Forum: Wirtschaft
Griechenland-Gespräche in Brüssel: Europartner kommen Tsipras entgegen
AP/dpa

Bei den Verhandlungen über neue Griechenland-Hilfen konnte Premier Tsipras offenbar Boden gewinnen. Laut "Wall Street Journal" haben seine europäischen Gläubiger ihre Reformforderungen abgeschwächt.

Seite 16 von 35
Fürstengruft 04.06.2015, 10:42
150. Ein Schuldner mit den besseren Karten

So mancher Forist der vielleicht Probleme mit seiner "Druck machenden" Bank wegen irgendwelcher Schulden hat, wird neidvoll auf die Verhandlungsposition von Tsipras blicken.
Der Schuldner diktiert quasi dem Gläubiger, was er zahlen will und welche Auflagen er erfüllt oder auch nicht.

Glückliches Griechenland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genewolfe 04.06.2015, 10:42
151. Was soll die Aufregung ?

ja sie werden die 7 Milliarden vielleicht bekommen ... und dann ?
Das Spiel der Griechen mit Erpressung etc wird jedenfalls nur einmal funktionieren. Ich sehe nicht das Länder wie Lettland oder Finnland ein weiteres Rettungspaket für Griechenland finanzieren.
Im Grunde ist die EU, wie wir sie heute kennen, schon beerdigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 04.06.2015, 10:42
152.

Zitat von gehirnakrobat
könnten Sie uns bitte mal vorlegen wo "die ökonomisch inkometente AfD" bisher mit ihren Prognosen für die Entwicklung zum Euro und Griechelnad falsch lag oder liegt? Danke.
Wenn der Ausschluss eines kleinen Landes zu einer ökonomischen Katastrophe führen würde, was würde wohl ein "Nord-Euro" auslösen. Natürlich darf man dann nicht nur "AfD-Ökonomen" sondern muss international renommierte Ökonomen lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 04.06.2015, 10:44
153. warum grinst Tspiras auf jedem Foto?

Zitat von MarkusH.
der scheint echt vollauf mit sich und seinem Tun zufriedenen zu sein. naja er bekommt ja auch riesen Summen in den Hintern geblasen, er muss nur noch ein bißchen aushalten, dann gibts noch mehr?
Weil die Zeitungsredaktionen solche Photos für die Veröffentlichung aussuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chilischweiz 04.06.2015, 10:45
154. Der Glaube ans Wort

Wenn man unterstellt, dass bei den Gesprächen keine Partei der anderen ein Wort glaubt, was kommt dabei raus? Nicht der Abbruch der Gespräche, sondern das Feilschen um Wörter im Wissen, dass bei einer wenn auch noch so unwahrscheinlichen Einigung auf Regierungsebene die nationalen Parlamente ja auch noch ihr Wörtchen mit zu reden haben.
Man könnte Griechenlands Finanzprobleme vermutlich mit einer "Wort-Steuer" schnell lösen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kismett 04.06.2015, 10:46
155. Die üblichen Fehlinformationen, um die Spalten zu füllen.

Im Gegensatz zu den hier verbreiteten "Wahrheit" geht es nun darum, dass Griechenland die Reformen zu seinem eigenen Nutzen durchführt. In dem Hilfspaket der EU für Griechenland 2010 wurden diese Reformen als Voraussetzung der Gewährung der Hilfe akzeptiert. Griechenland muss gesunden, nicht die EU. Der Patient muss seine Medizin nehmen, nicht der Arzt.

Die jetzige griechische Regierung will den bestehenden Vertrag brechen und hat -wie die letzte Regierung- ihn ständig gebrochen. Die für Griechenland nötigen Reformen wurden nicht durchgeführt. Die Hilfe der EU dabei wurde als unzulässige Einmischung in die inneren Angelegenheiten Griechenlands betrachtet und nur unterlaufen.

Nun geht es alleine darum, dass die letzte Tranche dieser Hilfe (8 Mrd. Euro), die von vornherein an die Erfüllung der Reformen geknüpft war, nicht ausgezahlt wird, weil sich Griechenland an keinen Vertrag hält.

Die werden sich nie an einen Vertrag halten. Auch an keine künftigen. Das sind Griechen.

P.S.
Der Einstieg in die Staatenfinanzierung der EZB am 9.5.2010 wurde wunderbar von den Medien durch den Schwerpunkt "Griechenland-Krise" vernebelt. Dabei ging es in Wirklichkeit den Eurokraten nur darum, den Euro (und die eigene Haut) zu retten, denn kein EU-Land bekam noch auf regulären Weg Geld von den Banken und Finanziers geliehen. A l l e E U-Staaten (nicht nur Griechenland) waren faktisch pleite. Griechenland musste deshalb gerettet werden. Sonst wäre offenbar geworden, dass die Konstruktion der EU ein Kartenhaus ist. Es drohte eine grössere Wirtschaftskrise als 1929.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MephistoX 04.06.2015, 10:47
156. Nun ja, ...

Zitat von hubermeiermueller
Was hat Griechenland, was diesen Aufwand rechtfertigen würde?
... Griechenland ist immerhin die Wiege der Demokrate ;)

Aber mal im Ernst: noch eher könnte man den "Status" Zyperns hinterfragen, denn Zypern ist geographisch eindeutig ein vorderasiatischer Staat und vorrangig aufgrund seiner historisch engen Beziehungen zu Griechenland EU-Mitglied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 04.06.2015, 10:48
157. Es gibt nur eine Waffe dagegen

Generalstreik ohne Ende. Sonst geht Deutschland dabei drauf. Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klyton68 04.06.2015, 10:49
158. was mache ich denn nun,

wenn ich das partout nicht will? Es muss gegen diesen Irrwitz endlich etwas getan werden. Ich nehme das hilflos zur Kenntnis und werde in Bürgschaft genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 04.06.2015, 10:49
159. Jedes Mal....

wenn ich meine Steuererklärung mache wird mir übel. Weil das Geld immer weniger dem deutschen Gemeinwohl zugute kommt, sondern irgendwelchen korrupten Staaten, die es verstehen unseren Politikern, unser Steuerzahler Geld aus der Tasche zu ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 35