Forum: Wirtschaft
Griechenland-Hilfspaket: Neues Geld für alte Schulden
AP

Noch am Abend wollen die Euro-Finanzminister das neue Hilfspaket für Griechenland endgültig abnicken. Doch mit dem Geld werden vor allem alte Schulden bedient. Für Investitionen in die Zukunft des Landes bleibt kaum etwas übrig.

Seite 1 von 14
Hank-the-Voice 19.08.2015, 18:46
1. Hier wir nicht dem griechischem Volk geholfen

ein Großteil (54%) des Hilfspaketes hilft den Banken und der griechischen Elite. Beim Volk wird leider nichts von unseren Steuermilliarden ankommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PowlPoods 19.08.2015, 18:46
2. Die

Sektkorken bei den Gläubigern knallen wie Böllerschüsse. Und zurecht. Die EU konnte einmal mehr gemolken werden und die Hochfinanz und die Banken reiben sich die Hände, ob der Zahlungswilligkeit der Brüsseler Deppen. Das beim griechischen Volk nichts ankommen wird, ist doch überhaupt kein Problem. Da kann man ja ein viertes, fünftes oder hundertstes Rettungspaket schnüren. Die faulen Griechen habens ja auch nicht anders verdient, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silkhood 19.08.2015, 18:55
3. Mir erschließt sich die Logik nicht.

Den Griechen werden neue Kredite gewährt, um alte Kredite zu bedienen. Diese haben Vorrang vor dem Aufbau einer funktionierenden Wirtschaft. Sprich wenn die Vorgaben bei der Privatisierung nicht erfüllt werden, werden wieder neue Kredite nötig. Gut ich bin weder Banker noch Politiker und sehe daher entweder den tieferen Sinn nicht, oder aber ich sehe daher Irrsinn dieser Aktion. Seis drum, so scheint wohl moderne Sklaverei zu funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 19.08.2015, 19:03
4. Nachfrage zum 86 Milliarden EUR 3.

Guten Abend Herr Becker,

dazu habe ich eine Nachfrage. Sie schreiben:

"54 Milliarden Euro davon sind für den Schuldendienst vorgesehen, rund sieben Milliarden für den Abbau von Zahlungsrückständen, 7,6 Milliarden Euro zum Aufbau von Reserven und bis zu 25 Milliarden für die Rekapitalisierung von Banken."

Wenn man diese Beträge addiert, kommt man auf
93,6 Milliarden EUR, d. h. es würden bei dem 3. "Hilfs-
paket" bereits 7,6 Milliarden EUR fehlen.

Oder darf man die Beträge gar nicht addieren, weil sie
teilweise bereits in den 54 Milliarden EUR für den als
"Schuldendienst" tituliertem Betrag enthalten sind?

Die Streckung der Rückzahlung auf 60 Jahre entspricht
einem Schuldenschnitt bzw. bei den 86 Milliarden EUR
handelt es sich im Prinzip um ein "Geschenk".

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegen die Gier 19.08.2015, 19:03
5. Bei mir ist Ende Gelände

Ich will und ich kann nicht mehr in diesem Land leben. Es macht mich von Tag zu Tag frustrierter und kränker. Man ist nur noch ein Rädchen im System und im Hamsterrad, ohne jegliche Möglichkeit auf eine politische Einflussnahme.
Eine Opposition findet nicht mehr statt, Wahlen bewirken nichts, die Medien versagen auf ganzer Linie, es bleibt nur noch Resignation, Wut und am Ende blanker Hass auf das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Establishment übrig. Ich habe endgültig fertig mit dieser Politik, mit diesem Geld- und Wirtschaftssystem und auch mit dieser Brot und Spiele-Gesellschaft ohne Rückgrat und Charakter, es lohnt sich nicht mehr, es ist absolut sinn- und aussichtslos, weiter für eine gerechtere Welt zu kämpfen, es wird sich nichts mehr zum Positiven verändern. Die Welt bräuchte Frauen und Männer, die nicht gekauft werden können, die ihre Versprechen halten, die Charakter über Geld und Macht stellen, die eine Meinung und Willen besitzen, die innere Größe über äußere Karriere stellen, die nicht zögern, Glaubensschritte zu wagen, die ihre Identität nicht in der Menge verlieren, die ehrlich im Kleinen wie im Großen sind, die keinen Kompromiß mit Falschheit eingehen, deren persönliche Ambitionen nicht auf persönliche Vorteile eingeschränkt sind, die nicht sagen: "Wir machen es, weil alle anderen es auch machen", die ihren Freunden bei Erfolg und Mißerfolg treu bleiben, die nicht glauben, daß Raffinessen, Tricks und Berechnungen die einzigen Schlüssel zum Erfolg sind, die sich nicht schämen, für die Wahrheit zu stehen, auch wenn sie unpopulär ist, die mit Entschiedenheit "nein" sagen können, auch wenn alle Welt "ja" sagt. WO SEID IHR???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 19.08.2015, 19:03
6.

