Forum: Wirtschaft
Griechen an Bundestag: "Stimmen Sie mit Ja, weil die Krise uns alle angeht"
Privat

Im Bundestag wird über das Hilfspaket entschieden, in Griechenland steigt die Nervosität. Acht Bürger richten einen emotionalen Appell an die deutsche Politik: Helft uns!

Seite 10 von 29
captainpetrov 27.02.2015, 06:18
90. Fehlinterpretation

Das Geld ist nicht bei den Menschen angekommen? Das wäre als ob ich die Schulden meines Nachbarn beim Barkeeper bezahlen würde der ihm nichts mehr verkauft, der besagte Nachbar dann aber meckert, dass es nicht ihm zu Gute kommen würde. Tut mir leid liebe Griechen, aber ihr habt es immer noch nicht verstanden. Ein Volk, dass in Erwartung eines bestimmten Wahlsieges konsequent Steuern hinterzieht, hat kein Verständnis für einen Staat, dass Europa würdig ist. Das gehört nach Afrika oder Südamerika, wo das Staatswesen weniger weit ausgeprägt ist. Es wird einfach kein Ende geben in diesem Spiel. Aber geben wir den Griechen die Zeit es noch einmal zu versuchen. Noch weitere vier Monate. Irgendwann jedoch kann man das niemandem mehr vermitteln. Ich frage mich wie die Stimmung in anderen Ländern ist. Gäbe es die Möglichkeit einen Pressespiegel zu dem Thema zu machen aus anderen EU Ländern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ondcaweiss65468 27.02.2015, 06:18
91. Liebe Griechen...

Dann wählt doch bitte Volksvertreter, die mit Europa zusammenarbeiten wollen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 27.02.2015, 06:21
92. jammer jammer jammer

10.000.000 Griechen der €u Raum hat c 300.000.000 Einwohner also 10.000.000 Griechne scheffeln Geld ohne Ende bis jetzt hat jeder Grieche 20.000€ Geld von der €u usw bekommen es dürften nun noch mehr werden dass Gejammer dass es einigen Griechen sehr gut geht den meisten eher nicht kann mich nicht erschüttern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trompetenmann 27.02.2015, 06:23
93. Liebe Griechen,

bitte verstehen sie, wenn die Bereitschaft der Deutschen, Milliarden an Griechenland zu "spenden" - anders kann man es ja nicht nennen, nicht besonders groß ist, solange
in Griechenland

- die Renten höher sind als in Deutschland bzw. anderen vergleichbaren Euro-Staaten
- das steuerfreie Einkommen in Griechenland höher liegt als in Deutschland
- die Beamtenquote in Griechenland deutlich höher ist als in Deutschland
- die Bereitschaft der Griechen, Steuer zu zahlen sehr zu wünschen übrig läßt

Solange in Deuschland
- kein Geld für Infrastruktur, Krankenhäuser, Schulen vorhanden ist
- die Reallöhne sinken bzw. stagnieren
- die Renten stagnieren oder sinken

Also liebe Griechen, solange die Verhältnisse so sind, wird die Bereitschaft der Deutschen, für Griechenland zu spenden, nicht besonders groß sein. Denkt mal drüber nach...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HAJ 27.02.2015, 06:26
94. Schon erstaunlich wie sich die Leute die Realität zurechtbiegen

Dass eine Wirtschaftskrise sehr unangenehm ist, bestreitet ja niemand. Allerdings ist die Logik betreffend die Entstehung der Krise und die erwartete Wirkung von Massnahmen schon sehr eigenartig. Die Krise entstand, weil der griechische Staat viel zu viel (ca 10% des Bruttosozialprodukts) ausgab. Der Rest wurde durch Schulden gedeckt. Diese Unsummen kamen der Bevölkerung insgesamt zugute, durch Steuerhinterziehung auf allen Ebenen, unsinnige Pöstchen beim Staat und Korruption. Durch die Ausgabenkürzungen hielten sich die Ausgaben und Einnahmen vor Jahresende fast die Waage, allerdings scheint die jetzige Regierung das bereits wieder zunichte gemacht zu haben. Die Last der Schulden des griechischen Staates tragen inzwischen komplett die €Länder, die EU transferiert mehr Mittel nach Griechenland als in jedes andere Land.

Fazit: Besser kann es für Griechenland nicht werden. Und es ist viel besser, als die Situation nach einem Staatsbankrott gewesen wäre.

Was könnten also die Erwartungen sein? Entweder zunehmende verlorene Zahlungen an Griechenland. Oder Schuldenerlass, damit Griechenland wieder neue Schulden machen kann.

Das erste ist eine Zumutung, angesichts der bereits geleisteten Hilfe. Das zweite ist eine Illusion. Niemand leiht einem Bankrotteur Geld.

Die Griechen müssen also leider ihren Staat und ihre Wirtschaft selbst in Ordnung bringen. Die finanziellen Möglichkeiten haben sie, den Rest müssen sie selbst leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
commitment 27.02.2015, 06:28
95. was zu beweisen war!

nicht ein Ton über diese unverschämten Hetzer der Syriza, kein Wort über die Nazi-Vergleiche, kein Wort über das eigene Verschulden, kein Wort über das völlige Versagen der eigenen Regierungen über Jahrzehnte, aber über die Solidarität der Europäer schwafeln und wieder die Leier über die Bankenrettung und das Geld fließt nach D zurück.

