Forum: Wirtschaft
Griechenland-Krise: Bereiten wir uns auf den Grexit vor
REUTERS

Griechenland steht vor der Pleite und wird wohl bald eine neue Währung brauchen. Die Politik sollte schon jetzt Vorkehrungen treffen.

Seite 1 von 38
prince62 06.04.2015, 20:01
1. Mit Euro fast Pleite, ohne Euro absolut Pleite.

Mit dem Euro steht Griechenland vor der Pleite, kann und wird aber von Brüssel und Berlin immer wieder gerettet,

ohne Euro steht Griechenland vor der Pleite und niemand ist mehr da, um irgendwelches Geld zu "spenden"!

Das wissen alle Beteiligten und Brüssel und Berlin haben allergrößtes Interesse daran, daß kein erster Dominostein aus dem Euro rausfällt, die dann absehbare Kettenreaktion wäre nicht mehr beherrschbar,

also weiter Milliarden nach Athen geschickt und mit einem Band "Auf Nimmerwiedersehen" geschmückt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tullrich 06.04.2015, 20:02
2. Das wissen die Menschen längst

Das wissen die Menschen längst. "Früher oder später geht dem Sozialismus das Geld der anderen Menschen aus." Margaret Thatcher Und die Menschen der Eurostaaten Lettland, Litauen oder Slowenien werden nicht für den höheren Lebensstandard der Griechen zahlen wollen. Ganz nebenbei ist ein Grexit auch eine letzte Warnung für Italien und Frankreich....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
localpatriot 06.04.2015, 20:03
3. Endlich sucht man nach Lösungen

Griechenland passt nicht in den Euro, und die Nachteile sind nicht für den Euro sondern für die griechische Wirtschaft.

Griechenland ist heute überschuldet und das ist ein separates Problem von der Suche nach der passenden Währung für das Land.

Die Schulden sind zu hoch und wer hier der Gläubiger ist muss Federn lassen. Das Geld ist weg und die Diskussion bezieht sich eher auf die Größe der Abschreibung. Also, nicht streiten, hier ist ein Job für eine Grossbank wie Morgan Stanley oder so jemand.

Der wesentliche Grund für eine Einführung der Drachme ist immer derselbe: Griechenland braucht Anpassungsmechanismen um die heimische Wirtschaft an die international anzupassen ohne das gesamte Land in permanente Depression und Rezession zu treiben. Diese kann nur durch eine eigene Währung stattfinden.

Und das Land bleibt in der EU und in der Nato. Nur der Euro muss weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auf_dem_Holzweg? 06.04.2015, 20:04
4. Unfug

Merkel kann sich das nicht leisten.
Auch wenn jeder normale (selbst sogar unterentwickelte) Menschenverstand dem Grexit zustimmen würde so zeigt das doch Totalversagen der jahrelangen Einzel-Privatpolitik von Frau Merkel.
In einer Merkel-Demokratie (...) wird es dieses Zugeständnis nicht geben, also wird Berlin - also Frau Merkel - also genau gesagt der Steuerzahler - wieder bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.lechl 06.04.2015, 20:04
5. Ausweg?

Die regierende CDU/CSU ist ein Rentner und Oberschicht Partei. Sie wird alles tun damit ihre Wähler kein Geld verlieren. Also wird es wohl bald den Griechenland Soli geben, von dem jeder Aktionär und Großanleger, sowie Renter befreit ist. Bzw. ein Hilfspaket für Banken und Millionäre. So einfach ist der Ausweg.

Und ja, seit 5 Jahren hat der Spiegel in zahlreichen Artikeln davor gewarnt. Aber schon vor 20 Jahren wussten wir, dass Kalifornien das Wasser ausgehen wird und die ganze Globalisierung ein riessen Mist ist. Oder aber seit einen Jahr wird deutlich geschrieben das Fracking und TIPP nicht gut ist. Selbes Schema, hinterher passiert es doch immer.

Vielleicht schreiben sie einfach mal das Gegenteil von vernünftig. Vielleicht hilft es. Etwa wie beim Atomausstieg. Als wir alle dachten es würde noch Jahre dauern, bum da war er. Wieso auch immer. Und nicht ganz so, dass man darüber froh sein könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 06.04.2015, 20:06
6. Schnitt

"Das Geld ist ohnehin verloren. "

Dem stimme ich zu. Aber was soll die Zwitterstellung? Sinn macht doch nur der geregelte Austritt aus Euro und EU. Sollte sich Griechenland wider Erwarten doch irgendwann einmal ändern, könnte man -in jener fernen Zukunft- ja mal über einen erneuten Beitritt nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dedoors 06.04.2015, 20:06
7.

Endlich bewegt sich etwas. Hoffentlich. Wird aber wohl wieder nix passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 06.04.2015, 20:07
8. Halbgar

Warum nicht einen sauberen Schlussstrich ziehen? Diese Zwitterposition gleicht einer Politikerentscheidung, einer Jein-Entscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiheitimherzen 06.04.2015, 20:07
9. immer wieder zu kurz gedacht

Herr Münchau denkt immer wieder zu kurz und üebrsieht die kulturellen Unterschiede, die sich nicht einfach so überbrücken lassen.

Machen wir jetzt den Schnitt, wird er in 10 Jahren wieder fällig - und wieder und wieder und wieder.

Wir sollten endlich aus den Erfahrungen mit der Lateinischen Münzunion und den Griechen im Euro akzeptieren - und die Griechen wieder in ihre eigene Währung entlassen.

Lieber für alle ein Schrecken mit Ende!

Viele Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 38