Forum: Wirtschaft
Griechenland : Die Angst vor Montag
DPA

Was passiert nach dem Referendum? Stimmen die Griechen mit "Nein", droht dem Land ein wirtschaftlicher Totalzusammenbruch. Doch auch bei einem "Ja" dürfte es schwierig werden.

Seite 19 von 19
spiegelritter 04.07.2015, 16:48
180. unglaublich

Wieso zeigt Tspiras nicht mal einen Weg für die Zukunft, wenn er seine Bestätigung bekommt? Dass auf einmal der Geldregen ohne Gegenleistung kommt, nur weil das alle Griechen gerne hätten, heisst noch lange nicht, dass sie ihn bekommen.

Ordentliche Politiker hätten auch einen Plan B. Hier gibt es nur den Schuldenschnitt als einzige Lösung, die andere Steuerzahler finanzieren sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wanderfalke7 04.07.2015, 18:13
181.

Jetzt also doch, Griechenland ist nach dem Verstreichen der Rückzahlungsfrist, nun doch offiziell Zahlungsunfähig.
Da kann auch keine Abstimmung etwas mehr daran ändern.
Bin gespannt wann der Schuldenerlass kommt.
Oder wie sollte es jetzt weitergehen?
Herzliche Grüße!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
binvonmorgen 04.07.2015, 21:18
182. Nun, das letzte Paket der Troika reicht ja auch noch nicht

für eine Lösung des Griechenland-Problems, ein Drittes Programm müsste zusätzlich aufgelegt werden, und dann noch ein viertes, falls OXI gewählt wird. Und bei einer NAI - Entscheidung unterwirft sich Griechenland noch nicht mal existierenden Bedingungen, die dann ja beliebig von der Troika ausgelegt werden können, man hat ja bereits "zugestimmt"? Einen "Troll" für diese Lösung wird man schon in Griechenland finden, und der wird Ministerpräsident. Ich schäme mich für diese tollen Politiker und Banker, die so Europa retten wollen. ES wird Euch noch auf die Füße fallen! Das Spiel mit den Geldern der EU-Bürgern, Ihrer Kindern und Enkel gehört ins Tollhaus! Und Anstand in die Politik - und die Banken entmündigt - siehe Deutsche Bank! In den letzten 5 Jahren habt ihr mehr versaut - ca. 36 mal den Umfang der alten Marschall-Pläne ab 1953 für die West-BRD. Also - erst mal die Vertrags-Konditionen in der gesamten EU offenlegen, für Griechenland und die anderen "rein gelegten", und natürlich auch für die, die das dann bezahlen müssen - die Bürger, und dann stimmen wir darüber ab! Die Demokratie muss erst noch eingeführt werden - in der EU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buerger67 05.07.2015, 11:10
183.

Da der EFSF Griechenland bereits als zahlungsunfähig festgestellt haben, werden das die Ratingagenturen ab dem 11.07.2015 tun müssen, wenn die griechischen Banken die 2 Mrd. Euro Anleihen nicht zurück zahlen können. Somit wird der 11.07.2015 als D-Day für die Banken bzw. das gesamte Schuldgeldsystem eingehen, das ja bereits 2007/2008 gegen die Wand gefahren war ! Gott sei dank ! Dann kommt die neue AIIB mit dem neuen zinslosen und vollständig edelmetallgedeckten Geldsystem, für ein Ende der Zockerei und einen allgemeinen Wohlstand ! Natürlich ist, das diese Entwicklung der Fianzelite nicht gefällt, aber die Würfel sind gefallen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 05.07.2015, 15:04
184. Re: Streng genommen

Zitat von spiegeljuf
Geld sollte es nur gegen Reformleistung geben wie z.B. > Aufbau einer funktionierenden Steuerbehörde unter EU-Aufsicht > Energische Eintreibung ausstehender Steuerschulden unter EU-Aufsicht > Abwicklung des Verkaufs von Staatseigentum mit vorgeschriebenem Mindesterlös > Besteuerung des Grundbesitzes der Kirche und ihrer Einkünfte. Die Gehälter der Popen werden nicht mehr vom Staat bezahlt. > Erstellung eines Katasters unter EU-Regie > Zügigste Abarbeitung der Lagarde-Liste und Aufdeckung der Schwarzgeldkonten (z.B. CH) unter EU-Regie > Solidaritätsobolus von Besserverdienenden (ja - es gibt sie !) und Besitzern von 2. & 3.Immobilien > Drakonische Massnahmen gegen korrupte Beambte Wetten, dass da ganz schnell ordentlich was zusammenkommt ?
Dann bewunderst Du die übelsten Schmarotzer als Götter. Weil Du sie nämlich in Deiner Aufzählung weggelassen hast. Tsipras und Varoufakis scheinen da mit Dir übereinzustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simvouli 05.07.2015, 17:44
185. warum OXI...