Ich habe bisher noch keine Entschuldigung eines Griechen an unsere Regierung, insbesondere an Merkel und Schäuble gehört, die sich bis zur Selbstverleugnung für eine weitere Unterstützung der Griechen einsetzen und aller Schmähungen zum Trotz Verantwortung zeigen.

Die kapieren es nicht. Raus mit den Griechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudolfo.karl.von.wetterst 27.02.2015, 06:35
96. die bild zeitung ist populistisch...

... und der spiegel auch

nur netter verpackt mit schönen fotos und intelligenten geschichten

schlimm einfach nur schlimm die presse

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 27.02.2015, 06:41
97. Völlig falscher Weg mit völlig falschen Entscheidungen!

Griechenland hätte zum damaligen Zeitpunkt niemals in die Währungsunion kommen dürfen. Das haben die Griechen nur mit Lug und Trug geschafft. Der Rest der EU hat sich gerne und sehenden Auges betrügen lassen. In Griechenland läuft die Volkswirtschaft nicht rund. Steuerbetrug, Misswirtschft , Egoismus der Bürger konnten gedeihen. Wer freiwillig Steuern zahlt ist ein Idiot. Die Vetternwirtschaft, Mauschelei, und Steuerbetrug sind heute noch im großen Rahmen an der Tagesordnung. Das sind die Ursachen und diese hätten schon immer konsequent durch die Griechen selbst bekämpft werden müssen.
Es sind nicht alle Griechen, die kein Geld haben. Einige haben sehr viel Geld, viele haben mehr als der durchschnittliche Deutsche.
Das Gejammer und Gestöne und vor allem die Schuldzuweisungen an diejenigen die Ihnen helfen, bringen das Fass zum überlaufen. Dafür habe ich überhaupt kein Verständnis.
Darüber hinaus bringt es auch nichts, ständig frisches Geld nach Griechenland zu pumpen. Das belastet nur unsere Bürger und der Absturz, der notgedrungen kommen wird, der wird um so fataler.
Bitte Griechenland auch mal mit Spanien, Portugal und Irland vergleichen. Dann wird man feststellen, das dort anders auf Probleme reagiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tennislehrer 27.02.2015, 06:50
98. Das schlimme

ist doch, dass eine erneute Finanzzspritze gar nicht hilft! Sie verschiebt das Problem nur wieder in die Zukunft. Außerdem werden wieder nur die Banken gerettet, während es den einfachen Bürgern immer schlechter geht. Eine Rückkehr zur Drachme würde für Griechenland viele Vorteile bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.polz 27.02.2015, 06:50
99. Gerechtigkeit?

Vermutlich haben Sie mit Ihrem letzten Satz durchaus Recht. Auch Ihr Einwand mit den harmonisierten Steuersätzen und Sozialstandards dürfte zutreffend sein und Ihre Argumente springen unmittelbar ins Auge...

Es gibt jedoch eine Menge Fragen hinter den ersten Fragen! Diese könnten möglicherweise lauten: Warum wohnen die so hart arbeitenden Menschen in Deutschland mehrheitlich zur Miete? Was sind die Gründe dafür, daß sich die Mittelschicht in Deutschland zunehmend als "gemolken" fühlt? Warum werden in Deutschland große Vermögen nicht zur Finanzierung des Gemeinwesens herangezogen? Könnte es sein, daß die "Kleinen Leute" an der wirtschaftlichen Erfolge deutscher Unternehmen nur sehr untergeordnet partizipieren? Und woran liegt das? Wenn man die Steuerzahlungen von Apple, IKEA, Amazon (und vermutlich ist das nur die Spitze des Eisberges) betrachtet, warum gibt es diese Steuerdeals mit den Regierungen? Welche Parteien sind besonders geneigt derartige Steuervermeidungsvereinbarungen mit den Unternehmen abzuschließen? Ich schätze mal die Liste derartiger Fragen könnte nahezu unendlich fortgesetzt werden! Könnte es daher sein, daß die Lebenswirklichkeit von Ihnen, mir und ganz vieler anderer viel mehr mit der griechischen Bevölkerung zu tun hat, als mit der von Herrn Schäuble, Frau Dr. Merkel oder den Herren der großen Parteien incl. der AfD? Wird vielleicht die griechische Bevölkerung von Ihren Eliten in gleicher Weise verschaukelt und betrogen, wie wir hier in Deutschland möglicherweise auch?

Und jetzt führt man uns die Menschen in Griechenland möglicherweise vor, damit wir mal wieder nicht bemerken sollen, welche Interessen ursächlich dafür sind, daß sich die Tarife für uns immer mehr verschlechtern? Fragen über Fragen - und wir werden hier hart und herzlos gegenüber anderen Menschen, ob Griechen, Flüchtlinge, Arbeitslose, Lokführer und alle die schwächer sind als wir...

Schade eigentlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 29