Forum: Wirtschaft
Griechenland-Gespräche in Brüssel: Europartner kommen Tsipras entgegen
AP/dpa

Bei den Verhandlungen über neue Griechenland-Hilfen konnte Premier Tsipras offenbar Boden gewinnen. Laut "Wall Street Journal" haben seine europäischen Gläubiger ihre Reformforderungen abgeschwächt.

Seite 17 von 35
espace 04.06.2015, 10:52
160. Volksverar...ung

Seit Anfang an; nicht durch GR, sondern durch unsere Regierung :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas_3477 04.06.2015, 10:53
161. Wie weit können die Griechen noch gehen?

Nun, so weit, wie sie können. Einer hat es hier schon geschriieben: "Spätestens Ende Juni verlangt die Troika überhaupt keine strukturellen Änderungen".
Und dann?
Beim übernächsten Mal werden einfach Errungenschaften wieder aktiviert: Erhöhung bei Renten, Sozialhilfe, Arbeitslosenhilfe, Diätenerhöhung der Parlamentarier usw.
Wer bezahlt? Wir natürlich.
Was wählen wir?
Natürlich die Parteien, die uns das ganze eingebrockt haben. Die Deutschen sind ein dummes Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 04.06.2015, 10:53
162. warum grinst Tspiras auf jedem Foto?

Zitat von franz.v.trotta
Weil die Zeitungsredaktionen solche Photos für die Veröffentlichung aussuchen.
Weil er weis dass er gewonnen hat.
Winners are grinners, sagt man Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 04.06.2015, 10:54
163. Sicherlich ...

Zitat von Badischer Revoluzzer
"Geldgeber", die €uphoriker, wie einen Tanzbären am Nasenring durch die Manege. Das ist kein Vergleich, sondern politische Realität.
Aber warum das so sein kann, wird nur sehr, sehr selten verlautbar.
Ich möchte es nochmal erklären, die Neoliberalen, hier ist die Fraktion Schäuble, Djisselbloem usw. gemeint, stehen vor folgendem unlösbarem Problem:

-schicken sie Griechenland ins Moratorium, werden schlagartig ca. 400 Milliarden EURO fällig.

Nicht bei den Griechen, sondern beim Bankenrettungsfond, beim ESM, Beim ESFS. Auch EZB Bundesbank müssten hunderte Milliarden EURO verrechnet werden wegen des Zusammenbruchs des Saldenmechanismus (Target-2-Salden) der EZB.

-geht Griechenland nicht ins Moratorium, müssen ihnen Zugeständnisse gemacht werden in Bezug auf Renten, Arbeitsmarkt, Mehrwertsteuer, Mindestlohn, Steuern usw.
Sollte diese Option zum Zuge kommen, werden eine Reihe von anderen Ländern einschliesslich Italien dieses auch für sich fordern und Schäuble kann endlich von seiner Pension leben, weil er dies politisch nicht überleben würde.
Beispiel Portugal, das ich gut kenne: die an der Regierung beteiligten Parteien PSD/CDS müssten ihr Wahlprogramm vollständig umschreiben, was entlang den TROIKA-EU-Richtlinien geschrieben wurde. Im Augenblick ist Wahlkampf und im Herbst wird gewählt.
Ähnlich sieht es in Spanien aus, auch in Iatalien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 04.06.2015, 10:54
164. Forumsbeiträge

Zitat von kenterziege
...hier und in allen anderen Foren zu diesem Thema anschaut, dann ist die Meinung zu 95% eindeutig: Nicht mehr zahlen, Bankrott gehen lassen und schauen, wie die Griechen selbst zu recht kommen. Sollte das nicht den Parteien zu denken geben, die immer noch für Zahlungen sind? Volksmeinung und Regierungsmeinung klaffen weiter auseinander, als in Diktaturen!
Das Problem ist, die Foren sind mitnichten repräsentativ. Es treffen sich Leute die sich entweder für das Thema interessieren oder eine politische Agenda vertreten. Wer regelmässig mitliest kennt schon die entsprechenden Accounts der Lager.