Zitat von Hank-the-Voice
ein Großteil (54%) des Hilfspaketes hilft den Banken und der griechischen Elite. Beim Volk wird leider nichts von unseren Steuermilliarden ankommen.
Das Volk ist doch auch völlig uninteressant. Darum geht es doch gar nicht.
Es geht darum, GR auf Teufel komm' raus im Euro zu halten....warum auch immer.
Dort wird niemals Geld für 'Zukunftsinvestitionen' vorhanden sein. Warum auch? Man bekommt ja alle naselang zig Milliarden überwiesen.
Und was für Zukunftsinvestitionen sollen das denn sein?
Was soll in GR entstehen, was es dort nicht schon gibt?
Das ist Südeuropa, da tut sich nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Drunken Masta 19.08.2015, 19:07
7. Was bringt

die, scheinbar sowieso nur sehr eingeschränkt mögliche, Kontrolle der Sparvorgaben?
Sollte Griechenland nicht besser wettberbsfähig werden, ein funktionierenden Steuersystem aufbauen, Gelder gezielt einsetzen etc..?
Das sollte geplant werden, in den Auflagen stehn und überwacht werden.

Alles Andere führt doch nur zum nächsten Schuldengipfel in 2-3 Jahren. Und dann sind wieder alle völlig überrascht und planlos. Und Griechenland stimmt über den Euroaustritt ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
japhet 19.08.2015, 19:12
8. Was, wenn es das neue Hilfspaket nicht gegeben hätte?

Zitat von silkhood
Den Griechen werden neue Kredite gewährt, um alte Kredite zu bedienen. Diese haben Vorrang vor dem Aufbau einer funktionierenden Wirtschaft. Sprich wenn die Vorgaben bei der Privatisierung nicht erfüllt werden, werden wieder neue Kredite nötig. Gut ich bin weder Banker noch Politiker und sehe daher entweder den tieferen Sinn nicht, oder aber ich sehe daher Irrsinn dieser Aktion. Seis drum, so scheint wohl moderne Sklaverei zu funktionieren.
Der nach der "Logik" fragt, sollte sich die Alternative ausmalen. Die "alten Schulden" hatte und hat Griechenland sowieso, und ebenso kämen und kommen die Termine, zu denen diese Schulden nach und nach zurück bezahlt warden müssen. Würde man den Griechen keine neuen Kredite gewählen, um diese alten Schulden abzulösen, müsste man noch mehr aus dem laufenden Haushalt sparen - denn am Kapitalmarkt könnte Griechenland nur mit enormen Zinsaufschlägen (wenn überhaupt) neues Geld aufnehmen.
Und wenn Griechenland einfach den Schuldendienst einstellen würde? Dann wäre das Land auf lange Zeit pleite, und das Chaos der ersten Juli-Tage mit Kapitalverkehrkontrollern und an den Geldautomaten (vergeblich) Schlange stehenden Menschen würde Dauerzustand. Und der Grexident wäre unausweichlich, und Griechenland ware dennoch immer noch pleite und würde weiterhin auf Schulden von Abermilliarden an Euros sitzen (den die Schulden blieben in Euro).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacificwanderer 19.08.2015, 19:12
9. Rekapitalisieren

heisst doch wohl, dass die griechischen Banken die Euro an ihre Kunden weiter geben koennen, die, wie der Rest Griechenlands, damit weitere Schulden eingehen koennen.

Somit wird eine Geldnot ueberbrueckt, aber da die Einnahmen des griechischen Staates nicht steigen werden (mangelnde Finanzdisziplin) ist der Grexit somit nur gestundet oder vertagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14