Forum: Wirtschaft
Griechenland: Die Regierung spart, das Volk streikt
REUTERS

Die Schulen sind dicht, die Bahnen stehen still, die Fähren bleiben im Hafen: Griechische Gewerkschaften haben zum Generalstreik aufgerufen - aus Protest gegen ein neues Sparprogramm.

Seite 1 von 22
Kritik 06.05.2016, 09:59
1.

Dieses Land war, ist und bleibt ein Failed State, Griechenland wird auf Dauer am Tropf der EU hängen und von den anderen EU-Staaten alimentiert werden.

Am meisten bedaure ich Länder wie die Slowakei oder die Baltischen Staaten, die von ihren Bürgern ebenfalls einen Obolus einfordern müssen, damit es den toten Rentnern und den blinden Taxifahrern in Griechenland weiterhin gut geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wastl300 06.05.2016, 10:00
2. Armes Griechenland

Sie müssen dafür büsen, dass die europäische Bankenrettung funktioniert. Die Bürger haben nur ein erbärmliches Leben, am Rande des Existezminimums. Die Superreichen dürfen weiterhin keine Steuern zahlen, und ihr "Erspartes" in Steueroasen deponieren. Gefangen im Kapitalistischen System ohne wirklich einen Ausweg aus der Falle zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzengel1987 06.05.2016, 10:02
3. mh

Als hätte Griechenland eine militärische Niederlage erlitten. Lasst Banken doch einfach Pleite gehen wird schon nichts passieren.
Geld wird eh neues gedruckt war bisher noch niemals ein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
legat-dukat 06.05.2016, 10:04
4. armes Griechenland

Und wieder mal sind die normalen Bürger dazu verdammt, die Suppe auszulöffeln. Auch Deutschland, als eines der größten Export Länder, hat schuld an der Lage Griechenlands. Die Deutschen arbeiten zu Großteil zum Mindestlohn, nur damit deutsche waren im Ausland günstiger sind. Ferner hält sich auch Deutschland nicht an das Inflationsziel in der EU. Aber nur so geht es, wenn mehrere Staaten eine gemeinsame Währung haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 06.05.2016, 10:06
5. Über den griechischen Bürger sollte sich hier keiner aufregen

Das Geld fließt in u.a. deutsche Banken, die riskante Kredite an einen insolventen Kunden vergeben haben. Die Zinsen streichen die Banken ein, das Risiko trägt der Steuerzahler, der jetzt die Zinszahlungen übernimmt. Es wird Zeit, dass "to big to fail" ein Ende hat. Die Verbrecher in den Vorständen der Banken spekulieren genau auf diese Regel und gehen völlig verantwortungslos mit dem Geld aller, außer ihrem eigenen, um. Macht die Deutsche Bank zu, dann haben die Griechen mehr Geld um ihr Land zu sanieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurpfaelzer54 06.05.2016, 10:07
6. So kann man ein Land auch

...endgültig kaputt kriegen. Streikt nur fleißig weiter. Die Touristen werden das aufmerksam verfolgen. Besser wär es aber endlich die ausstehenden Steuern zu bezahlen und Schlendrian und Korruption wirksam zu bekämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 06.05.2016, 10:10
7. Kommt das Geld nicht wie vereinbart ...

"... droht Griechenland in diesem Sommer erneut die Staatspleite"

Um Himmels Willen! Was machten bloß die Medien im 'Sommerloch', wenn mal die neue, drohende Hellas-Staatspleite und der Politzirkus darum herum ausfiele?
Null Auflage.

Nur, soviel ist sicher, und mit Blick auf den Zustand in Hellas; die neue "drohende Hellaspleite"-Story kommt so sicher wie das 'Amen' in der Kirche, oder die nächsten Horrormeldungen zum "Klimawandel", "El Nino", etc. der Medienwelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sag-geschwind 06.05.2016, 10:11
8. Details bitte!

Die zwei mal 1,8 Milliarden setzen sich aus einer Rentenkürzung und einer Mehrwertsteuererhöhung in absurdem Ausmaß zusammen. Diese Maßnahmen garantieren lediglich eine weitere wirtschaftl. Schrumpfung und Verarmung.
Die Griechen sind zweierlei:
1. Das Testlabor, wie weit neoliberale "Reformen" getrieben werden können, bis es zum Umsturz/Bürgerkrieg kommt.
2. Ein Warnung an alle Regierungen, die sich der EU-Finanzdiktatur verweigern wollen.
Souveränität ohne eigene Währung kann es nicht geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 06.05.2016, 10:12
9.

Zitat von Kritik
Am meisten bedaure ich Länder wie die Slowakei oder die Baltischen Staaten, die von ihren Bürgern ebenfalls einen Obolus einfordern müssen, damit es den toten Rentnern und den blinden Taxifahrern in Griechenland weiterhin gut geht.
Da fällt einem nix mehr ein.

Dieses Land wurde von einer kriminellen Vereinigung, bestehend aus den Euro-Bonzen und der Großfinanz zusammen mit der eigenen Herrscherclicke verkauft. Die EU wusste das und hat das mit angeleiert.

Die für die angebliche "Rettung" mittlerweile eingesetzten Gelder sind alle bei den Banken gelandet.

Wie würde es IHNEN gefallen, in nem Land ohne Sozialleistungen von einen Fünftel Ihres bisherigen Lohns vegetieren zu müssen, nur weil Frau Merkel und die EU völligen Blödsinn fabrizieren?

Im übrigen ist Deutschland nicht besser dran als Länder wie Griechenland. Wir kommen nur später an die reihe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22