Forum: Wirtschaft
Griechen an Bundestag: "Stimmen Sie mit Ja, weil die Krise uns alle angeht"
Privat

Im Bundestag wird über das Hilfspaket entschieden, in Griechenland steigt die Nervosität. Acht Bürger richten einen emotionalen Appell an die deutsche Politik: Helft uns!

Seite 1 von 29
me_myself_and_i 26.02.2015, 22:49
1.

Achtfache Bestätigung, dass ein nein die richtige Wahl ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knick001 26.02.2015, 22:51
2. Unterstützung gerne

...Aber ihr habt diese Taugenichtse gewählt die wieder tausende unbrauchbarer Beamter einstellen wollen.Finde es interessant das die abgebildeten Menschen allesamt so wunderbar erholt dargestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffschmid 26.02.2015, 23:00
3. Das Fass braucht mal einen Boden

Das Geld hat dazu gedient, die Banken zu retten... Ja, und wer hat vorher das Geld aus den Krediten ausgegeben, ohne dass langfristig gute Strukturen entstanden sind? Und wie lange soll Deutschland noch Geld geben? Ein drittes Hilfspaket ist ja schon im Gespräch... Griechenland kann doch nicht ewig am Tropf der EU und Deutschlands hängen. Das machen die Steuerzahler hier nicht mit. Das Fass muss mal einen Boden haben. Und wie lange müssen sich deutsche Politiker für das Geld von den Griechen noch beschimpfen und beleidigen lassen? Ich denke wirklich, Griechenland wäre ohne Euro besser dran. Nur so wächst eine Verantwortung für das eigene Land - und etwa das Verständnis, dass Steuerzahlen sinnvoll ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renap 26.02.2015, 23:01
4. Solidarisierung

Als Deutsche stehe ich zu den Griechen. Zwar in anderen Relationen, aber wie ich in Deutschland zu den Armen, den Niedriglöhnern, den Minirentnern und anderen Benachteiligten stehe. Ich kann nur immer hoffen, meditieren, beten und Bangen:
Möge in Europa das Geld gerecht verteilt werden, bestmögliche soziale Gerechtigkeit eintreten. Vielleicht können Mathematikgenies in Brüssel bessere soziale Gerechtigkeit aufrechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
revoluzr 26.02.2015, 23:02
5. Afrika

Wenn man sich die Wehklagen anhört, dann könnte man fast vergessen, dass hier ein 1. Welt-Land sich Geld und Solidarität wünscht als wäre es ein 3. Welt-Land.

Wenn das Geld bisher z.B. an arme Länder in Afrika gegeben worden wäre, das für Griechenland verschleudert wurde, dann hätten in den letzten Jahren wohl Millionen Menschen nicht durch Hunger ihr Leben verloren!

Griechenland als Schwellenland in der 2. Weilt ist gerechter als die wahre Armut in der 3. Welt zu vernachlässigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.wallace 26.02.2015, 23:05
6.

Es scheint weiterhin ignoriert zu werden wie sich das Leben in Griechenland entwickelt hätte ohne Rettung der Banken und wer dass ganze verbockt hat. Ein bischen mehr Ehrlichkeit und Bescheidenheit würden ich von Bittstellern nicht als unangebracht betrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faldor17 26.02.2015, 23:12
7. Alls schön und gut, aber.....

Ich kann den Frust der Griechen ja durchaus nachvollziehen. Trotzdem fehlt mir jedes Verständnis für Forderungen nach einem Schuldenschnitt oder ewigen Tilgungsfristen. Die Sache ist doch simpel: Ich habe auch Schulden, meine Bank will genauso von mir als Privatmann ihr Geld zurück haben wie die Banken vom griechischen Staat. Dabei ist es völlig unerheblich ob die Bank mir leichtfertig den Kredit gegeben hat oder nicht. Denn letztlich bin ICH, und nicht die Bank, dafür verantwortlich nicht über meine Verhältnisse zu leben. Kann ich nicht mehr zahlen gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder einige ich mich mit der Bank auf Umschuldungen oder andere Zahlungspläne oder ich sehe mich nach neuen bzw. besseren Einnahmequellen um. Bei der ersten Möglichkeit wird die Bank sicherlich gewisse Bedingungen stellen, bei der zweiten kommt es auf Qualifikationen und Gelegenheiten an. Schaffe ich beides nicht muss ich in den sauren Apfel beißen und Insolvenz anmelden. Dann gehts auf 0, und zwar für einen ganzen Zeitraum. Dann sind, wie man so schön sagt, Haus und Auto weg, back to basics.

Warum für ein Land, dass zu allem Überfluss auch noch mit Zahlentricksereien überhaupt erst zum Euro gekommen ist, andere Regeln gelten sollen als für mich als Privatmann kann ich nicht im Entferntesten einsehen. Die erste der oben beschriebenen Lösungsmöglichkeiten ist eben an Bedingungen geknüpft; ist die Regierung dort nicht willens diese zu erfüllen bleibt nur Möglichkeit zwei - Steuern rauf bzw. vernünftig eintreiben. Geht das nicht schnell genug oder erbringt nicht viel - siehe Konsequenzen. Eigentlich ist jedes weitere Hilfspaket eine reine Insolvenzverschleppung - übrigens nicht nur nach deutschem recht eine Straftat....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 26.02.2015, 23:12
8. Eher nicht

Nachdem feststeht, dass immer noch zu viele Griechen ihr eigenes Land betrügen, indem sie es weiterhin vorziehen, keine Steuern zu zahlen, Renten zu beziehen, die ihnen nicht zustehen etc., lehne ich die erneuten Zahlungen ab. Steuerzahlungen sind notwendig (auch wenn vermutlich jeder liebend gern auf diese Pflicht verzichten würde), um Sozialleistungen, Sicherheit, Krankenhäuser etc. finanzieren zu können. Sorry, aber es gibt nun einmal auch Pflichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fihscj 26.02.2015, 23:13
9. Jetzt ist es zu sät.....

Hätte die EU bei den ersten griechischen Krisen-Symptomen, Griechenland davon überzeugen können, die Drachme einzuführen, wäre Griechenland längst über dem Berg. Das Festhalten an der Devise "EURO gleich EU" erwies sich als fataler Bumerang. Damals hätten die Banken Frankreichs, Italiens und Deutschland gelitten, aber das wurde verhindert. Jetzt ist es zu spät

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29