Forum: Wirtschaft
Griechenland-Gespräche in Brüssel: Europartner kommen Tsipras entgegen
AP/dpa

Bei den Verhandlungen über neue Griechenland-Hilfen konnte Premier Tsipras offenbar Boden gewinnen. Laut "Wall Street Journal" haben seine europäischen Gläubiger ihre Reformforderungen abgeschwächt.

Seite 19 von 35
lilioceris 04.06.2015, 11:06
180. Die EU ist unschuldig.

Sie handelt auf Anweisung der USA. Griechenland ist als strategischer NATO-Partner zu wichtig für die Mittelmeer-Region. Also zahlt die EU die Zeche ! So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
üpoiu 04.06.2015, 11:06
181.

Zitat von hubermeiermueller
Was hat Griechenland, was diesen Aufwand rechtfertigen würde?
Gold, Uran, Gas, Öl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus47112 04.06.2015, 11:07
182.

Zitat von 69media
hoffe ich sehr, dass unser Bundestag, oder ein anderes Geberparlament, die Notbremse zieht. Wo soll das denn hinführen? Das kann nur in einer Daueralimentierung auf unsere Kosten enden.
... mit Sicherheit nicht! Bei der stalinistischen Mehrheit der GroKo wird man sich sogar ein paar Alibi Abweichler gönnen, ansonsten wie gehabt durchwinken, alternativlos, schließlich droht ja der Verlust des Sessels!

Den anderen Ländern wird man ihre Zustimmung wie immer irgendwie abkaufen, Scheckbuchdiplomatie a la Merkel! Es wird gerettet um jeden Preis. Um Missverständnissen vorzubeugen, gerettet wird nicht GR sondern der eigene Kopf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellenbetti 04.06.2015, 11:07
183. die Beiträge sind weitgehend negativ

dabei kann ich jetzt schon sicher sagen das es in 2 - 4 Wochen fantastische Zahlen gibt und GR auf dem Weg der Besserung Island, Spanien, Portugal und Italien rechts überholt weil die zu langsam sind. Ausser.... es gibt in 4 - 6 Wochen die Meldung das sich nichts geändert hat. Aber drauf folgt wie gewohnt wieder eine positive Nachricht u.s.w.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 04.06.2015, 11:09
184. Wahlprogramm

Zitat von snoopidoo
Ich glaube so wie mir geht es vielen Wählern in Deutschland! Es wäre schön wenn die großen Parteien aus der politischen Mitte dieses Dilemma mal zur Kenntnis nehmen und daraus Konsequenzen für ihr Wahlprogramm ziehen würden.
Interessant dass Sie eine Änderung des Wahlprogramms fordern. Ich empfehle die Wahlprogramme der derzeitigen Regierung zu lesen (ja, das ist umfangreich) und anschliessend mit der tatsächlich vertretenen Politik zu vergleichen. Offen gestanden fällt es mir schwer nach diesem Vergleich noch eine Relevanz im Inhalt der Wahlprogramme der Parteien zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert F.Berg 04.06.2015, 11:10
185. Voraussehbare Scheingefechte

Das ganze Dampfgeplauder userer Politiker ist scheinheilig und voraussehbar. dabei unterscheiden sich alle Parteien nicht voneinander.
Vorgängerfehler (bei der Aufnahme GR in den Euro-Raum)
werden von den handelnden Politikeren abgedeckt.
Die Amtshaftung für Schäden die dem Steuerzahler entstehen ist durch den Art. 34 GG weitgehend entkräftet.
Wen wundert es, dass zur Legalisierung (denWahlen )dieser weitgehend nur auf ihr Image und auf ihre Wiederwahl sehenden Dampfplauderer immer weniger Staatsbürger gehen.
Wer GR aus langjähriger Geschäftserfahrung kennt weiß, dass dieses Pokerspiel von unseren liebenswerten südlichen Mitbürgern immer wieder gespielt werden wird.
Auch mit diesen kompromissen werden wir das Ende dieser gerade schon peinlichen Oolitgeschichte nicht erleben. Die Steuerzahler des restlichen Europas (nicht nur die Deutschen, diese aber in gravierender Höhe) werden weiter zur Kasse gebeten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strichnid 04.06.2015, 11:10
186. ...

Warum fordern die ständig Dinge von GR, die man nicht mal in Deutschland durchsetzen kann? Wir haben auch ein dreistufiges MwSt-System (0/7/19), und wir haben Taxikonzessionen, deren Abschaffung man von denen fordert.

Es wird immer offensichtlicher, dass Tsipras Recht hat, dass GR und der gesamte Süden zu einem Experimentierfeld neoliberaler Schocktherapien gemacht werden sollen. Um diese Dinge anschließend auch hier durchsetzen zu können.

Wie man im Forum sieht, funktioniert das leider bei einigen Deutschen, die bereits fordern, dass es allen Europäern gleich-schlecht gehen soll. Wie wär's mal wieder mit "gleich-gut? Dafür soll Politik antreten, und nicht zum Verschlechtern von Lebenslagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 04.06.2015, 11:11
187. Ja sicher, oder sicherlich ...

Zitat von knipser2013
Wie wär es eigentlich mal mit belastbaren Sicherheiten wie bei einem Hypothekenkredit. Es ist alles Unfassbar - wir müssten im Prinzip alle politisch Handelnden austauschen und haftbar machen...
Darüber ist vor 7 bis 5 Jahren heftig diskutiert worden. In der Volkswirtschaft und bei Bankenrettungen gibt es das nicht wirklich.
Das müsste mittlerweile auch der Jurist Schäuble wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zündkerze 04.06.2015, 11:12
188. Schwerer, dauerhafter Rückschlag für EU und Euro

Ich denke die Visionäre der EU und des Euro werden sich Stueck für Stueck von diesem Gebilde verabschieden oder neu überdenken muessen. Das ist wie mit dem Flaschenhals - ein fail state, sei er noch so klein, und die Sache ist durch. Solidarität innerhalb der EU schön und gut, nur wenn sich andere Länder gleichzeitig über den Tisch gezogen fühlen ist es schnell damit vorbei. Aus meiner Sicht ist da ein Denkfehler, die EU Erweiterung konnte nicht schnell genug gehen, nicht aber eine gleichzeitige Integration und Harmonisierung der einzelnen Staaaten zu Einem. Da durfte jeder weiter machen wie er wollte wenn es nicht gerade um Gurken oder Kaffeemaschinen ging. So absurd das ist, so gesehen kann ich die Argumentation von Herrn Blatter schon wieder nachvolziehen, Die EU ist von ihrem Regelwerk nicht besser als die FIFA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzyoski 04.06.2015, 11:13
189. Das Beispiel Griechenland

Bleibt nur zu hoffen dass das Beispiel Griechenland in Spanien und Italien Schule macht und sich unsere Euroretter bald mit aehnlichen forderungen aus diesen Laendern konfrontiert sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 35