Forum: Wirtschaft
Griechenland: Kanadische Firma stoppt Milliarden-Investition in Goldminen
Giorgos Christides

Das Minenprojekt in Nordgriechenland ist eine der größten Investitionen des Landes im Bereich Goldgewinnung. Doch aus Protest gegen bürokratische Hemmnisse hat das kanadische Unternehmen Eldorado Gold vorerst die Arbeiten gestoppt.

Seite 1 von 2
neinsagen 12.01.2016, 13:03
1. nicht einmal dazu sind sie fähig

können die Griechen ihr Gold nicht selbst aufheben, das kann doch nicht so schwer sein? die Griechen bekommen von den kanadischen Goldschürfer nur einen Bruchteil des Gewinnes. "Ab raus zur Drachme"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diplpig 12.01.2016, 13:06
2. Minenbetreiber am Abgrund

Wenn man sich die Entwicklung der Aktienkurse von Minenbetreibern anschaut, dann wird man feststellen, dass dieser Sektor gerade ziemlich ausgebombt ist. Da wird sich das Unternehmen hüten auch noch das Bürokratierisiko Griechenland aufzuladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheZorro 12.01.2016, 13:13
3.

"1100 Mitarbeiter waren vorübergehend arbeitslos, erst nach einer einstweiligen Verfügung nahmen sie ihre Arbeit wieder auf."

Das widerspricht sich etwas. Wenn man die Arbeit niederlegt, um sie später wieder aufzunehmen, dann ist das idR mit einem Streik verbunden, nicht damit, dass man arbeitslos wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 12.01.2016, 13:17
4.

Zitat von neinsagen
können die Griechen ihr Gold nicht selbst aufheben, das kann doch nicht so schwer sein? die Griechen bekommen von den kanadischen Goldschürfer nur einen Bruchteil des Gewinnes. "Ab raus zur Drachme"
Das ist schwer:
"Über eine Milliarde Euro hat das kanadische Unternehmen Eldorado Gold in den vergangenen Jahren in die Erschließung von Goldminen im nordgriechischen Region Chalkidiki gesteckt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 12.01.2016, 13:24
5.

Zitat von neinsagen
können die Griechen ihr Gold nicht selbst aufheben, das kann doch nicht so schwer sein? die Griechen bekommen von den kanadischen Goldschürfer nur einen Bruchteil des Gewinnes. "Ab raus zur Drachme"
Tja, so ist das.
Die einen sind nicht in der Lage einen Flughafen zu bauen, die anderen können kein Gold fördern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moosi1 12.01.2016, 13:39
6. Dank SPON war ich auf das Thema vorbereitet

TheZorro sei empfohlen, sich von SPON an die Hand nehmen zu lassen und seine zeitgeschichtlichen Kenntnisse aufzufrischen:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-goldmine-spaltet-die-gesellschaft-a-1062507.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
götterbote2012 12.01.2016, 14:36
7.

Zitat von neinsagen
können die Griechen ihr Gold nicht selbst aufheben, das kann doch nicht so schwer sein? die Griechen bekommen von den kanadischen Goldschürfer nur einen Bruchteil des Gewinnes. "Ab raus zur Drachme"
Wenn das immer so einfach wäre, würde jeder Staat all seine Rohstoffe selbst fördern, statt das großen Konzernen zu überlassen. Aber das ist sowieso nur zweitrangig, denn wenn Sie aufgepasst hätten, hätten Sie gelesen, dass aus Umweltbedenken das ganze überdacht werden sollte. Die Region ist eine der schönsten und touristisch wertvollsten Regionen Griechenlands. Die Landschaft und das Meer dort für den Gewinn eines Konzernes zu opfern, wäre sehr kurzsichtig gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 12.01.2016, 14:52
8. irreparabel

Wie man auf dem Foto sieht, ist das Kind schon in den Brunnen gefallen. Die Primärvegetation wird sich davon nie erholen, das tut sie im Mittelmeerraum sogar nach einem Waldbrand nie wieder.

Übrigens, Benutzer "neinsagen", es gibt da kein Gold zum aufheben, genausowenig wie in Rosia Montana (Rumänien). Das geht nur mit Chemie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asasse 12.01.2016, 21:05
9. endlich eine gute Nachricht aus Griechenland

Natürlich ist es schade um die Jobs in der Goldmiene, aber dafür den für Griechenland viel wichtigeren Wirtschaftszweig Tourismus zu gefähren wäre echt zu kurzsichtig. Ganz abgesehen von gesundheitlichen Risiken für die Bevölkerung ( https://de.wikipedia.org/wiki/Gold#Umweltauswirkungen )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2