Forum: Wirtschaft
Griechenland-Kredite: Deutschland wird verzichten müssen
REUTERS

Die jüngste Debatte zu den Griechenland-Krediten ist unehrlich und ziemlich konfus. Dabei wäre es gerade im Wahlkampf wichtig, die Diskussion zu vereinfachen. Die meisten Menschen spüren ohnehin, dass die Lage weitaus klarer ist, als sie dargestellt wird.

Seite 3 von 18
luny 22.08.2013, 16:16
20. Sehr

Zitat von MiniDragon
Und die Salzsteuer wird verdoppelt, nein sogar verdreifacht Erhöhung um 3 %!
Hallo MiniDragon,
wirklich ein sehr konstruktiver Beitrag. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi.mueller.1919 22.08.2013, 16:17
21. Wieso!

Wieso muss Deutschland verzichten. Wieso soll Deutschland dafür zahlen, dass die Griechen zehn Jahre lang auf Kredit einen Lebensstandart der Schweiz gelebt haben. Wieso nicht einfach nicht zahlen. Tuen die Griechen doch auch nicht. Die haben beim Eintritt in die Eurozone gelogen was das Zeug hält. Wir haben versprochen Garantien zu geben. Na und. Wenn interessiert das Geschwätz von gestern. Das war halt dann von Deutschland gelogen. Wer will Deutschland denn zwingen zu zahlen. Die Griechen. Nehmen wir das Geld und halten damit die Banken stabil. Das ist tausendmal billiger als den die Zusagen einzulösen. Was die Griechen können, das können wir hoffentlich doch schon lange. Oder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 22.08.2013, 16:17
22. Pfüb

Zitat von MiniDragon
Sogar Erdgasinseln sollen sie haben.
Bankkonten gibt es auch noch, das wird wohl das primäre Ziel sein. Patsch, Sperre drauf, überwiesen und Geld ist weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butalive76 22.08.2013, 16:18
23. Deutschland hat die selben Probleme Wer im Glashaus sitzt...

"Das Wachstum ist weiter zu niedrig, die Außenhandelsbilanz zu schwach." passt exakt auch auf Deutschland. Auch ist die BIP%Verschuldung viel höher als erlaubt. Deutschland verstößt seit über 10 Jahren gegen den Stabilitätspakt und hat diesen unter Schröder aufgeweicht. Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echo0815 22.08.2013, 16:18
24. Die Überschrift ist eigentlich falsch

Nicht Deutschland wird verzichten müssen, sondern Rentner, Arbeitslose/Hartz4-Empfänger, Zeitarbeiter und Niederiglöhner, der Durchschnittsverdiener, und nicht zuletzt: Der Mittelstand. Genau das führt aber zum Einbruch des Konsums und zur Ausbreitung einer Rezession.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.avalange 22.08.2013, 16:23
25.

Zitat von silberrücken99
.... ein sachlicher und verständlicher Artikel zu diesem Thema. Den können sogar die Politiker im Bundestag begreifen. - Weiter so.
Glauben Sie ernsthaft, dass dieser Artikel ohne Zutun/Anweisung eines Politorgans verfasst wurde? Wie blauäugig sind Sie? Die Regierung streut bewusst solche Statements, bspw. über systemische Medien wie den spon, um nachher sagen zu können, dass das doch alles aus der öffentlichen Debatte heraus bekannt war.

Ich empfinde größmögliche Missachtung für alle Journalisten, die trotz positiven Wissens der Risiken für unser Land weiterhin systemtreu den Mund halten, an Statt objektiv im Interesse der Öffentlichkeit die Probleme aufzuarbeiten und den Leuten mitzuteilen.

Nur leider ist es so, das shiernach ggf. nichts mehr an Infos aus den Pressebüros der einelnen Parteien herauskommt, über das dann scheinwichtig berichtet werden könnte. Eine Hand wäscht die andere, im wahrsten Sinne des Wortes!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
relief 22.08.2013, 16:23
26. Jeder €,

der nach GR geschaufelt wird, ist weg, für immer.

Die einzige Chance, die GR hat, wieder auf eigene Beine zu kommen, ist eine eigene Währung.

Diese "Drachme" müsste um 40 - 50 % gegenüber dem € abgewertet werden. Damit wäre etwa die Relation hergestellt wie bei der Türk Lira zum €.

Die Leistungen der gr Wirtschaft wären damit im internat. Wettbew. konkurrenzfähig und GR könnte sich aus eigener Kraft - mit Unterstützung der EU - aus der jetzt untragbaren Situation herausarbeiten.

Die Kredite, die GR bisher erhalten hat, sind - nach kaufmännischen Regeln - abzuschreiben! GR ist Pleite, PUNKT!

