Forum: Wirtschaft
Griechenland : Die Angst vor Montag
DPA

Was passiert nach dem Referendum? Stimmen die Griechen mit "Nein", droht dem Land ein wirtschaftlicher Totalzusammenbruch. Doch auch bei einem "Ja" dürfte es schwierig werden.

Seite 2 von 19
besserwessixxl 03.07.2015, 08:11
10. Bis zum .... ?

In der Eurozone gibt es für Griechenland und auch alle anderen Südländer keine Chance auf Beseitigung der Arbeitslosigkeit, da die Unternehmen zu teuer und daher nicht wettbewerbsfähig sind. Solange es in Europa den Euro gibt, ist Deutschland eine Badewanne ohne Stöpsel. Leider wird die Politik nicht in der Lage sein, einen Fehler einzugestehen. Am Ende sind die Südländer im Bürgerkrieg und Deutschland ist pleite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeo_mike 03.07.2015, 08:15
11.

Ob man wohl von solchen Dingen auch im SPON mal was liest? Zumindest einen 2-3-Zeiler?

http://www.lemonde.fr/europe/article/2015/07/02/des-milliers-de-manifestants-a-paris-en-soutien-a-la-grece_4668221_3214.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandereblick 03.07.2015, 08:17
12. Zum Fürchten

Es erschreckt einen dann doch, mit welcher Rigidität das neoliberale Regime in Europa exekutiert wird. Damit die Griechen auch ja wissen, wie sie abzustimmen und in Zukunft zu wählen haben, hat man ihnen - und den anderen Wackelkandidaten gleich mit - schon mal die Folterinstrumente gezeigt und ihnen den Geldhahn zugedreht. Wenn dann Tsipras zurückgetreten und wieder eine willfährige Marionettenregierung im Amt sein wird, wird man ein paar bedeutungslose Zugeständnisse machen (Zuckerbrot). Und in zwei Jahren wird man in Brüssel wieder zusammensitzen und rätseln, warum das wieder nicht geklappt hat mit dem Aufschwung und nun nicht mehr jeder Vierte, sondern jeder Zweite arbeitslos ist. Dann wird man noch mehr von der gleichen Medizin verabreichen, so lange, bis Griechenland auf dem Niveau von Somalia ist. Das ist das deutsche, das ist Merkels Europa im 21. Jahrhundert. Es ist zum Fürchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fliwatuet3 03.07.2015, 08:19
13.

Mit Leuten, die solche Rhetorik anwenden, darf man nicht mehr weiterverhandeln. Von den griechischen Politikern wird Respekt für das "stolze griechische Volk" eingefordert. Wo bleibt denn der Respekt vor unseren Politikern, unabhängig von deren Positition ? Und für all diejenigen, die jetzt die Sprüche aus der Bild-Zeitung zitieren: Das ist ein offizielles Plakat der regierenden Syriza-Partei zum Referendum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogi1709 03.07.2015, 08:22
14. Die Referendumsfrage lautet doch :

Wollt ihr weiterhin das Geld fremder Leute verprassen, diese bei jeder Gelegenheit betrügen und beleidigen, Reformen vortäuschen, aber nie in Angriff nehmen und weiter auf das Zahlen von Steuern jeder Art verzichten oder wollt ihr all das nicht ?
Klar wie die Antwort aussieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ashert 03.07.2015, 08:29
15.

Als Freiwirt sage ich ganz klar Griechenland brauch eine Parallelwährung zum Euro, nicht die Drachme.

Und zwar mit einem festen Wechselkurs 1 Euro Convertible = 1 EU-Euro.
Beim Umtausch zurück in Euro allerdings nur 0,5 Euro, eben um Kapitalflucht aus der neuen Währung zu verhindern.

Dazu müssen sie eine 12% Umlaufsicherung einführen um das Geld im Umlauf zu halten, entweder 1% im Monat oder Alternativ 4% im Quartal.

Alle Probleme wären gelöst! Vorher müssen sie natürlich noch alle Schulden über Bord werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dahier 03.07.2015, 08:30
16.

Es ist sehr schön, endlich so deutlich zu lesen, dass es nicht um die Rettung Griechenlands, sondern um die Interessen internationaler Großfinanz geht. Das Leiden der Bevölkerung verkommt zum Kollateralschaden. Nordeuropa hat sich den Griechen gegenüber überheblich und besserwisserisch gezeigt, aber wie auch in der Vergangenheit, etwa was China oder Russland angeht, geht diese Strategie nicht auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 03.07.2015, 08:31
17. Boden der Tatsachen

Der "drohende" wirtschaftliche Totalzusammenbruch Griechenlands findet bereits seit einigen Jahren statt. Vor dieser "Drohung" braucht man also am Montag keine Angst zu haben.
Möglicherweise ist es sogar gut, wenn man nach dieser Leidenszeit (auch für politische Beobachter) endlich auf dem Boden der Tatsachen ankommt und die Hoffnung auf ein Wiedererstarken der griechischen Wirtschaft begräbt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 03.07.2015, 08:31
18. Ich glaube nicht

dass diese Partei in der Lage ist, Griechenland voranzubringen. Egal unter welcher Währung. Diese Partei wird Sozialleistungen verteilen ohne die wirtschaftliche Basis dazu zu schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benediktuszweifel 03.07.2015, 08:31
19. Bitte, bitte: stimmt mit nein!

Es gibt es eine Diskussionstaktik, die Politikern in Kommunikationsschulungen beigebracht wird: wenn man ein triftiges Argument nicht widerlegen kann, zieht man stattdessen ein ähnlich klingendes Scheinargument aus der Tasche und widerlegt einfach dieses, kurz: man redet an der Sache vorbei.
Genau das passiert hier: das Problem ist nicht, was die Griechen sagen, also welche "Stimme" sie abgeben. Das Problem ist, was sie tun. Wenn eigentlich noch nie dort ehrlich Steuern gezahlt wurden und seit Anfang des Jahres gar nicht mehr: was soll dann eine positive Enstcheidung zu einer theoretischen Steuererhöhung eigentlich für einen Effekt haben?
Die Abstimmung am Sonntag werden die Griechen nicht begreifen als ein Bekenntnis zu mehr Rechtsstaat, zu mehr Ehrlichkeit oder auch, ja, zu mehr Arbeit. Sie werden sie begreifen als eine Abstimmung zur Frage, ob weiterhin andere für den eigenen Lebnsunterhalt bezahlen sollen. Das Ergebnis liegt damit auf der Hand und wird Junker, Merkel und Dragi (alles alter europäischer Adel) die Vorlage liefern, die EU (nicht den Euro, der hat damit nix zu tun) in den kommenden Jahren vollkommen an die Wand zu fahren.
Wenn Spanien, Italien, Portugal, Frankreich sich ein Beispiel an der Ehrlichkeit und Reformbereitschaft der Gr. nehmen und die Konsequenzen so klar vor Augen liegen (nämlich keine!), dann gute Nacht Europa. Merkel hat es nie kapiert, es ist genau umgekehrt: bleibt der Euro, scheitert Europa!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 19