Forum: Wirtschaft
Griechenland-Gespräche: Tsipras hält sein Angebot für alternativlos
DPA

Angeblich sind die Gläubiger Griechenland in den langen Verhandlungen in Brüssel entgegengekommen. Doch Premier Tsipras reicht das offenbar nicht. Er hält bislang nur sein eigenes Angebot für realistisch.

Seite 1 von 16
ascom 04.06.2015, 14:18
1. Wie geht es wohl aus?

Ich bin nach all dem "hin und her" gespannt, wie das ganze ausgeht und vor allem, ob alle involvierten Parteien (EU, Troika, Griechenland, EZB etc.) etwas aus dem Vorgehen lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo_st 04.06.2015, 14:20
2. Er Merkelt auch

Alternativlos ist ein dummes Wort, denn es gibt immer eine Alternative. Selbst Merkel hat dies nur am Anfang noch vermitteln können, Heute glaubt ihr das niemand mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 04.06.2015, 14:24
3. Ich diagnostiziere...

Ich diagnostiziere zunehmenden Realitätsverlust, vor allem auf der Griechischen Seite :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krass357mag 04.06.2015, 14:24
4. Wovon will Greichland zukünftig leben?

Griechenland soll einfach nur erklären, wovon es zukünftig leben will. Bislang lebt es nur von Verhandlungen mit der EU.

Griechenland ist wirtschaftlich eine Null. Und in Nullen investiert man nicht. Der Rest ist wohl Politik, die mal wieder zu gar nichts führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_Ingenieur_ 04.06.2015, 14:31
5. EU und ezb wird wieder einknicken , leider!

Leider ist schon wieder abzusehen, dass die EU einknicken wird und wieder Milliarden in das bodenlose Loch 'Griechenland' verbrennen wird.
Dann dauert es wieder ein paar Monate und das Geld verbrennen beginnt von neuem.

Es ist erschreckend wie ein kleines wirtschaftlich unbedeutendes Land Europa so erpressen kann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca55 04.06.2015, 14:35
6. Jeder kennt die Bedingungen des Anderen

GR-Tsipras will die EU-Steuerzahler für die Griechischen Rentner und Arbeiter einspringen lassen, weil bekanntlich die Griechen auch in Zukunft ungern Steuern zahlen, umso den Grexit zu vermeiden und die EU will das nicht, weil sie jetzt mit echtem Geld die Beute Ukraine einziehen muss und das wird echt teuer. Außerdem müssen die Habenichtse aus dem Restbalkan auch noch versorgt werden - also GR muss an die Rentner ran, sonst kommt der Grexit mit nur Oliven und Octopus bis ans Ende aller Tage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichsagemal 04.06.2015, 14:35
7.

...er hat schnell gelernt mit gleichen Waffen zurückzuschlagen. So sehen Sieger aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nestor01 04.06.2015, 14:35
8. Realistische und unrealistische Angebote

Nur Tsipras macht realistische Angebote. Wann endlich werden die Hofschranzen Juncker, Moscovici und Dijsselbloem endlich verstehen, wer nach welcher Pfeife zu tanzen hat. 300 Millionen Europäer haben sich gefälligst nach Griechenland zu richten, nicht umgekehrt.
Die Eurogruppe bekommt noch eine letzte Frist, um Einsicht zu zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norsail 04.06.2015, 14:36
9. Eigenes Angebot realistisch?!

Ich kann nur noch den Kopf schütteln! Da will und muß jemand Geld geliehen bekommen. Der Geldgeber will das Geld nur unter bestimmten Bedingungen verleihen. Da erdreistet sich doch der Kreditnehmer zu der Feststellung, die einzigen realistischen Bedingungen seien seine eigenen. Sollte ich wieder mal einen Kredit benötigen, trage ich das mal der Bank vor. Ich glaube, die fallen tot um an einem Lachkrampf. Wetten: Griechenland bekommt das Geld - und zwar zu seinem Bedingungen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16