Forum: Wirtschaft
Griechenland-Einigung: Sieg der Realpolitik
Getty Images

Griechenland bekommt die nächsten Milliardenhilfen - und die Aussicht auf eine Schuldenerleichterung. Es könnte der Anfang vom Ende des Dramas sein, wäre da nicht der Bundestag.

Seite 1 von 9
salamicus 25.05.2016, 12:31
1. Das wird nur...

...das Ende vom Anfang des Dramas sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rmuekno 25.05.2016, 12:31
2. Falsch

muss heissen, wäre da nicht Merkel und Schäuble

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 25.05.2016, 12:32
3.

Sieg, aha. Wenn man also Geld verleiht, dies an Bedingungen knüft, diese dann nicht eingehalten werden und man sich gezwungenermaßen vom verliehenen Geld verabschiedet und es den eigentlichen Geldgebern (=Steuerzahler) erst NACH der nächsten Wahl verklickert, ist es ein Sieg der Realpolitik.

Ich hätte es ja ein wenig anders beschrieben, aber diese Überschrift gefällt Schäuble mit Sicherheit. Man sollte sich den Artikel ausdrucken oder bookmarken und ihn 2018 rausholen, wenn Bund und EZB einen Großteil der deutschen Steuergelder abschreiben und GR wohl gleich die nächsten, neuen Schulden gewähren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
produster 25.05.2016, 12:32
4. Griechenland nur Blaupause

Auch von diesen neuen, durch weitere radikale Maßnahmen auf dem Rücken des griechischen Otto normal erkauften Milliarden wird die Bevölkerung nichts sehen. Das nennt sich dann Realpolitik. Ich bleibe dabei: Griechenland ist die Blaupause für das, was uns allen blüht, wenn die Euro-Party vorbei ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WerAuchImmerJetzt 25.05.2016, 12:34
5. Muss man nicht verstehen.

Die Deutschen bzw. der Bundestag ist schuld, wenn es wieder nicht klappt? Kann man nicht verstehen und muss man auch nicht verstehen. Griechenland ist unter herkömmlichen Gesichtspunkten kein funktionierendes Land. Es weiter in der EU zu halten, ist Wahnsinn und wird in solcher enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tgiw 25.05.2016, 12:34
6. Nur ein GREXIT hilft

Hat Griechenland irgendwelche sinnvollen Reformen (Investitionen in Windenergie, Aufbau Katasteramt, Schließung von Steuerschlupflöchern, etc.) vorgenommen? Nein, warum auch. Griechenland wird weiterhin auf Kosten anderer Länder leben und Schuldenerleichterungen durchsetzen, bis die Schulden soweit erlassen sind, dass die vorhandenen Bodenschätze für einen Wohlfahrtsstaat "in Saus und Braus" ausreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salkin 25.05.2016, 12:37
7.

Das alles ist doch wohl ein Witz. Der IWF soll irgendwann mal mit an Bord bleiben, dafür kauft der ESM dem IWF 14 Mrd. wertlose Anleihen ab. Super Deal für den IWF. Die EZB ist natürlich optimistisch ebenso wie die europäische Kommission. Der Optimismus führt ja auch dazu, dass die eigentlich wertlosen Anleihen, die die EZB gekauft hat, nun über den ESM eingelöst werden. Da macht sich Draghi mal wieder einen schlanken Fuß zu Lasten der Steuerzahler.

Warum muss man eigentlich über Schuldenerleichterungen reden wenn es einen Primärüberschuss von 3,5% gibt? Bei 1,5% Zinsen bleibt dann sogar noch ein kleiner Betrag für die Tilgung.

Der Trick mit 2018 ist nicht nur für Deutschland wichtig sondern auch für Frankreich und Italien sowie für Draghi, dessen Amtszeit sich dann auch dem Ende zuneigt. Sollen die anderen doch dann den Müll wegkehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chwe 25.05.2016, 12:38
8. Die Antidemokraten haben entschieden

das Parlament hat zu dem letzten Hilfspaket seine Zustimmung gegeben unter der Voraussetzung der Schuldentragfaehigkeit.
Der Finanzminister selbst hat versichert dass Deutschland an den Krediten sogar verdient.
Jetzt wird offiziell festgestellt dass die Schuldentragfaehigkeit nicht mehr besteht - damit ist eine vollstaendige Rueckzahlung der Kredite praktisch ausgeschlossen. Trotz dieser voellig veraenderten Ausgangslage werden weitere 10 Milliarden verschleudert ohne das Parlament abstimmen zu lassen.

Und dann wundern sich die Etablierten wenn auf einmal "Populisten" in Oesterreich an der 50% Marke kratzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rmuekno 25.05.2016, 12:39
9. Jahrelange verfehlte Politik

Nach dem mittlerweile von jedem zugegeben falsche Eintritt Griechenlands in den EURO, Wenn nicht schon die Aufnahme Griechenlands in die EU ein Fehler war, hat man Fehler auf Fehler drauf gesetzt, zumeist auf Druck von Merkel und Schäuble, jetzt fällt uns das massiv auf die Füsse und der IWF ist der einzige der seine Fehler einsieht. Nur die EU voran Merkel und Schäuble wollen es nicht wahrhaben, bzw. haben Angst es dem Volk zu sagen, weil sonst ihr ganzes Kartenhaus zusammenbricht. Aber es wird irgendwann zusammenbrechen und mit jedem Tag später kostet es dem Steuerzahler mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9