@ChristianD2
@Steve Holmes
Stellt euch vor, ihr übernehmt lauter Keller mit bergeweise geschnürten (unbearbeiteten) Akten - das braucht Monate, wenn nicht sogar Jahre, sich erst mal einen Überblick über die marode Situation zu verschaffen! Und dann nebenbei noch mal eben cool mit den Institutionen verhandeln, die mit den Vorregierungen "Deals" ausgehandelt haben, die jeglicher Gesundung Griechenlands widersprechen!
Ich frage mich, wann Tsipras bisher überhaupt Zeit gelassen wurde, die Misstände anzugehen, und zwar nachhaltig (= neumodisches Wort!)!
Unsere eigene Regierung braucht selber Monate, bis sie nach der Wahl überhaupt regierungsfähig ist - und meint, bei den Griechen muss das mal eben so in 2-4 Wochen gehen?
Fakt ist, dass die europäische Union nicht GR "helfen" will, sondern ausschließlich darauf aus war (und ist), die eigenen Banken zu retten, die damals mit den Vorregierungen schmutzige Deals eingefädelt haben!
Dass die EU mittlerweile nur noch von Banken regiert wird und die wiederum die Politiker gängeln, scheint man geflissentlich zu übersehen!
Tsipras und Varoufakis haben um nichts anderes gebeten, die "Rettung" mehr auf Wachstumshilfe der normalen Bevölkerung auszubauen, DAMIT die Griechen überhaupt erst einmal in die Lage kommen, die Altlasten der Vorgänger abzuarbeiten!
Aber genau das ist gar nicht seitens der EU gewollt!
Die viel gepriesene "Solidargemeinschaft", die man uns mit der Europäischen Union versprochen hatte, erlebt derzeit die größte Prüfung schlechthin und muss zugeben, dass damals bei der Gründung die Hausaufgaben nicht gemacht wurden!
Wer Mist baut, muss erst mal Fehler eingestehen und dafür sorgen, dass das Grundkonzept für eine funktionierende Union steht!
Tripras & Co. haben in ihrer Not genau diese Forderung (wenn auch indirekt) gestellt - und alle Welt regt sich über die 2 Chaoten auf? Die alles riskieren, selbst ihre Abwahl, um Europa endlich mal auf den Pfad der Tugend (einer echten Solidargemeinschaft mit gemeinsamer Fiskalpolitik) zu bringen?
Soweit ich die Griechen kenne, werden sie heute mit mehr als 55% mit OXI stimmen. Weil sie den unterschwelligen Rauswurf der Syriza auf Druck der EU nicht akzeptieren werden. Mit dem OXI wird nichts anderes ausgedrückt, als dass die EU selbstkritisch ihren Konstrukt auf mehr Sozial- und Gemeinschafts-Tauglichkeit zu überprüfen hat.
Viele Kommentatoren meinen die Deutschen zahlen mit Steuergeldern die schwachen Länder, insbesondere nach GR. Richtig so! DAS nennt man dann Solidargemeinschaft, indem besser gestellte Länder die weniger gut gestellten Länder unterstützen, aber nicht mit Krediten, sondern mit Ausgleichszahlungen - nur dadurch wächst langsam ein starkes Europa, wie es uns mal am Anfang hoch und heilig versprochen wurde.
Ich bin ausserdem sicher, dass der Rauswurf der Griechen (rechtlich gar nicht möglich!) mit aller Gewalt vermieden wird, denn Europa kann sich die Abtretung allein aus lage-strategischen Gründen überhaupt nicht mehr leisten! Und das wissen auch die Amerikaner...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simvouli 05.07.2015, 18:11
186. Der Fehler der EU

Man sollte vlt. doch mal in die Vergangenheit schauen. Die Rede von Gysi beschreibt genau das, was heute in der EU passiert:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/07/05/damals-wurde-er-verhoehnt-gysi-sagte-euro-crash-praezise-voraus/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dw13 05.07.2015, 20:58
187. Na sowas

Wie war das noch vor zwei Tagen?

"Griechenland steht vor einer historischen Entscheidung. Die Bürger bestimmen nicht nur indirekt über ihre künftige Währung, sondern auch über das Schicksal von Premier Tsipras. Der wird sich wohl geschlagen geben."

Saubere Prognose, SpOn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simvouli 05.07.2015, 22:00
188. Na sowas #2

da hab ich mich doch ein wenig verschätzt mit den 55% heute Nachmittag...lol. Ich hatte eher 60% anvisiert, mich dann aber mit 55% "begnügt". Nun muss wohl aber auch dem letzten Leser hier klar sein, dass die Würde des Menschen nicht missachtet werden darf - egal ob Grieche oder nicht - und genau das hat Europa wohl bei den Verhandlungen in den letzten Monaten mit den Griechen leider getan. Ich bin sehr für eine straffe Sanierung des griechischen Staatsapparats, insbesondere der Bekämpfung der Vetternwirtschaft, die schon viel zu lange (auch von den Gläubigern!!) ihr Unwesen treibt. Aber zunächst braucht der Normal-Bürger wieder Luft zum Atmen - Angst isst die Seele auf! Ich hoffe, Europa macht jetzt den richtigen Schritt und nimmt Tsipras wohlwollend an. Dann klappts auch mit den europäischen Nachbarn!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 07.07.2015, 07:18
189.

Zitat von simvouli
Die viel gepriesene "Solidargemeinschaft", die man uns mit der Europäischen Union versprochen hatte, erlebt derzeit die größte Prüfung schlechthin und muss zugeben, dass damals bei der Gründung die Hausaufgaben nicht gemacht wurden!
Die EU ist keine Solidargemeinschaft und sollte es auch nie sein. Daher wurde eine Nichtbeistands-Klausel vereinbart.

Es wird Zeit sich endlich daran zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 19