Forum: Wirtschaft
Griechenland-Einigung: Sieg der Realpolitik
Getty Images

Griechenland bekommt die nächsten Milliardenhilfen - und die Aussicht auf eine Schuldenerleichterung. Es könnte der Anfang vom Ende des Dramas sein, wäre da nicht der Bundestag.

Seite 5 von 9
tomxxx 25.05.2016, 14:02
40. Wieso...

sollten Schuldenerleichterungen irgendetwas in der griechischen Wirtschaft ändern? Aktuell trägt doch Griechenland seine Schulden gar nicht, (siehe Zinsen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasstrubel 25.05.2016, 14:07
41. Unendliches Erpressungspotential

Durch die Flüchtlingskrise kann sich Griechenland als Frontstaat zur Türkei, die wenn es so weitergeht für die Flüchtlinge bald wieder ihre Grenzen öffnet, bis zum Zusammenbruch der EU unbegrenzt alimentieren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mister-m 25.05.2016, 14:08
42. Es könnte das Ende des Dramas sein...

... wenn da nicht die Griechen wären, mit Misswirtschaft, Veruntreuung, Vetternwirtschaft, Ineffizienz, Korruption etc. etc. Stattdessen hat natürlich der Bundestag Schuld, mit seinen unsäglichen Forderungen nach einem halbwegs zivilisierten Standard im Wirtschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Byrne 25.05.2016, 14:08
43.

Zitat von peterbond2
Glauben sie daran wirklich? Glauben sie wirklich die wissen nicht was sie da tun? Wie Naive muss man eingentlich sein um zu denken das die Fehler machen. Es geht nur darum Griechenland zu Privatisieren und Geld um zu Verteilen.
Immer diese Verschwörungstheorien! Was wollen Sie denn da groß privatisieren und welches Geld soll da umverteilt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brauner_atze 25.05.2016, 14:11
44. !!!!!!

Zynismus wie er im Buche steht, sorry aber dieser "Sieg der Realpolitik" stürzt tausende in die Armut!
Er mag irgendwelche Zahlen aufhübschen, allerdings ist er für Mensch eine Tragödie!
Überall wo der IWF seine Finger im Spiel hat ist Mensch und Natur wertlos und wird gnadenlos dem "westlichen" Kapital unterworfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 25.05.2016, 14:13
45. Die Vernunft hat vorerst gesiegt.

Aber wir sollten nicht vergessen, dass auch bei uns nationalistische Hazardeure mit ihrer Griechenland- und EU-Hetze weiterhin versuchen werden, die armen Griechen für ihre propagandistischen Zwecke zu instrumentalisieren und die Krise zu verschärfen, weil die hiesigen Rechtsextremisten nur in Krisensituationen überleben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordschaf 25.05.2016, 14:15
46. Schluss jetzt..

.. Griechenland hat genug weggesteckt und ist jetzt auch noch massiv durch die Flüchtlingskrise belastet. Mir schnuppe, ob die Rückzahlung auf den Sanktnimmerleinstag in die Zukunft verschoben wird, es einen Schuldenschnitt gibt, oder Griechenland für die Flüchtlingskrise eine gute Kelle voll mehr bekommt, als es benötigen würde. Auch die Griechen brauchen langsam mal eine Zukunftsaussicht. In und mit Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichsagemal 25.05.2016, 14:16
47.

...ein Feuer muss halt immer am Brennen gehalten werden, sonst könnte es noch ausgehen. Das will ja niemand, also rein mit dem buntbedrucktem Papier; davon ist ja genug da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uban 25.05.2016, 14:20
48. ... man ist zuversichtlich ..

... dass 2018 Merkels Regierung samt Betonkopf Schäuble (traurige) Geschichte ist und andere - hoffentlich intelligente - Leute den Schulden-Wahnsinn doch bewältigen werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juro vom Koselbruch 25.05.2016, 14:20
49. Wenn das ...

... Realpolitik sein soll, dann ist internationaler und nationaler Vertragsbruch Realpolitik.

Der Euro konnte nur eingeführt werden unter der Maßgabe der Maastrichter Verträge: Kein Land zahlt die Schulden des anderen. Es gibt keine Schuldenübernahme.

Wer anderes will, hat den Bürgern nicht nur Deutschlands gegenüber massiven Vertrags- Vertrauens- und Wortbruch im Sinn.

Politiker und Redakteure mögen das ignorieren oder beschönigen wollen, auch 2018 wird das noch präsent sein.

Und die AfD zieht daraus den Nutzen.

Einige haben es immer noch nicht verstanden: Die Europapolitik muss sich ändern. Sie ist unter anderem das Problem, welches die AfD füttert. Die Bürger wollen nicht mehr und sie werden nicht mehr mitmachen.

Ob es nun "alternativlos" heißt oder "Realpolitik", diese Politik ist gescheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9