Forum: Wirtschaft
Griechenland-Hilfe: Merkels Schneeballsystem
Getty Images

Am Mittwoch stimmt der Bundestag über das dritte Hilfspaket für Griechenland ab. Das Risiko für die deutschen Steuerzahler: ein dreistelliger Milliardenbetrag. Doch die Kanzlerin verschleiert das - die Folgen werden fatal sein.

Seite 16 von 36
Gottfried 17.08.2015, 18:48
150. Einen Schuldenerlass wird es nicht geben,

sagt Frau Merkel zum X ten Mal.Man will aber das Ganze strecken.Das bedeutet,die Griechen hätten dann wahrscheinlich 100 Jahre Zeit für die Rückzahlung der Schulden.Aber auch diese Zeit wird nicht ausreichen.
Wir sollten uns schon darauf einstellen,dass ein Erlass von einen großen Teil bereits abgesprochen ist.
Schäuble hat ja schon signalisiert,dass Griechenland auf den richtigen Wege angekommen ist.Wenn es dann sein Tafelsilber an die Treuhand verkauft hat wird ein Schulden-Schnitt zu verschmerzen sein.Eine große Gefahr besteht aber darin,wenn es in Kürze Neuwahlen geben sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michfisch00 17.08.2015, 18:50
151. Schön, wenn das endlich mal jemand sagt

Ich schreibe das in meinen Kommentaren schon seit Jahren. Es ist sogar noch schlimmer. Die gesamte "Politik" Merkels ist eine Politik des Aufschubs. Nach der Einführung des Euro ergab sich die Situation eines Booms in den Südländern und einer Flaute im Norden aufgrund höherer Löhne. Der Norden passte sich an und kam in die Boomzone, ziemlich genau zu dem Zeitpunkt als sie Kanzlerin wurde. Seitdem verwaltet sie diesen Boom und rettet sich durch Aufschub über ihre vermeintlich so erfolgreiche Kanzlerschaft. Bewegt wurde in dieser Zeit eigentlich nichts. Die Einführung des Euro war immer schon als Anfang gedacht gewesen, um dann die Integration Europas weiterzuführen. Passiert ist....nichts. Machen wir mal Kasse der "Politik" Merkels:
- Bildung. Wir brauchen bessere Universitäten und mehr Kapazität. Wir brauchen echte Chancen für kluge Köpfe unabhängig vom Geldbeutel der Eltern. Was hat Merkel getan...nichts.
- Europa. Nach dem Euro hätte Europa weiter integriert werden müssen. Einheitliche Steuern, gemeinsame Verfassung, Stärkung der direkten Demokratie. Was tat Merkel....nichts.
- Europa braucht eine gemeinsame Linie sich auf die Zuströme der Menschen einzustellen. Merkels Taten...nichts
- Europa muss sich wirtschaftlich mit Drittstaaten abstimmen, um deren Wirtschaft nicht kaputt zu subventionieren und damit die Zuströme künstlich weiter zu erhöhen. Merkels Taten....nichts
- Innerhalb Europas brauchen wir insgesamt mehr Arbeitsplätze. Europa als Innovationsregion muss neue Technologien bringen, denn es kann auf Dauer über billige Löhne nicht konkurrieren. Merkels Taten....ja hier hat sie was getan. Es wurden kräftig Selektoren der NSA zum Ausforschen von Firmen verwendet. Na super....
- Wir brauchen moderne Arbeitszeitregelungen , die einem Innivationszeitalter gerecht werden. Merkels Taten...nichts...
- Wir brauchen im INFORMATIONSZEITALTER sichere Breitbandverbindungen im GESAMTEN Land. Merkels Taten...nichts.
- ich könnte noch ewig so weitertippen....wird aber zu lang.

Wenn wir übrigens von Merkel reden, reden wir hier von einer Frau, die seit Jahren von der Presse als mächtigste Frau der Welt ausgezeichnet wird. Da müsste also deutlich mehr drin sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PerIngwar 17.08.2015, 18:52
152. Wieso?

