Forum: Wirtschaft
Griechenland-Hilfen: Lagarde hält Schuldenschnitt vorerst für unnötig
REUTERS

Griechenland braucht vorerst keinen Schuldenschnitt, aber längere Kreditlaufzeiten: Das ist die Botschaft von IWF-Chefin Lagarde bei einem Besuch in Berlin. Eine Beteiligung des IWF am laufenden Programm sei wahrscheinlicher geworden.

Seite 2 von 3
kuschl 22.02.2017, 21:05
10. Insolvenzverschleppung

Man könnte es auch Insolvenzverschleppung bis zu den wichtigen europäischen Wahlen nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philosophus 22.02.2017, 21:07
11. Abgekartetes Spiel...

Lagarde-Drehung 180°. Somit haben wir einen "Waffenstillstand" der Damen, (Merkel-Lagarde) bis zu den Wahlen. Offensichtlicher könnte es gar nicht sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p-schrader 22.02.2017, 21:33
12. Wir werden mal wieder verschaukelt.

Keiner glaubt, was da plötzlich gesagt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 22.02.2017, 22:36
13. @Xifo

Zitat von xifo
Die Geier ,IWF , EU , EZB , ESM und Deutschland. sind nicht satt , die fressen weiter alles was die wollen , auf kosten aller Bevölkerungs-Sichten , meistens von die Armen .Die sind die wahre Te...... Ich wünsche Griechenland den Austritt von EE mit eine Anklage an diesen Betrüger und Besatzer ganz Europas .
Ach Xifo, such die Schuld nicht immer bei den anderen, räume deinen Laden mal lieber auf.

Ach ne, das ist für einen Griechen zu anstrengend........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbv-wml 22.02.2017, 22:41
14. Na ja

Man kann sich auch Dinge nicht nur schönsaufen, sondern auch schönlügen.
In der Hoffnung, dass der Wähler so besoffen ist und diese Lügen auch noch glaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bushmills 22.02.2017, 22:42
15. Da geb ich der Frau Lagarde doch vollkommen recht, denn ...

"... Griechenland braucht *vorerst* keinen Schuldenschnitt." Also nicht jetzt, sondern später. Darum längere Kreditlaufzeiten, damit die Verkündung des später dann doch irgendwann mal notwendigen Schuldenschnitts in weite Ferne gerückt werden kann. Am besten in die Sintflutperiode, so ab 2060.
Und da das damit geregelt wäre, steht neuen Krediten ja nichts mehr im Wege - was ich allerdings Unfug finde: den griechischen Bilanzen tut dies nicht gut, da nicht als Einnahmen verbuchbar. Stattdessen sollten die Beträge neuer Kredite stattdessen in Form von Schenkungen überlassen werden, unproblematisch finanzierbar mittels staatlich auferlegter Finanzierungs- und Umverteilungsrunden wie Strompfennige, Neubundeslandaufbauhilfen, Rundfunkgebühren, zu dem bissel Griechenlandstütze können wir ja den sich nicht durchgesetzten Milchbauerngroschen umwandeln, als Oliventaler vielleicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dweik01 23.02.2017, 00:57
16. Wieviel hat Schäuble und die CDU dafür bezahlt?

Ein Schuldenschnitt ist im Wahljahr nicht machbar. Aber die Wähler sind ja bekanntlich doof bzw werden so behandelt, als wären sie das. Was bitte ist eine Verlängerung der Kreditkaufzeiten Anderes (bei unveränderten NULL Zinsen) als ein Schuldenschnitt? Nichts! Aber damit kann die Presse die Regierung besser verkaufen. Und SPON hilft feste dabei. Hauptsache Vernunft und AfD bleiben draußen. Besser wird's damit nicht. Auch Journalisten hören dann damit auf, kritisch zu hinterfragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perkmann 23.02.2017, 06:46
17. keine noch längeren Kreditlaufzeiten!

Was für ein Schwachsinn, Griechenland noch längere Kreditlaufzeiten zu gewähren. Die Laufzeiten sind doch schon so, dass die Rückzahlung bereits auf Zeiten gelegt wurde, die bereits jenseits von allem Seriösen sind. Hinzu kommt, dass man sehr wohl annehmen darf und auch muss, dass Griechenland eh nicht vor hat, dann auch diese Kredite zu bedienen. Beispiele dafür hat Griechnland ja bereits zur Genüge geliefert.
Deshalb plädiere ich nach wie vor, dass Griechenland raus aus der Eurowährung muss da die griechische Politik beim Euro außer Lügen und Betrügen nichts bewiesen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth1 23.02.2017, 07:25
18. Wahlkampf

Dreht sich denn alles nur noch um den Wahlkampf, gibt es denn keine realen Aussagen mehr?
Heute redet man die Griechenlandkrise sich so wie man es für den Wahlkampf in einigen Ländern gebrauchen kann, aber die Realität spiegelt das nicht wider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joomee 23.02.2017, 08:59
19. Wow!

Zitat von xifo
Die Geier ,IWF , EU , EZB , ESM und Deutschland. sind nicht satt , die fressen weiter alles was die wollen , auf kosten aller Bevölkerungs-Sichten , meistens von die Armen .Die sind die wahre Te...... Ich wünsche Griechenland den Austritt von EE mit eine Anklage an diesen Betrüger und Besatzer ganz Europas .
Wow! Harte Worte.
Aber wer ist denn "Deutschland", die "EU" etc.? Und vor allem: Warum wollen die Armen und Griechenland fertig machen?

Bei Griechenland ist es doch so, dass alle Geldgeber unter dem Strich Verluste gemacht haben - und höchstwahrscheinlich noch weiteres Geld verlieren werden, einschließlich der deutschen Steuerzahler.
Gewinner war und ist Griechenland, denn die Menschen dort hatten fast 15 Jahre lang einen künstlichen augebauten Wohlstand genossen, der auf dem Niveau zwischen Spanien und Italien lag - obwohl das Land von seinen echten wirtschaftlichen Möglichkeiten eher auf dem Level von Bulgarien und Rumänien zuhause war und ist. Das war nicht die EU, Deutschland oder der IWF...

Alles andere war auf Pump aufgebaut - und die Anpassung ist leider sehr schmerzhaft.
Wenn Sie sich so für Griechenland einsetzen, müssten Sie ja auch dafür sein das Bulgarien und Rumänien die gleichen Schuldenexkzesse machen um ihren Wohlstand zu erhöhen, also viel zu hohe Gehälter und Renten auszahlen und jede Menge Staatsbedienstete in Sofia und Bukarest etc.

Nichts anderes hat Griechenland gemacht. Also gleiches Recht für alle, oder?

Wollen Sie das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3