Forum: Wirtschaft
Griechenland-Hilfen der Euro-Länder: Retter ohne Vertrauen
AP

Offiziell versichern die Euro-Partner, man habe volles Vertrauen in Griechenland. Doch der neue Plan für den Schuldenabbau zeigt vor allem eins: Die Minister bezweifeln den Reformwillen der Athener Regierung.

Seite 1 von 9
l.augenstein 27.11.2012, 14:22
1.

Zitat von sysop
Offiziell versichern die Euro-Partner, man habe volles Vertrauen in Griechenland. Doch der neue Plan für den Schuldenabbau zeigt vor allem eins: Die Minister bezweifeln den Reformwillen der Athener Regierung.
Wenn am Reformwillen Griechenlands gezweifelt wird, darf nicht ein weiterer Euro dort hin bezahlt werden.
Aber halt: Das Geld geht ja gar nicht da hin, es geht ja an Banken und Investoren. Ein Schmierentheather vor dem Herrn ist das alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich1954 27.11.2012, 14:23
2. Fragezeichen?

Wer zahlt die 44 MilliardenE?
Wer bekommt das Geld (Fass ohne Boden)?
An wen wird das Geld im Detail ausgezahlt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oekonetik.info 27.11.2012, 14:27
3. Es gibt die Lösung

Die Bürger kaufen die Staatsanleihen auf Kredit und zahlen die Zinsen mit der Rendite. Info: Bürger-Bailout

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verosinistro 27.11.2012, 14:28
4. Na toll!

Vor 8 Monaten wussten die "Euroretter" noch nicht was sie jetzt zu beschliesssen hatten, sie geben aber vor, zu wissen, wo Griechenland in 8 Jahren steht.
Da hilft dem Wähler und Steuerzahler nur ein ganz fester Glaube.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zappzero 27.11.2012, 14:30
5. zippzappzero@hotmail.com

...wieso soll d für gr einstehen, wenn dort immer noch keine privatisierung vorangetrieben wird, die oberschicht nicht zur kasse gebeten wird, es dort kein katasteramt und grundstückssteuer gibt (die kirche lacht sich tot), der militäretat nicht reduziert wird, der beamtenapparat auf ein erträgliches mass gestutzt wird?
wenn in gr nicht erst alle eigenen ressourcen ausgeschöpft werden, gebe ich persönlich keinen cent. ich bin auf der seite, der griechischen malocher und nicht auf seite der "golden boys" (parlamentsangestellte im gr. parlament, die 3000.- euro im monat kassieren, 16 monatsgehälter kriegen, nach 35 jahren in pension gehen und dann noch eine abschlagszahlung über 300.000.- euro erhalten!).
schluss mit dem eurowahn, schluss mit mafia-samaras und seinen kumpanen in d, schluss mit der eu-diktatur!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verosinistro 27.11.2012, 14:31
6. Na toll!

Vor 8 Monaten wussten die "Euroretter" noch nicht was sie jetzt zu beschliesssen hatten, sie geben aber vor, zu wissen, wo Griechenland in 8 Jahren steht.
Da hilft dem Wähler und Steuerzahler nur ein ganz fester Glaube.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldharold 27.11.2012, 14:34
7. Bundesrepublik Europa

Zitat von sysop
Offiziell versichern die Euro-Partner, man habe volles Vertrauen in Griechenland. Doch der neue Plan für den Schuldenabbau zeigt vor allem eins: Die Minister bezweifeln den Reformwillen der Athener Regierung.
Wer nicht in der Lage ist, sich selbst zu versorgen, braucht einen
gesetzlichen Vormund/Betreuer.
Griechenland wäre das erste Bundesland für eine Bundesrepublik
Europa.
Es müßte dann bisherige staatliche Selbstverwaltung, wie z.B.
Steuern, Finanzen, Verteidigung, Renten usw. an Brüssel abgeben
und ähnlich einem deutschen Bundesland, nur noch regionale
Aufgaben übertragen bekommen.
Wenn es das nicht will, soll es sich aus der EU zurückziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verosinistro 27.11.2012, 14:39
8. "Retter" mit Vertrauen

gibt es auch! Vizekanzlerkandidat Steinmeier hat schon einmal signalisiert, wahrscheinlich ohne die Fakten zu kennen; dass alles durchgewunken wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ornis 27.11.2012, 14:40
9. Schneller Gewinn?

Der Verlust von "nur" 65% ist für die Griechenland-Gläubiger also als "Gewinn" zu rechnen?
Na dann, pusten wir diesem Pleitestaat doch eine Billion in den Hintern, bei einer vereinbarten Rückzahlung von 350 Milliarden und verbuchen auf diese Weise einen "Gewinn", der unseren eigenen Staatshaushalt ruckzuck und langfristig sanieren dürfte!
Die Lügenarie findet kein Ende mehr...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9