Zitat von kuac
Wenn Sie etwas behaupten, dann müssen Sie selbst die Beweise liefern.
Das muss man heute noch beweisen?
Wenn man hier postet und nicht weiß, wie die Zinssätze vor der Euro-Einführung in D waren und warum sie sich nach unten entwickelt haben, sollte man sich doch wohl zunächst mal fragen, ob man nicht besser zu einem Fußballthema postet.

Für alle, die hier mit fiktiven Zinssätzen und -gewinnen fummeln, trotzdem:

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/7915-euro-kostet-deutschland-25-billionen

Aber klar: GR macht fast eine halbe Billion Schulden und alle haben gewonnen - diese Rechnung ist halt getürkt, oder?
Nenee, das heißt ja längst "gegriecht".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paquadino 17.08.2015, 18:53
153. Wahlen

Wenn man neoliberale Schweinereien nicht mehr ertragen kann gibt es da alle 4 Jahre einen Mechanismus das zu beenden. Aber liebe Leute ich bitte Euch, das ist doch nicht die böse Merkel, oder habt Ihr nicht gesehen was Herr Gabriel mit z.B. TTIP veranstaltet, habt Ihr alle vergessen was Brandt, Schmidt und Schröder für neocon Politik gemacht haben ?
Keine Union, keine SPD, keine Afd, keine FDP, keine Grünen wählen. Und dann liebe Freunde sieht die Welt nach einiger Zeit ganz anders aus. Wir sollten als Volk einfach mal den Preis zahlen und links wählen. Das wird ein hoher Preis, insbesondere für so genannte Besserverdiener, aber auch für viele kleine Arbeitnehmer. Nur ist der Preis wirklich höher als der den wir aktuell zahlen ? Wer von Euch bekommt denn eine Rente von der er dann in Würde altern kann ?
Das ist nur ein Beispiel.
Der Preis kann meiner Meinung gar nicht mehr hoch genug sein um dieser Bande von Verbrechern endlich mal den Mittelfinger zu zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabbelbacke 17.08.2015, 18:55
154. Korrekt erkannt

Zitat von karl-felix
Der Michel kapiert schon, dass hohe Zinsen ihn ruinieren und Ihnen und die anderen Multimillionären die Taschen füllen. Denn Sie Sind Besitzer der Staatsanleihen . Nicht der arme Michel. Hohe Zinsen nutzen nur den Besitzern hoher Geldvermögen.Den kleinen Mann würgen sie.
Dazu kommt noch, das der kleine Mann neben Kreditzinsen noch weitere Zinsen bezahlt, denn in ALLEN PREISEN sind Zinskosten enthalten. Zwischen 10% (ne Schraube) und 40-50% (Miete).

Nahezu jedes Unternehmen in der arbeitsteiligen Produktionskette hat Kreditzinsen zu tilgen. Diese werden mit eingepreist.

Ich z.B. wohne zur Miete. habe jahrelang also die Häuslebau-Kreditzinsen meines Vermieters mit getilgt. Irgendwann hatte er das Haus abbezahlt - und Verkauft. Damit geht das Spiel für mich von vorne los (auch der neue Vermieter hat auf Kredit gekauft).

Es gibt verschiedene Schätzungen, die besagen das ca. 20-50% unseres Einkommens NUR für Zinsen draufgehen (inkl. Staatsschulden via Steuerzahlungen, auch diese Zinsen zahlen WIR - und nicht Schäuble).