Die einzige Partei, die sich traut, diese Wahrheit auszusprechen, ist die AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 22.08.2013, 16:24
27. Hämisch

Zitat von thorsten.brandt.et
ach und wird griechenland dann auch auf die gelieferten u-boote, neuwertigen leopard-2 panzer verzichten und bekommen wir die dann im gegenzug auf unseren verzicht zurück ?
Hallo Thorsten.brandt.et,

Entschuldigung, aber da muß ich einmal ganz hämisch nachfragen,
ob diese gelieferten U-Boote und Leopard-2-Panzer schon bezahlt
sind.

Oder ist diese Forderung nur eine Randnotiz bei der EZB, fein
säuberlich in den Target-II-Salden gelistet?

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
statussymbol 22.08.2013, 16:25
28.

Zitat von olli0816
Da ist aber das Problem: So ziemlich alle EURO-Staaten inkl. Deutschland sind überschuldet (...)
Dieser Satz zeugt von mangelndem Fachwissen!

Verschuldung != Überschuldung.

Die Verschuldung Deutschlands mag für viele eine hohe Zahl sein - gemessen am Prozentsatz des BIP (Bruttoinlandsprodukt) ist es aber eben noch keine Überschuldung.

Das lässt sich sehr schön daran sehen, dass Deutschland am freien Kapitalmarkt Anleihen zum Nullzins absetzen kann, zeitweise gar zu negativen Zinsen.

Auch haben wir (noch) das beste Kreditrating. Da aktuell von "Überschuldung" zu sprechen ist eben rein fachlich falsch, auch wenn es einem Laien so erscheinen mag.

Das ist durchaus vergleichbar mit Privatpersonen - wenn ich Schulden habe die 60% meines Bruttojahreseinkommens entsprechen dann bin ich zwar verschuldet, aber nicht per sé überschuldet.

Abgesehen davon ist der Ausblick dass Deutschland seit je her stark wirtschaftet wichtig. Es besteht nicht der Ausblick dass sich das kurz bis mittelfristig dramatisch ändern könnte, auch durch eine Rezession nicht in all zu erheblichem Ausmaße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo1 22.08.2013, 16:25
29. Stimmt, die große Eurorettungslüge der Amtierenden ist genau......

Zitat von Baikal
nicht die Lösung. Griechenland der Drachme, dem Escudo Portugal und Italien der Lira. Anders wird das nichts.
....ist genau umgekehrt, ohne Euro geht Europa unter, sondern:
Mit dem Euro geht Europa unter!!!

Schröder hat absolut Recht, wenn er Merkel als das was sie ist entlarvt, nämlich als Täuscherin. Sie "rettet" nicht den Euro, sondern wird durch die falsche Austeritätspolitik die Währung zum Einsturz bringen. Nur einmal bitte nachdenken: Merkel und Co. diktieren nur die Summen, die "gespart" werden sollen. Die Regierungen in Spanien, Portugal und Griechenland geben dann das Spardiktat nach Gutdünken an Rentner, Studenten, Mütter, Krankenhausangestellte, Angestellte im öffentlichen Dienst, Arbeitslose etc. weiter. Ungeschoren bleiben Steuerhinterzieher, Millionäre und Milliardäre, Militär, höhere Beamte, Baulöwen, Reeder, Hoteliers etc. Diese investieren ihre Gelder schön in Deutschland und Übersee, während die Wirtschaft in ihren Ländern abschmiert.
Das kritisiert die Linke und die SPD. Zu recht!!!!!! .....und damit wird diese BT Wahl zur ersten Volksabstimmung über den Euro. Und das ist gut so. Denn wir wurden doch gar nicht gefragt, ob wir den Euro überhaupt wollen. Der Euro wurde uns einfach übergestülpt.

Der Euro hat doch allen Eurorettungslügen zum trotz großes Elend über die Mehrzahl der Eurovölker gegracht. Regelrechte Völkerverarmung mit größter Jugendarbeitslosigkeit aller Zeiten. Gefolgt von Anfeindungen unter ehemals befreundeteten EU Ländern.
Das kann man doch seit Jahren in der Presse lesen.

Dazu noch die höchsten Bürgschaften für uns, das Volk, und dafür auch noch die Kürzungen Lebensversicherungen und unserer Sparverträge. Mit dem Euro geht Europa unter, und nicht umgekehrt. Das sieht man doch seit Jahren.

Ich bin ein totaler Schröder Ablehner. Aber durch Schröder werden jetzt die Eurorettunglügen diskutiert und endlich öffentlich. Dass alle vier Blockparteien gleich Schuld haben an dem Eurodesaster, wissen doch alle. Deshalb wurde das Thema ja auch von allen vieren vor der Wahl Todgeschwiegen.

Das ist jetzt endlich vorbei. Jetzt kann jeder Wähler darüber abstimmen. Also geht alle zur Wahl, dann braucht sich hinterher keiner beschweren, wenn es anders kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 18