Leider ist dem Grossteil der Bevölkerung die Situation mitnichten bewusst. Ich bin immer wieder erstaunt wie wenig in meinem erweiterten Bekanntenkreis die Leute mit Begriffen wie ESM, ELA, Target2 und Primärüberschuss anfangen können, und das sind überwiegend Leute mit Hochschulabschluss. Ich denke der Durchschnitt der Bevölkerung wird dieses Themengebiet noch viel weniger durchdringen und dafür auch überhaupt nicht die Kraft und den Willen haben.

Ich fürchte fast, diese Problemstellung kann nicht politisch in den Geberländern gelöst werden, da die etablierten Parteien lieber aussitzen, eher noch durch Totalschaden des Systems. Optionen dafür wäre in Spanien Podemos, wenn Spanien den GR-Kurs einschlagen wird war es das mit der EU, diese Grössenordnung wäre nicht zu beherrschen. Oder eben FN in Frankreich 2017.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Serenissimus 04.06.2015, 10:54
165.

Zitat von kwik-e-mart
Spätestens Ende Juni verlangt die Troika überhaupt keine strukturellen Änderungen mehr und Griechenland bekommt das Geld ohne jegliche Zusagen. Da die 7Mrd. Euro letztlich nur Peanuts sind, wird die EZB GR auch ohne wöchentliche Abstimmung .......
Gut gegeben! Wir bekommen einen EU-Squishee nach dem anderen eingetrichtert, und ein out-of-body-experience jagt das nächste...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brigi1951 04.06.2015, 10:56
166. Na endlich ...

da scheint dieses immerwährende Theater gottlob vorbei. Aber es ist doch interessant im Detail zu erfahren, worum es bei den sog. "Hausaufgaben" der Griechen geht. Es geht immer um die neoliberale Agenda: Renten kürzen, Steuern rauf, flexibel Beschäftigungsverhältnisse, Privatisierung und, und ...
Auch die Deutschen sollten sich das mal zu Gemüte führen, gegen das, was da auch noch auf uns zu kommt ist die Agenda 2010 ein laues Lüftchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bescheuert 04.06.2015, 10:57
167. ja natürlich

Zitat von jambon1
Mein TTIP: Vermutlich handeln Juncker, Merkel und Co. auf Weisung der US-Regierung, der Griechenland strategisch zu wichtig erscheint, als dass es unkontrolliert ein Eigenleben .....
und deswegen vergessen wir das mal alle mit dem GREXIT.
Das dumme gerede vom GREXIT schreckt Investoren ab und läd zuKapitalflucht ein.
Griechenland bleibt in der EU und die Politiker sollten mal lieber sehen wie es langfrißtig weitergehen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 04.06.2015, 10:58
168. .

Das war klar. Brüssel und Berlin wollen unbedingt Steuergelder nach Griechenland tragen. Niemand glaubt, dass die Mehrheit der Griechen nun tatsächlich regelmäßig Steuern zahlen wird. Wozu auch? Es gibt ja genug, die es freiwillig und gern für andere tun. Man sollte Brüssel und die Bundesregierung belangen. Solange der Unmut nur im Internet ausgetragen wird, wird es so weitergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ezechiel 04.06.2015, 11:00
169. Das ist alles richtig

Zitat von pennywise
Was Sie da schreiben hebt sich wohlwollend von dem Gekeife ab, was hier sonst produziert wird - Respekt. Es geht - aber das darf nicht offen gesagt werden - um geopolitsche Interessen. Man stelle sich vor es kommt zu einem den Griechen .....
wenn den Griechen aber nachgegeben wird, werden in den anderen Krisenländern ebenfalls Regierungen an die Macht kommen, die für ihr Land das Gleiche durchsetzen wollen. Und ein "der Norden zahlt für den Süden" wird in den nordeuropäischen Ländern die "Rechten" nach oben bringen. Ich glaube nicht, dass die Bürger Nordeuropas sich die EU so vorgestellt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 35