Forum: Wirtschaft
Griechenland im Schuldenstreit: Freunde vergrault, Gegner gestärkt
DPA

In Brüssel entscheidet sich, wie es weitergeht in der Griechenland-Krise. Die Regierung in Athen hat zuvor selbst Gutmeinende vor den Kopf gestoßen. Wie sehr belasten persönliche Animositäten die Gespräche?

Seite 12 von 21
Suppenelse 22.06.2015, 10:58
110. Schreihals-Regierung

Auch wenn es bitter ist: Die Griechen haben die Regierung bekommen, die sie mehrheitlich gewählt haben! Das gerät hin und wieder in Vergessenheit. Die Linken, auch in Deutschland, wollen nicht wahrhaben, was für ein Paradebeispiel das ganze ist, wohin es führen kann, wenn Populisten tatsächlich Regierungsverantwortung erhalten. Insofern ist zu hoffen, dass das Schule macht bei all denen, denen die am lautesten schreienden Politiker grundsätzlich am symphatischsten sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvdheyden 22.06.2015, 10:59
111. Richtig

Zitat von Hilfskraft
... die möglichst professionell an die Sachen rangehen sollten. Leider hat GR Hobby-Politiker gewählt, von denen man sich nicht alles bieten lassen muß. Deren respektloser.......
Sie sagten ganz richtig: "Hobbypolitiker".
Denen zu trauen ist immer ein Fehler da diese "Hobbypolitiker" ein äußerst gerfährliches Halbwissen aufweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draufhauer123 22.06.2015, 11:02
112. Was soll der Geiz. Die Gelegenheit ist günstig!

Wir legen noch noch 2,3 Billionen oben drauf und übernehmen Griechenland komplett. Als siebzehntes Bundesland. Den Solidarpakt haben wir ja schon und den Länderfinanzausgleich auch. Auf ein Milliardengrab mehr oder weniger kommt es auch nicht an. Und das Land an sich ist schön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkschumacherowako 22.06.2015, 11:02
113.

Zitat von tobiash
Erst das Geld anderer Leute verschenken wollen und dann dafür plädieren, die griechische Leistungslosigkeit zu alimentieren. Ob Sie Spieletheoretiker sind, weiß ich nicht, aber dass Sie links wählen ist klar: Selbst wenn die deutsche Masse so abstrakt handeln würde, führte dieses Verhalten dazu, dass die Griechen niemals wettbewerbsfähig werden. Deutlich einfacher (und ehrlicher) wäre es, dass die Griechen ihre Produktivität erhöhen. Dann hätte man gute Gründe, deren Produkte zu kaufen oder nach GR in den Urlaub zu fahren. Ich habe übrigens noch ein uraltes Auto zu verkaufen. Wären Sie bitte so nett und kaufen es mir ab. Es ist ca. € 100,- wert. Da ich aber noch ein kleines Scharmmützel mit meiner Hausbank habe, sollten wir uns auf € 10.000,- einigen. Meine persönliche Bilanz wäre dann auch wieder (fast) ausgeglichen. Prost!
Wenn ich das Auto unbedingt haben will, weil es das fehlende Stück meiner reichen Sammlung ist, dann sind 10.000 EURO ein Spottpreis - oder?
Wenn ich momentan aber keinen Bedarf an einem Auto habe dann sind sogar 10 EURO noch zu viel.

Nicht der Markt bestimmt den Preis sonder der einzelne in der Beurteilung seines Bedarfes.
Ich habe vor kuzem hochwertiges Olivenöl von der Insel Lesbos bestellt. Hier der Link:
http://www.platanenblatt.de/
Weil ich über meine Tätigkeit im Moment von der Gesellschaft genügend monetäre Mittel zur Verfügung gestellt bekomme um es mir leisten zu können. Ob ich Geld für mein Tun erhalte und wieviel hängt leider nicht von mir alleine ab.
Von den leistungslosen Geldflüssen in unserer Gesellschaft (Dividenden/Zinsen/ Spekulationen) mal abgesehen - an denen ich nicht dranhänge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poetnix 22.06.2015, 11:02
114. Gestalter/Verwalter

Wenn eine jüngere Generation, die gestalten will auf eine ältere Generation trifft, die nur noch verwalten will,
kann man von höchster Belastung persönlicher Sypathie
ausgehen.
Das ist hier der Fall, da schon die äußeren Signale - Hemd nicht in der Hose, offener Kragen - die angepassten Verwalter des Geldes irritieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
child in time 22.06.2015, 11:02
115. letzter Drücker