Und dann mäkelt der kleine Mann weil er seine 12,87 nicht mehr auf sein mickriges Sparguthaben bekommt obwohl er an allen Ecken und Kanten das Vielfache an Zinsen bezahlt *kopfschüttel*

So ab ca. 1,5 Millionen Vermögen halten sich Zinszahlungen und Zinseinkünfte die Waage...wer hat die hier? (Bitte Finger hoch) ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 17.08.2015, 18:56
155. Systemrelevant

Zitat von TS_Alien
In Wirklichkeit ist nicht der Euro das Problem, es sind die Staatsschulden und der Zwang, immer neue Kredite aufzunehmen, um die alten Kredite zurückzuzahlen. Genau das hat ein hartes Vorgehen gegen die Banken zu Beginn der Finanzkrise verhindert. Die Staaten brauchen die Banken als Gelderzeuger und Kreditgeber.
Hallo TS_Alien,

den EUR halte ich für das ursächliche Problem des
ganzen Schuldendesasters. Ohne EUR keine niedrigen
Zinsen für die jetzt notleidenden EUR-Staaten.

Allerdings stimme ich mit Ihnen dahingehend überein,
daß es eine Symbiose zwischen den Staaten und den
Banken gibt, die quasi jede Bank für "systemrelevant"
erklärten, die "gerettet" werden mußte.

Die Maßnahmen, die "geretteten Banken" an die Leine
zu legen, blieben freilich bislang aus.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K:F 17.08.2015, 18:56
156. Merkel und die Zukunft gestalten?

Frau Merkel nimmt maximal an der Gegenwart teil. Sie begleitet die Gegenwart. Was soll Frau Merkel sich um die Zukunft kümmern? Auch und gerade grieschichen Schulden; werden nie zurückgezahlt werden-wollen-. Sie bürdet mit ihrem Verhalten künftige Generationen die Schulden auf. Das Volk will gemerkelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo 17.08.2015, 18:57
157. Normalverdiener können keine Altersvorsorge mehr treffen, weil....

Zitat von karl-felix
Ihre Sorgen hätte ich gerne. Ich bin froh, dass ich für meine Schulden ca. 5000 Euro im Monat weniger zu zahlen habe . Dank der Niedrigzinsen. Die Probleme der Besitzer grosser Geldvermögen wie Sie sehe ich wohl, aber mir fehlt das echte Bedauern. 80% der Deutschen haben die Hacke voller Schulden, Ihre Geldvermögen sammeln sich bei den oberen 20% die jetzt jammern gar keine Zinsen mehr aufs Sparbuch zu bekommen. Der Michel kapiert schon, dass hohe Zinsen ihn ruinieren und Ihnen und die anderen Multimillionären die Taschen füllen. Denn Sie Sind Besitzer der Staatsanleihen . Nicht der arme Michel. Hohe Zinsen nutzen nur den Besitzern hoher Geldvermögen.Den kleinen Mann würgen sie.
...weil sie keine Zinsen mehr für Sparverträge und Lebensversicherungen erhalten. Nur darum geht es doch.
Alle 5 Millionen Niedriglöhner und Geringverdiener sowieso nicht mehr. Aber darüber schweigt doch unsere Regierung.

Und genau dafür ist diese Eurorettungpolitik von Merkel der Hauptgrund. Sie verarmt das eigen Volk, und alle wählen sie wieder.

Für mich unbegreiflich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Genover 17.08.2015, 18:58
159. Schuldenschnitt

Selbstverständlich kann Griechenland die Schulden nicht zurückzahlen.
Das weiß jeder und natürlich auch alle Politiker, die sich mit Griechenland beschäftigen.
Trotzdem verschlimmert ein Schuldenschnitt die Situation, und das weiß auch jeder Politiker.
Denn schuldenbefreite Griechen werde genau das wieder tun, was sie auch bereits in der Vergangenheit getan hatten, wenn sie dummerweise einen Kreditrahmen erhalten hatten: Sie nehmen wieder Kredite auf. Griechen nehmen aus ihrer Sozialisation heraus Kredite ganz anders wahr als der durchschnittliche Deutsche, es ist für sie geschenktes Geld von jemandem, der dumm genug ist, ihnen Geld zu geben. Ein etwaiges Zurückzahlen wird verdrängt. Man hofft einfach, daß es nie dazu kommt.
Wie die Geschichte zeigt, ist diese Theorie der Griechen richtig und ein Ansporn immer so weiter zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 36