Forum: Wirtschaft
Griechenland : Die Angst vor Montag
DPA

Was passiert nach dem Referendum? Stimmen die Griechen mit "Nein", droht dem Land ein wirtschaftlicher Totalzusammenbruch. Doch auch bei einem "Ja" dürfte es schwierig werden.

Seite 1 von 19
japhet 03.07.2015, 06:39
1. Was steht auf den Plakaten?

Es wre nett und ein Zeichen guten Journalismus, wenn man uns Deutschen die Argumente erläutern würde, mit denen griechische Politiker ihre Landsleute etwa für das OXI begeistern wollen. Wie wäre es mit einer Übersetzung der Plakattete? Steht da nicht auch, dass die Griechen damit "Geschichte schreiben" sollen? Das ist wohl eher der "Mut zur Götterdmmerung"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DoNo 03.07.2015, 06:46
2. Gleiches Recht für alle!

Wo bleibt unsere Volksabstimmung?

Ich fordere ein Referendum am Sonntag über die Verwendung meiner Steuergelder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 03.07.2015, 06:46
3. Bei einem NEIN

bekäme eine alternative Wirtschaftspolitik, wie sie außerhalb der EU in verschiedenen Staaten gut funktioniert, wenigstens eine kleine Chance.
Bei einem JA bleibt die EU in der von Merkel und Schäuble diktierten falschen Austeritätspolitik gefangen und verliert weiter wirtschaftlich an Boden, international an Wettbewerbsfähigkeit und vor allem in breiter Front an Wohlstand!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buerger2013 03.07.2015, 07:07
4. Ich habe

auch Angst vor Montag.
Ich fürchte nämlich, dass die Griechen mit " ja " stimmen werden.
Dann gibt es Neuwahle.
Samaras kommt zurück.
Dann wird Alles akzeptiert, zugesagt und nichts umgesetzt.
Und dann startet eine Daueralimentierung bis zum Skt. Nimmerleinstag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thk,movil 03.07.2015, 07:24
5. Es ist egal

Wie die Abstimmung ausgeht. Es wird weiter Geld nach Athen fließen und versickern. Die Gläubiger werden es abschreiben. Die armen kriegen noch weniger, die Arbeitslosigkeit steigt noch weiter, etc. Was ich als Frechheit empfinde ist das Plakate mit deutschen Politikern, als Feindbilder, mißbraucht werden. Kein guter Stil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wabumske 03.07.2015, 07:58
6. Volltreffer

Genau so sehen die Fakten aus. Jede Facette politischer Gesinnung sollte sich dies vergegenwärtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jpsjever 03.07.2015, 08:00
7. Keinen Bock mehr

Es wird Zeit, dass das Thema endlich beendet wird. Wir werden seit Jahren nur ver****t. Es gibt keinen Reformwillen - dann soll es auch kein Geld mehr geben.
Aber: Man muss sich schon fragen, ob Europa nicht anders hätte helfen können, zB indem man europäische Projekte nach Griechenland vergibt oder griechischen Firmen Großaufträge erteilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegeljuf 03.07.2015, 08:07
8. Streng genommen

stimmen die Griechen am Sonntag über ein Angebot ab, das nicht mehr gültig ist. T&V haben ihrer Nation mit diesem Referendum einen Bärendienst erwiesen.

Ich teile die Auffassung des Autors, dass ein NEIN zu einem baldigen Euroaustritt führen wird. Und der wird freiwillig sein - V. braucht also nicht gegen einen Ausschluss zu klagen :). IOUs würden bestenfalls kurzfristig akzeptiert. Die Ausgabe einer anderen Vollwährung (Drachme) verstösst gegen EU-Regeln und bedeutet den selbstgewählten Exit. Hätten sie mal wenigstens die Drachmen-Druckplatten aufgehoben...

Ein JA wird zu weiteren Verhandlungen führen.
Und dieses Mal sollten nicht wieder die alten Fehler gemacht werden. Geld sollte es nur gegen Reformleistung geben wie z.B.
> Aufbau einer funktionierenden Steuerbehörde unter EU-Aufsicht
> Energische Eintreibung ausstehender Steuerschulden unter EU-Aufsicht
> Abwicklung des Verkaufs von Staatseigentum mit vorgeschriebenem Mindesterlös
> Besteuerung des Grundbesitzes der Kirche und ihrer Einkünfte. Die Gehälter der Popen werden nicht mehr vom Staat bezahlt.
> Erstellung eines Katasters unter EU-Regie
> Zügigste Abarbeitung der Lagarde-Liste und Aufdeckung der Schwarzgeldkonten (z.B. CH) unter EU-Regie
> Solidaritätsobolus von Besserverdienenden (ja - es gibt sie !) und Besitzern von 2. & 3.Immobilien
> Drakonische Massnahmen gegen korrupte Beambte

Wetten, dass da ganz schnell ordentlich was zusammenkommt ?

Streng genommen: es wird Zeit es mal streng anzugehen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meikel1953 03.07.2015, 08:10
9. Griechenland

Klar stimmen die Griechen mit ja sie wollen ja auf Dauer sicher ihr Geld bekommen durch die Geldgeber hat hat ja 5 jahre super geklappt warum soll es so nicht weiter gehen nur das dadurch nichts besser wird das vergessen Sie dabei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19