Forum: Wirtschaft
Griechenland-Gespräche in Brüssel: Europartner kommen Tsipras entgegen
AP/dpa

Bei den Verhandlungen über neue Griechenland-Hilfen konnte Premier Tsipras offenbar Boden gewinnen. Laut "Wall Street Journal" haben seine europäischen Gläubiger ihre Reformforderungen abgeschwächt.

Seite 2 von 35
thunderstorm305 04.06.2015, 07:56
10. Unglaublich!

Wir sind ja jetzt lange genug weich gekocht worden. Mittlerweile ist vermutlich jeder froh, wenn dieses Thema endlich vom Tisch ist. Wenn sich das tatsächlich bewahrheiten sollte, dann hat die Bundesregierung aber ein großes Problem. Ich würde es ihr übel nehmen, wenn wir weitere Hilfszahlungen an Griechenland zu zahlen hätten. Irgendwann ist mal Schluss. Es ist unglaublich dass die griechische Regierung mit ihrer Politik so ohne weiteres durchkommt und man ihr nun in zentralen Punkten entgegen kommt, ohne dass man sich selbst bewegen muss. Ich komme immer mehr zum Schluss, dass diese Art der Euro-Einführung ein großer Fehler war. Man hätte eine eigene Währung für die Nordeuropäer schaffen müssen. Man sieht dass so etwas nicht funktioniert.
Wie werden nun die Spanier, Portugiesen und Iren reagieren? Diese Länder mussten strenge Reformpläne durchführen und müssen sich nun fragen, warum sie das denn machen mussten, wenn die Griechen davon verschont bleiben?
Leider bringt es nichts der SPD hier seine Stimme zu geben, denn dann hätten wir schon längst Eurobonds und wären bis über den Hals verschuldet. Aber vielleicht klappt es ja noch mit der AfD oder der FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilfriedschultz 04.06.2015, 07:58
11. Die unendliche Geschichte,

aber in den nächsten Jahren werden Merkel, Hollande und Co die politische Zeche in ihren eigenen Ländern für das permanente Entgegenkommen zahlen müssen. Die nächste Rezession kommt bestimmt, auch in Deutschland und dann werden die Wähler darüber nachdenken, wo das viele Geld hingegangen ist, da man jetzt im eigenen Lande benötigen würde. Dazu dann noch die sichtbaren Folgen der ungesteuerten Massenzuwanderung. Deutschland wird dann vielleicht viel schneller und weiter nach weit rechts rücken als man jetzt für möglich hält. In Frankreich sieht es nicht anders aus, in Skandinavien, Osteuropa, UK und Irland auch nicht. In Italien wird das blanke Chaos herrschen und Griechenland wird immer noch viel Geld verbrennen und alle Statistiken fälschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 04.06.2015, 07:59
12. War klar

Ich habe hier immer geschrieben, dass die Griechen die besseren Karten haben. Denn ein Grexit würde Europa mehr schaden als den Griechen (auch wenn viele Foristen und die ökonomisch inkometente AfD dies anders sehen). Wenn hier geschrieben wird, schmeisst die Griechen aus dem Euro, könnte man auch schreiben: "Lasst uns allen eine Pistole an den Kopf halten und abdrücken." Wäre in etwa das gleiche. Daher mussten die Institutionen den Griechen entgegen kommen. Wahrscheilich werden sie den Griechen noch weiter entgegen kommen in den nächsten Tagen und Wochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimicheng 04.06.2015, 08:00
13.

Nunja. Wenn nan hartnäckig genug ist bekommt man am Ende was man will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snoopidoo 04.06.2015, 08:01
14. Was für ein Theater

... und alles bleibt wie gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusH. 04.06.2015, 08:01
15. warum grinst Tspiras auf jedem Foto?

der scheint echt vollauf mit sich und seinem Tun zufriedenen zu sein. naja er bekommt ja auch riesen Summen in den Hintern geblasen, er muss nur noch ein bißchen aushalten, dann gibts noch mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renfield_ 04.06.2015, 08:01
16. Pacta sunt servanda

- oder eben auch nicht. Man muss neidlos anerkennen, dass sich die griechischen Schläge unter die Gürtellinie auszuzahlen beginnen: Beschimpfungen von EU-Partnern, Nazi-Vorwürfe, Vetternwirtschaft, Betrug und Erpressung, alles kein Problem, die Troika weicht die eigenen - ohnehin zu weichen - Bedingungen einfach mal auf. Vorneweg: Herr Junker, dessen Land ebenfalls keine nennenswerte Wirtschaftsleistung erbringt außer Steuerbetrug gegen D und F. So langsam entwickele ich Sympathie für Einstellung von GB zur EU. Freihandelszone und fertig. Ist mir doch egal, ob ich in Spanien den Reisepass vorzeigen muss, hab ich früher auch machen müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
69media 04.06.2015, 08:02
17. Wenn das alles so kommen sollte,

hoffe ich sehr, dass unser Bundestag, oder ein anderes Geberparlament, die Notbremse zieht.
Wo soll das denn hinführen?

Das kann nur in einer Daueralimentierung auf unsere Kosten enden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 04.06.2015, 08:02
18. Was habe ich und andere über die Griechen geschimpft

Man ist ihnen entgegen gekommen, eigentlich mit einer Kleinigkeit, weil man ihnen die Primärüberschüsse nicht gleich wieder nach Merkel-Art (ist nicht die merkantile Art) zu viel abknöpft.
Tsipras braucht also nur noch zu beweisen, er kann das griechische Sumpfloch des Gelder schlucken einfach trocken legen. Schon braucht man keine neuen Kredite mehr, braucht nicht auf den unzuverlässigen Putin seine Luftschloss-Versprechen warten.
Dann ist doch alles im Einklang und paletti?
Warten wir ab, ob es endlich einmal nicht nur Flausen von Sprüchen waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokroete 04.06.2015, 08:03
19. Wenn ich den ewig feixenden Tsipras sehe,

reicht es mir schon. Die sollen Griechenland aus der Euro Zone entfernen und nicht weitere Milliarden dort versenken ! Jeder weiss, dass es ein voellig hoffnungsloser Fall ist, und das muss Konsequenzen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 35