Forum: Wirtschaft
Griechenland im Schuldenstreit: Freunde vergrault, Gegner gestärkt
DPA

In Brüssel entscheidet sich, wie es weitergeht in der Griechenland-Krise. Die Regierung in Athen hat zuvor selbst Gutmeinende vor den Kopf gestoßen. Wie sehr belasten persönliche Animositäten die Gespräche?

Seite 1 von 21
dirkschumacherowako 22.06.2015, 08:49
1. Schuldenschnitt

Wenn Schuldner am Boden liegen hilft es nicht die die Schuldner in den Boden zu versenken - dort kann Mensch nicht aktiv werden.
Ein Schuldenschnitt ist die einzige Option wenn den Griechen der EURO erhalten bleiben soll.
Wie wäre es darüber hinaus, wenn wir (die Mitteleuropäer) die landwirtschaftlichen Produkte der Griechen einfach mal besser bezahlen würden? Und gerne auch den Urlaub uns im Schnitt 20% mehr kosten lassen würden. Das würde den Griechen auf jeden Fall helfen eine ausgeglichenere Aussenhandelsbilanz herzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 22.06.2015, 08:50
2. sind alles nur Menschen ...

... die möglichst professionell an die Sachen rangehen sollten.
Leider hat GR Hobby-Politiker gewählt, von denen man sich nicht alles bieten lassen muß.

Deren respektloser Stil sollte nicht zum Maßstab aller Länder avancieren.

Wenn erst die Flodder unseren Kontinent regieren ?...
oder, tun sie es bereits? ...
man könnte es meinen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alter_nativlos 22.06.2015, 08:51
3. Friede, Freude, Eierkuchen!

Politik und Presse stimmen den Steuerzahler auf den Durchbruch bei der Griechenland-Rettung ein. Ein positiver SPON-Beitrag jagt den vorgehenden. Der Jubel ist groß: Endlich hat Griechenland durchgreifende Zugeständnisse gemacht! Europa und die nächsten Wahlen sind also gerettet. Vorerst geht es ja auch nur um einen lächerlichen einstelligen Milliardenbetrag, der zur Auszahlung kommt, und von Schuldenschnitt und dritten Hilfspaket ist im Augenblick auch keine Rede. Das ist weit, weit weg (und kommt erst wieder, wenn die letzte Rate des zweiten Hilfspakets verbraucht ist. Dann folgt der nächste Akt: Solidarität mit den Griechen wird verlangt...die deutschen Erzieherinnen und Erzieher stecken mit ihren Gehaltsforderungen solidarisch zurück, die Rheinbrücken bleiben gesperrt und unsere Asylbewerber müssen weiterhin in den unzumutbaren Kasernen leben, die unsere Soldaten vor kurzem verlassen haben....bis sich ein privater Vermieter in Bayern Wohnheimplätze für € 25 oder € 35 pro Kopf anbietet. Heute Abend werde ich feststellen müssen: Die Chance eines Neubeginns der Eurozone ohne ntorische Nassauer wurde verpasst. Weitere werden folgen. Aber nun wenden wir uns erst einmal den berechtigten Sonderwürsten der Briten zu. Die sind zwar nicht in der Eurozone, aber für die EU mindestens so systemrelevant wie Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 22.06.2015, 08:53
4. Egal...

...wie schlecht sich V + T in Brüssel, Berlin oder sonstwo verhalten haben...sie hätten ihren Gesprächspartnern auch den nackten Hintern zeigen oder noch besser auf den Tisch koten können....die Hilfen werden weiterlaufen...weil: Alternativlos!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berns 22.06.2015, 08:54
5. Es geht nur um eines.

Die Kritiker der momentanen griechischen Regierung wollen die linke Regierung schwächen. Deshalb machen sie ständig diese Regierung schlecht und deshalb wollen sie Griechenland auch nicht helfen. Nur die Angst, im Falle des Ausscheidens aus der EU von Griechenland kein Geld mehr erpressen zu können, bremst Merkel & Co.
Es ist ein ganz übles Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mützelpütz 22.06.2015, 08:54
6.

