für den Fall, dass der Verhandlungspoker schiefgeht, hatte Athen bereits den Grexit vorbereitet - auch der Rücktritt von Varoufakis soll damit zusammenhängen.

Seite 7 von 20
Dramaturg 15.07.2015, 15:26
60. Ach ja, es gab einen Plan B?

Die deutschen Wirtschaftsnachrichten verbreiten dazu im Gegensatz, dass die Verhandlungen nun mal so laufen mussten, wie sie gelaufen sind. Die Griechen waren nicht nur blöd, sondern hatten auch keinen Plan B.
Varoufakis hatte diesen Plan - das ist seit Tagen bekannt. Aber lieber verbreitet man Lügen, um gegen die Griechen hetzen zu können.

Beitrag melden
sb111111joe 15.07.2015, 15:27
61.

Zitat von chrutchfield
sondern einzig und allein der Euro. Diese von Europaträumern , übrigens ohne jeden Sachverstand, den europäischen Ländern übergestülpte Phantasiewährung ist die wahre Ursache für die Griechische Tragödie. Man kann es sich kaum vorstellen, dass angeblich kluge und verantwortungsvolle Politiker das immer noch nicht begriffen haben oder nicht begreifen dürfen. Als in der zweiten Hälfte des letzten Krieges die Parole "Führer befiehl, wir folgen Dir" gang und gäbe war, musste das Volk unter Zwang folgen. Heute ist das gottlob anders, die Abgeordneten sind nur ihrem Gewissen und ihren Wählern verantwortlich, nicht Parteivorständen oder Franktionschefs. Abgeordnete, denkt daran !
Die genannten Politiker sind gewählte Politiker und haben nur die EURO-Besoffenheit und Europaseligkeit weiter Teile der Bevölkerungen vor 15 Jahren in entsprechende Bahnen gelenkt

Beitrag melden
Dramaturg 15.07.2015, 15:32
62. und noch mal an spon

Wie ich schon vor Tagen schrieb: Ihren aufklärenden Artikel bezüglich Griechenland hätten Sie sich auch ans Knie nageln können. Ein großer Teil des deutschen Volkes ist Ihren Hetzen bereitwillig gefolgt - nachdenken macht Mühe und könnte den einen oder anderen sein bisschen Selbstbewußtsein, was er sich mit dem Treten nach unten so mühsam erarbeitet hat, rauben.
Deutschland und seine Medien - arm dran.

Beitrag melden
ingenör79 15.07.2015, 15:33
63. Und warum funktioniert

Zitat von chrutchfield
sondern einzig und allein der Euro. Diese von Europaträumern , übrigens ohne jeden Sachverstand, den europäischen Ländern übergestülpte Phantasiewährung ist die wahre Ursache für die Griechische Tragödie. Man kann es sich kaum vorstellen, dass angeblich kluge und verantwortungsvolle Politiker das immer noch nicht begriffen haben oder nicht begreifen dürfen. Als in der zweiten Hälfte des letzten Krieges die Parole "Führer befiehl, wir folgen Dir" gang und gäbe war, musste das Volk unter Zwang folgen. Heute ist das gottlob anders, die Abgeordneten sind nur ihrem Gewissen und ihren Wählern verantwortlich, nicht Parteivorständen oder Franktionschefs. Abgeordnete, denkt daran !
das in den anderen EURO-Ländern ganz gut und in Deutschland sogar sehr gut. Die Krise in Griechlend muss von den Griechen gelöst werden und dazu bedarf es harter Einschnitte mit oder ohne Euro.

Beitrag melden
93160 15.07.2015, 15:33
64. Tsipras ist ein Machtmensch

Er waere nie gewaehlt wurden, haette er laut ueber einen Euroaustritt gesprochen.
Varoufakis hatte wenigstens einen Plan B zur Not. Tsipras hat garnichts, er wollte nur einmal in den Genuss kommen ein Volksheld sein zu koennen.Er hat sich selbst verannt.Sein neuer Finanzminister versteht sich sehr gut mit Varoufakis.Was dem Tsipras nicht gefaellt wird eben abgesetzt.Tsipras sollte in die Pasok eintreten.
Und nimmt man seine Frau ernst, hoffe ich sie hat die Koffer schon gepackt.

