Forum: Wirtschaft
Griechenland-Krise: Bereiten wir uns auf den Grexit vor
REUTERS

Griechenland steht vor der Pleite und wird wohl bald eine neue Währung brauchen. Die Politik sollte schon jetzt Vorkehrungen treffen.

Seite 10 von 38
phantom-x 06.04.2015, 21:11
90. das Geld ist verloren!

Was heisst hier "das Geld ist verloren" ??? Haben die Griechen das erhaltene Geld zu einem Haufen aufgetürmt und es dann angezündet? Nein, es wurde angelegt in Beton, Jachten, überflüssige Projekte, und vor allem auf Schwarzgeldkonten! Nun sollen doch bitte die 1% Griechen bluten, denen 50% des Landes gehört! Und die Banken sollen gefälligst mitfinanzieren! Nichts mit Schuldenschnitt und gut ist. Die Griechen sollen ihre Schulden zurückzahlen, auch wenn es 10 Generationen dauert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knapi 06.04.2015, 21:13
91. hätte herr münchau

im april 2013 das wahlprogramm der afd gelesen und noch ein paar andere ach so kluge leute auch, dann hätte er sich diesen wohldosierten artikel sparen können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pevoraal 06.04.2015, 21:13
92. verbrechen

jedes weitere Hinauszoegern seitens der Politiker Deutschlands und den anderen Verbrechern Europas ist ein weiteres Verbrechen geg. einen hilflosen Staat. Die dicken Gewinner sind die Banken und die Verlierer werden wieder die Buerger Europas sein. Es wird Zeit das die Voelker Europas gegen diese verbrecherische Politik mit allen Mitteln vorgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl.kunze76 06.04.2015, 21:13
93. AfD

Sehr interresant wie Herr Muenchau Positionen der AfD uebernimmt und im Mainstream hoffaehig macht. Fuer exakt die Loesung des Griechenlandproblems ueber eine Parallelwaehrung und eine geordneten Insolvenz wurden AfD-Mitglieder vor 2 Jahren als Nazis, Rechtspopulisten, Eurohasser und Hastenichtgesehn verurteilt. Eine Wiedergutmachung fuer diese Leute, die schon damals den Mut zur Wahrheit hatten waere es, wenn ein jeder dies auch genau so honoriert. Immerhin haette sich Europa dadurch ca. 240 Mrd Euro und viele Probleme sparen koennen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gastl 06.04.2015, 21:14
94. unverantwortlich

Was werden wohl all die anderen Länder wie Portugal und Spanien über einen Schuldenschnitt denken??? Für die Linken steht doch das Wort SOLIDARITÄT ganz hich im Kurs. Wie solidarisch zeigen sie sich gerade mit den anderen? Dabei dachte ich nun, wenn die Linken an der Macht sind, dass endlich mal die Steinreichen in Griechenland zur Kasse gebeten werden und endlich mal ihre fälligen Steuern zahlen. Aber nichts dergleichen passiert. Die Linken sollten das Wort Gerechtigkeit und Solidarität nicht mehr in den Mund nehmen. Auf welche Solidarität glaubt denn Griechenland nun noch hoffen zu können? Weshalb sollte in Griechenland nicht das funktionieren, was in Ländern wie Portugal und Spanien funktioniert??? Treibt die Linke nicht endlich die Steuern der Reichen ein, macht sie sich noch unglaubwürdiger als sie eh schon ist. Mensch, was hätte man mit diesen Milliarden nicht alles Gutes machen können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ashert 06.04.2015, 21:15
95.

Griechenland wird ewig Kredit bekommen, es gibt im EZB-Rat nämlich nicht die 2/3 Mehrheit um die Praxis der ungedeckten ELA-Notfallkredite zu stoppen.

Das ist die Realität, die Griechen sind einfach schlaue als wir, betreiben permanent Geldwertschöpfung aus dem Nichts! Warum auch nicht, Geld ist gedruckte Freiheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fassmann 06.04.2015, 21:16
96. Jaja, wer kann das bezahlen

Zitat von wmb58
Ob Griechenland den Euro behält, die Drachme bekommt, oder ob es eine Zwitterlösung gibt, die Frage wird immer gleich sein: Wer zahlt das Ganze?
Also die Frage ist sehr einfach zu beantworten: Wir alle, oder der kleine Mann oder wie Sie es nennen wollen.

Ich wußte das schon vor der Oiroeinführung, manche anderen auch, aber die Masse freute sich auf den Wegfall der Wechselkosten und darauf die Preise in den verschiedenen Ländern zu vergleichen.
Früher konnten sie die nicht vergleichen weil Rechnen so schwer ist, heute können sie es nicht weil sie nicht mehr hinkommen, aaach wie isses schön, gell? Die anderen waren die bösen Europagegner, D-Marknostalgiker, Verschwörungstheoretiker und wenn es ganz dicke kam sogar Nazis, jaja, so war das, und nu?

Das Oiro-Projekt ist jedenfalls nicht reformierbar, das bedeutet, der Grexit ist allenfalls der Anfang, das geht dann so wie bei der SU, davor geht den ganzen Politdarstellern die Muffe, denn sie haben keinen Plan B!

1992 gab es da schon so ein paar Verschwörungstheoretiker, siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Die_EG-Währungsunion_führt_zur_Zerreißprobe

Don´t worry, be happy, es kütt wies kütt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juwesi 06.04.2015, 21:16
97. Griechenland wird

Es scheint mir immer nach dem gleichen Strickmuster zu laufen.. Banken werden gerettet und z.B. Griechenland (schauen wir mal, wer als nächster dran ist) als Sündenbock inszeniert und geopfert.. Die vielen Milliarden sind nicht von Griechenland verprasst worden... Die Banken stehen doch auch wieder ganz solide da, oder? Mich widert dieser ganze verlogene Scheiß ziemlich an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ttvtt 06.04.2015, 21:17
98. Schuldenschnitt, parallele Währung, neu Eintritt in den Euro

was für eine Vorstellung ohne jeglichen Bezug zur Realität. Neuwahlen in Griechenland das ist der einzige Weg, Die neue Regierung unetrwirft sich der Troika, und dann kann Griechenland hoch verschuldet weiter existieren. Zahlt ein wenig Zinsen im jahr auf die Schulden und allen ist geholfen. Die Solidariät im Euro bleibt bestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mit66jahren 06.04.2015, 21:17
99. Europäischer Zentralstaat

Irgendwie kommt einem das Beschriebene bekannt vor. Man hat es schon oft gehört. Vor fünf Jahren wurde ein Desertieren Griechenlands aus dem Euro ebenso als "Katastrophe" empfunden wie heute. Neu in der politischen Arena ist jedoch das Schüren von Ressentiments gegen Deutschland als Hitlernachfolgestaat und das Anprangern des Finanzkapitalismus als Demokratiebremse. Mit einem griechischen Abschied wird der größte Verlust für unsere Entscheidungsträger der verlorengegangene Glaube an die Vorzüge eines europäischen Zentralstaats sein. Für mich ist das kein Grund zur Trauer. Schließlich ist das Römische Reich schon mal zerfallen und in der Physik gibt es die Beobachtung, dass Atome keine beliebig große Masse haben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 38