Forum: Wirtschaft
Griechenland : Die Angst vor Montag
DPA

Was passiert nach dem Referendum? Stimmen die Griechen mit "Nein", droht dem Land ein wirtschaftlicher Totalzusammenbruch. Doch auch bei einem "Ja" dürfte es schwierig werden.

Seite 3 von 19
sl2014 03.07.2015, 08:32
20.

Die Verzweiflung in Brüssel und Berlin muss gross sein. Anders ist diese Propagandaoffensive nicht zu erklären.
Die Griechen sind natürlich gut beraten, mit "Nein" zu stimmen. Erstens bekommen sie so die Quasi-Zwangsverwaltung weg und zweitens wird das Land mit der nationalen Währung prosperieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abrigal 03.07.2015, 08:32
21. Ihr Volker der Welt , schaut auf dieses Land

heisst es dann naechste Woche .
Das ist der Plan der griechichen Regierung
denn nur bei einer Ablehnung und einer weiteren Verelendung der Bevoelkerung wird der Rest Europas in die moralische Verpflichtung genommen , durchschaubar aber effektiv

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Jedermann 03.07.2015, 08:32
22. Euro

Es geht nicht darum den Euro abzuschaffen oder nicht. Die jetzige Regierung ist klar für den Euro und bei einem Nein zu dem Troika-Diktat wird es keine neue Währung geben, auch wenn alle Gegner der Tsipras-Regierung genau dies behaupten. Es ist eine Schmutzkampagne und Hetze, aus Brüssel gesteuert, die gerade die gr. Wähler manipulieren soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henrikb1 03.07.2015, 08:33
23. Herr Zipras hat doch so oder so schon gewonnen ...

... zumindest vorlaeufig.
Ich bin absolut kein Kommunist, noch nichtmal ein Linker, aber es waere mal interessant gegen Herrn Zipras Schach zu spielen !
Wenn die Griechen mit "Nein" stimmen, dann kann er sagen, ok wir wollen nicht, also, und ich habe jetzt gewisse Vollmachten - wie auch immer ...
Bei einem "Ja" steht er fast noch besser da: dann kann er sagen: "OK, Neuwahlen ...!" die wird er haushoch gewinnen, und dann ist er auch noch seinen laestigen Koalitionspartner los.
Es ist schon sehenswert, wie sich Unsere "Profis" von so einem Griechischen "Newcomer" an der Nase herumfuehren lassen. Das (!) ist noch lange nicht zu Ende ... MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 03.07.2015, 08:36
24. .

Natürlich kommt eine Einigung auf jeden Fall zustande, weil die EU Griechenland nicht hängen lassen wird.
Wenn es sein muss, werden Hilfsgüter geliefert.
Für diese Erkenntnis hätte Herr Varoufakis nicht zu studieren brauchen, denn im Gegensatz zu seinem offensichtlich von Niedertracht getragenen Hirn lässt die Eurozone und schon gar nicht D das Land hängen.

Die in Athen erkennbare völlig aus dem Ruder gelaufene Hetze gegen D ist dafür allerdings wenig hilfreich. Sie ist der einzige Grund, warum die Unterstützung am Ende doch noch scheitern könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pledi 03.07.2015, 08:38
25. Die Hauptfrage

ist doch, wer dann auf Seiten der EU das Sagen hat und wer auf Seiten Griechenlands.
Bei der EU haben wir ein riesiger Malheur, dass die Spitze durch mehrere Dutzend hochrangige Politiker dargestellt wird. Viele glauben, ihren Mist dazu geben zu müssen. Viele Köche verderben hier den Brei.

Bei Griechenland kommt es natürlich drauf an, was geschieht, wenn die Herren Tsipras und Varoufakis zurückgetreten sind. Dass sie die Abstimmung verlieren, halte ich für unstrittig (falls die Abstimmung tatsächlich stattfinden sollte).

Wenn die alten Parteien wieder an die Macht kommen sollten, wird wohl auch die alte Korruption wieder am Start sein. D.h. die nächsten 100 Milliarden Euro werden versenkt ohne Fortschritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kater Bolle 03.07.2015, 08:39
26. Diese miese Lage allein der Tsipras-Regierung

anzulasten ist weit zu kurz gedacht.
Die schweren Fehler liegen in der Vergangenheit.
Den griechischen Euro-Beitritt mit gefälschten Daten und
der "Hilfe" von Goldman Sachs war der Kardinalfehler.
Nicht nur die Griechen sondern auch die Damen und Herren, die das "augenzwinkernd" durchgesunken haben, haben schlicht hochkriminell gehandelt.
2010-Jan. 2012 sind unzählige, unsägliche Fehler gemacht worden. Alles unter Vorgaben, Aufsicht und Kontrolle der Troika. Diese Experten haben mit nie zuvor gesehenen Dilettantismus Gr. über den Abgrund gefahren. Die schlimmsten aber sind die, die für diese Chaos-Truppe verantwortlich zeichnen.
Das sind die eigentlich ursächlich Hauptverantwortlichen.
Sie haben das griechische Volk ans Messer geliefert und den europ. Steuerzahlern einen nie da gewesenen Schaden zugefügt.
Wenn diese Leute etwas Anstand hätten ......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bio4Life 03.07.2015, 08:39
27. Militärputsch notwendig

Solange Tsipras nicht freiwillig aufgeben will und das Land nur weiter absehbar ins Chaos stürzt, besteht die Chance, daß das Militär evtl. mit Hilfe des Staatspräsidenten am Montag das Land unter Militärregierung stellt, um baldige Neuwahlen vorzubereiten. Tsipras und Co. haben in 5 Monaten ein Land ruiniert, das 5 Jahre lang ohne das aktuelle Chaos relativ gut durch die Krise kam und alle Chancen und Unterstützung hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 03.07.2015, 08:39
28. Wie gut,

dass wir deutsche Politiker haben, die einen großen Teil Verantwortung an dem kommenden Chaos haben.

(Der deutsche Wähler hatte keinerlei Mitsprachemöglichkeit!)
Ich wünsche diesen Herrschaften gute Argumente vor ihrem eigenen Gewissen, wenn sie nachts nicht einschlafen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hedele 03.07.2015, 08:40
29. Total blauäugig!

Griechenland ist bereits bankrott, die Banken geschlossen. Ohne ein neues Programm mussten ab Montag Schuldscheine ausgegeben werden, die sind nicht da. Eine Währung zu drucken dauert mindestens 6 Monate. Selbst die Einführung bin Drachmen erst einmal nur als Giralgeld muss durch das Parlament und braucht mindestens 3 Wochen und intensive Vorarbeit von Informatikern. Diese Zeit haben die Griechen nicht, denn es frisst sich mit dem allfälligen Zahlungsausfall auch in der Wirtschaft nun eine Pleitewelle durch das Land. Jedenfalls aber kann keine Währung ohne die Banken ausgegeben werden, Tabakläden sind dafür kaum geeignet. Alle großen Banken sind aber mit dem Verfall der Staatsanleihen durch den gr. Zahlungsausfall in Insolvenz und müssten sofort verstaatlicht und mit neuen Kapital ausgestattet werden, das wiederum der Staat nicht hat. Ein Teufelskreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 19