Beitrag melden
Toecutter 15.07.2015, 15:34
65.

Zitat von mcvitus
So sieht es also aus, wenn Linkspopulisten Wirtschaftspolitik betreiben. Umverteilung von unten nach oben. Sich das Geld des Kleinsparers unter den Nagel reißen und ebenfalls sinnlos verpulvern. Diese Einstellung eines linken Politikers sollte alle linke Träumer schnell die Wirklichkeit zurückholen.
Klar ist das Mist was die da aktuell machen. Aber wir wollen doch bitte nicht vergessen wer GR in die Sch***e geritten hat und den Staat ausgeplündert hat. Das waren die Vorgänger-Regierungen von Syriza und die waren durchwegs nicht links.

Beitrag melden
markus.pfeiffer@gmx.com 15.07.2015, 15:35
66. Überschrift falsch ;-)

Nachdem der Plan bekannt geworden ist, ist die Überschrift falsch, sie müsste lauten: "So nah ist Griechenland der Drachme"! Denn mit dem Bekanntwerden des PLans, die restlichen Euros bei der Zentralbank beschlagnahmen zu wollen, braucht an eine Wiedereröffnung der Banken gar nicht mehr gedacht werden: Die, die noch nicht alle Bankguthaben in Bargeld umgewandelt oder ins Ausland verschoben haben, werden dies spätestens nach der Wiedereröffnung der Banken umgehend tun -> das notwendige Vertrauen für ein funktionierendes Bankensystem ist weg und damit auch für ein funktionierendes modernes Gemeinwesen mit bargeldlosem Zahlungsverkehr etc..
Bei aller Wut über das griechische Verhandlungsverhalten muss ich da ausrufen: Armes Griechenland, das hast du nicht verdient!

Beitrag melden
Ottokar 15.07.2015, 15:35
67. Grexit durchführen

Die Gläubiger sollten umgehend ihre Angebote zurücknehmen. Da machen sich die Finanzminister Kopfschmerzen zu eine Brückenfinanzierung von 12 Miliarden und die ehrenvollen Griechen sitzen auf 22 Milliarden. Da wurde die Gläubiger mal wieder von den Griechen über den Tisch gezogen. Wie sich das wohl anfühlt ?

Beitrag melden
fatherted98 15.07.2015, 15:37
68. Falscher Film...

Zitat von sb111111joe
Die genannten Politiker sind gewählte Politiker und haben nur die EURO-Besoffenheit und Europaseligkeit weiter Teile der Bevölkerungen vor 15 Jahren in entsprechende Bahnen gelenkt
...es gab weder vor 15 noch vor 10 Jahren eine Europaseeligkeit/Besoffenheit unter den Bürgern Deutschland oder Europas. Hätte man damals in Deutschland abstimmen lassen, es hätte nie den EURO gegeben...die Umfragen die jetzt immer wieder genannt werden sind absolute Fakes...keiner wollte den EURO....noch nicht mal die Franzosen.
Klar die Italiener, Spanier und später die Griechen...deren Geldscheine konnte man auch teilweise als Klopapier nutzen...war billiger als sich welches zu kaufen.
Nein...wir Deutsche sind halt alle träge Michel...was der Dicke damals sagte war gut und wir sind hinterhergetrapst...aber ohne Begeisterung wie ich mich gut erinnern kann.

Beitrag melden
moeh1 15.07.2015, 15:38
69. Plan B

ein zeitweiser Austritt Griechenlands aus dem Euro, wie von Schäuble vorgeschlagen, wäre die Beste Lösung für Griechenland gewesen. Die Griechen hätten Zeit gehabt ihre Verwaltung und ihren Wirtschaft wieder wettbewerbsfähig zu machen und danach zu einem vernünftigen Wechselkurs wieder dem Euro beizutreten. Unter den jetzigen Bedingungen wird auf das 3. Hilfsprogramm bald ein 4.folgen und die Griechen hängen für immer am Tropf der EU.

Beitrag melden
Seite 7 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!