Die ganze Sippschaft (Juncker, Schulz, Tusk, Draghi, Merkel etc.) macht sich vollkommen lächerlich vor der ganzen Welt. So ein unwürdiges Schauspiel hat es schon lange nicht mehr gegeben. Einzig Frau Lagarde läßt nicht so mit sich umspringen. Hoffentlich bleibt sie und andere Mitglieder der Euro-Gruppe (das sind die, welche von einem Deal mit GR nicht profitieren werden, anders als Italien, Frankreich, Spanien usw.) hart. Und unsere "Alternativlose" wird das Programm im Bundestag durchbekommen, aber nur, weil Grüne und Die Linde ihr zustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 22.06.2015, 08:57
7. Eröffnen wir also den römischen

Heute wird in Brüssel gekämpft um das "Aus" oder das "Weiter so desolat wie bisher" mit der Griechen-Katastrophe des Starrsinns und der nicht eingehaltenen leeren Versprechen zu Reformen, Steuer-Pfändungen, Privatisierungen, Rentenreformen der Gerechtigkeiten. Im Staub des Kolosseum rappelt sich gerade Tsipras und Varoufaksos frisch wirkend hoch. Dann kommt die Hand mit dem Daumen, zuerst die geschlossene Faust. Wird der Daumen nach oben oder nach unten zeigen. Ein Schiedsrichter drückt auf die Faust und der Daumen zeigt nach unten.
So, oder so ähnlich hätte Rom über die Griechen geurteilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iman.kant 22.06.2015, 08:57
8. Man nimmt immer alles so mit einem leichten Schulterzucken!

Die Griechen wollen nicht - die Europäer bestehen auf Reformen. Das ist das altbekannte Spiel. Die Presse und die Öffentlichkeit haben ihre Unterhaltung.

Warum aber kümmert sich keiner um das Aufzeigen der Konsequenzen der schon eingeführten Reformen. Es war das griechische Parlament dass Reformen eingesetzt hat die hochgradig gefährlich für eine Demokratie sind. In den Krankenhäuser sterben Menschen aufgrund dieser Reformen!!!

Hat das die Troika (Institutionen) eingeführt? Nein, es waren die Griechen selber! Warum? Man musste ja sparen! - Wirklich? Nein! - Es stand den Griechen offen da zu kürzen wo es keine tödliche Konsequenzen hat. Warum hat man da gekürzt wo es Menschenleben kostet und nicht vielleicht an dem Teil der Gehälter und Renten der über 1.000 Euro geht?
Was hier für ein Irrsinn in der Politik abläuft. Kein Unternehmer käme in einer Krise auf den Gedanken seine Mitarbeiter zu "opfern". Man spart einfach am Marketing und entwickelt ein besseres Produkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kernseife 22.06.2015, 08:59
9. Schäuble torpediert wo er nur kann

deshalb sind seine Tage gezählt.Ich bin mir sicher, wenn Griechenland weiter im Euro bleibt,muss Schäuble seinen Hut nehmen. Denn er geht ganz und gar auf seine Kanzlerin los, weil der alte Mann verbittert ist. Weil er im hohen Alter immer noch "nur die zweite Geige spielen darf" 40 Jahre in der Regierung und eine Frau aus dem Osten ohne davor Politik gemacht zu haben, prompt zur Kanzlerin gemacht wurde, ist natürlich der Hammer. Und genau diese Frau muss Schäuble jetzt entlassen,weil er Deutschland gegen Europa gestimmt hat. Brandgefährlich fährt er immer wieder schweres Geschütz gegen alles was ihm nicht passt, ich hoffe nur,dass er seinen Lebensabend nicht in einer Psychiatrie verbringen muss.Armer Kerl !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21