Die Reformliste liegt ja nun vor. Vorsichtig positiv soll sie angeblich bei den Geldgebern ankommen. MwSt erhöhen, Früverrentung soll gestoppt werden, hohe Einkommen sollen höher besteuert werden. Jetzt kann die letzte Tranche (7,2 Mrd) wohl fließen. Spannend wird nun vor allem sein, wie das Tsipras seinen Wählern verkauft. In der Argumentation diametral zur Merkelschen . Nicht so spannend wird es sein, einen Blick in die Zukunft zu wagen. Die griechische Strategie wird als Blaupause für Podemos und Co. vortrefflich dienen. LePens' Marie reibt sich auch schon ganz aufgeregt das Händchen, ob dieser Argumentationshilfe, dass die EU ein Sauhaufen ist. Kipplings' Katja und Lafontains Eheweib träumen bereits vom sozial(istischen)
Europa, in dem den Reichen endlich ihren zu Unrecht erworbenen Reichtum mit den Armen teilen dürfen, die wiederum jegliche Reform rückgängig machen. Somit haben wir eine Win Win Situation. Ein guter Tag für Europa

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teddymax 22.06.2015, 11:03
116.

Sie erwähnen einen "fulminanten Wahlsieg" Syrizas. Das stimmt nicht. Nur gut ein Drittel der Wähler haben der Partei ihre Stimme gegeben. Ihre parlamentarische Mehrheit beruht auf einer von den Vorgängerparteien nicht uneigennützig getroffenen Regelung, wonach die relativ stärkste Partei 50 Parlamentssitze als "Bonus" erhält. Ohne diese Besonderheit hätte sich Syriza schwer getan, eine regierungsfähige Koalition zu bilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hollowman08 22.06.2015, 11:03
117.

Zitat von PerIngwar
Eben solche posts sind mit eine Ursache, warum ich - ich wiederhole das gern - nie mehr eine griechische Landesgrenze überschreiten und nie mehr wissentlich ein Produkt aus diesem Land kaufen werde. Und ganz sicher werde ich niemals etwas dorthin verkaufen. Ich werde den Griechen niemals mehr weh tun. Ich werde sie niemals mehr belasten. Ich möchte nur meine Ruhe vor diesem edlen Volk haben. Mit Verlaub: es widert mich an.
Es gibt zwei Sorten von GR Urlauber.

Die überzeigten GR Urlauber die schon seit Jahrzehnten in GR Urlaub machen und von den GR fast schon als einheimische immer gerngesehen sind und eine solche Gruppe die nur Urlaub macht weil es dort ein billiges Angebot gab.
Leuten aus der ersten Gruppe nehmen die griechische Sichtweise wahr und haben viel Verstädniss dafür weil sie Land und Leute kennen. Sie werden weiterhin Urlaub in Griechenland machen.
Sie können auch "griechische" Produkte meiden, meistens sind es auf den deustchen Markt, deutsche Produkte die einen auf griechische Lebensart machen.
In den seltesten Fällen sind es original giechische Produkte, die dann von deutschen Distributoren (also deutschen Unternehmen) im deutschen Markt vermarktet werden.
Sie würden also immer auch deutsche Unternehmen treffen. LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjamin1965 22.06.2015, 11:04
118. Leider

Zitat von dirkschumacherowako
Wenn Schuldner am Boden liegen hilft es nicht die die Schuldner in den Boden zu versenken - dort kann Mensch nicht aktiv werden. Ein Schuldenschnitt ist die einzige Option wenn den Griechen der EURO erhalten bleiben soll. Wie wäre es darüber hinaus, wenn wir (die Mitteleuropäer) die landwirtschaftlichen Produkte der Griechen einfach mal besser bezahlen würden? Und gerne auch den Urlaub uns im Schnitt 20% mehr kosten lassen würden. Das würde den Griechen auf jeden Fall helfen eine ausgeglichenere Aussenhandelsbilanz herzustellen.
Leider lebt Griechenland seit vielen Jahrzehnten vom Geld andeer Staaten und dier Bankrott ist nicht der erste. Das Land hat nicht viel anzubieten und eine Industrie gibt es nicht mehr. Ein Steuersystem wurde nie wirklich umgesetzt. Und der Urlaub in Griechenland ist auch jetzt schon teurer als in vielen anderen Laendern. Noch teurer und niemand geht hin. Ausserdem sind die Griechen immer noch reicher als viele andere Bevoelkerungen in Europa. Und letztere sollen nun Griechenland finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 22.06.2015, 11:04
119. Schadenersatz...

es wird Zeit, dass die EU eine Schadenersatzklage gegen Goldman Sachs durchzieht - auf Schlappe 300 Milliarden kann man den Betrugsschaden wohl ansetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 21