Forum: Wirtschaft
Griechenland-Krise: Bereiten wir uns auf den Grexit vor
REUTERS

Griechenland steht vor der Pleite und wird wohl bald eine neue Währung brauchen. Die Politik sollte schon jetzt Vorkehrungen treffen.

Seite 13 von 38
dbli 06.04.2015, 21:37
120.

Zitat von freiheitimherzen
Herr Münchau denkt immer wieder zu kurz und üebrsieht die kulturellen Unterschiede, die sich nicht einfach so überbrücken lassen. Machen wir jetzt den Schnitt, wird er in 10 Jahren wieder fällig - und wieder und wieder und wieder. Wir sollten endlich aus den Erfahrungen mit der Lateinischen Münzunion und den Griechen im Euro akzeptieren - und die Griechen wieder in ihre eigene Währung entlassen. Lieber für alle ein Schrecken mit Ende! Viele Grüße
Herr Münchau denkt nicht zu kurz.
Er schreibt seine Artikel in Absprache und im Auftrag der
Chefredaktion. Die wiederum möchte ihre Printexemplare
verkaufen, alles andere ist untergeordnet.

Ihm ist selbstverständlich bekannt, dass der Beitritt
der damaligen griechischen Regierung nur über einen
versteckten Kredit von Goldman-Sachs möglich war.
Davon wusste nicht nur der Spiegel, sondern alle
beteiligten Regierungen in Europa.
Damaliger Vize-Präsident von Goldman-Sachs war
Herr Mario Draghi, der heutige Chef der EZB.
Auch das ist allen Beteiligten bekannt.

Die Böcke als Gärtner ;)

Bitte auch selbst mal nachlesen und nachdenken.

Merci

dbli

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 06.04.2015, 21:38
121. Der teuerste Einlauf aller Zeiten

Zitat von teloudis
und, man darf den intelligenz Quotient der neuen Regierung nicht unterschätzen, sie sind zwar links und vom Schäuble gehasst, aber die schmarten Jungs haben einen Plan B, wenn die EU Freunde/eher Feinde sie stürzen wollen. Ich als Grieche mache mir keine Sorgen um meiner Heimat, auch wenn alle hier Gift und Galle spucken
1. Richtig: Den Griechen wurden Hunderte von Milliarden freiwillig in den Allerwertesten geblasen (übrigens der teuerste Einlauf aller Zeiten): Deshalb bitte keine Griechenschelte für den Bockmist unserer eigenen Politiker. 2. Ich glaub auch, dass die „schmarten“ Jungs von Syriza einen Plan B haben: Möglichst viel in den eigenen Kropf und abhauen - nicht umsonst besitzt z.B. Varoufakis einen australischen Pass und Tsirpas findet vielleicht ein Unterkommen in der 1000 Millionen-Villa von Mad Vlad in Sotschi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruinbyezb 06.04.2015, 21:40
122. Merkels Amtseid:

Schaden allein durch Griechenland: circa 100 Mrd. (wenn es denn reicht)
Nein, es reicht nicht - Frau Merkel setzt weiter auf Euro und EU
Was hilft ein Amtseid - der zu keinerlei Konsequenzen für die handelnden Politiker führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 06.04.2015, 21:42
123. Griechenland

Ein guter Bericht!Allerdings denke ich,dass es als Makel für Europa angesehen wird,wenn Griechenland Austritt!Demzufolge ist nicht erkennbar,wie unsere überzeugten Europäer sich vorbereiten.Zu bedenken ist ,wie die USA mitreden....Herrn Schäuble misstraue ich-hier ist der Bock zum Gärtner gemacht!Sagt er doch im Interview,das Deutschland in Europa 'aufgehen 'müsste....Er wird doch logischerweise bis zum Letzten an seinem heiligen Europa festhalten.....Viele ungeklärte Dinge,aber wir sollten Frankreich ,Italien Spanien etc nicht vergessen!Stellen wir uns vor,Griechenland scheidet aus,und danach würde es ihm besser gehen...das färbt doch ab...So dämlich ist Herr Schäuble nun auch wieder nicht.Aber solange ich nicht mit eigenen Augen etwas sehe,glaube ich zu diesem unseligen Europa gar nichts!Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz1989 06.04.2015, 21:43
124.

Wenn es dazu kommt ziehe ich weg. Das würde heißen es ist egal wie du haushaltest, wenn du fast am Boden liegst kommt der Schuldenschnitt und alles geht von vorne los. Was viele Jugendliche in diesem Land schon verinnerlicht haben wäre dann auf der großen politischen Bühne angekommen. Ein nicht zu ertragender Gedanke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 06.04.2015, 21:44
125. pfui

Zitat von tullrich
Das wissen die Menschen längst. "Früher oder später geht dem Sozialismus das Geld der anderen Menschen aus." Margaret Thatcher Und die Menschen der Eurostaaten Lettland, Litauen oder Slowenien werden nicht für den höheren Lebensstandard der Griechen zahlen wollen. Ganz nebenbei ist ein Grexit auch eine letzte Warnung für Italien und Frankreich....
Margaret Thatcher hatte ja ganz spezielle Vorstellungen vom Lebensstandart arbeitender Menschen: ein vollkommen entrechtetes Dasein als moderner Sklave der nichts außer seiner Arbeitskraft zu bieten hat gegenüber dem modernen Adel der stetig seine Besitztümer ausbaut - international/global agierend und auf dem Rücken der Sklaven, denen irgendwelchen nationalistischen oder religiösen Würstchen zur Ablenkung/Entzweiung hingeworfen werden.
Von den Deutschen, ist wie immer, kein Widerstand gegen derartige Vorstellungen von Dienern und Herrenmenschen zu erwarten. Und weil die Griechen nicht so etwas mit sich machen lassen, soll also nun ein Exempel statuiert werden? Damit auch Franzosen, Italienern, etc. klar wird dass sie sich der "marktkonformen Demokratie" (ein Euphemismus für eine Diktatur des Kapitals) gefälligst zu fügen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lotte09 06.04.2015, 21:44
126. Lösungen?

Auch der GREXIT wird keine Lösung für Griechenland sein. Der Karren, in den Dreck gefahren in Jahrzehnten voller Misswirtschaft und Betrug am Rest Europas sitzt fest! Wie kann ein Land, ohne funktionierende Verwaltung sich jemals wirtschaftlich erhohlen? In Griechenland gibt es, im Gegensatz zu Italien und Spanien nahezu keine Industrie. Die Fördergelder der EU zum Aufbau einer Industrie, schon viele Jahre vor Einführung des Euros, wurden verschleudert und wurden auf Konten einiger verschoben. Die Berichte an die Kommissionen in Brüssel wurden schon damals fingiert und Brüssel hat schon damals nicht kontrolliert. Hat sich da etwas geändert?...Das gleiche Spiel läuft doch gerade in Rumänien ab.
Wenn überhaupt hilft Griechenland nur ein neuer Schuldenschnitt- das Geld ist sowieso weg- und raus aus dem Euro und dann eine neue Verwaltung und Industrie für das Land aufbauen- aber ob das dieses Land schafft ist fraglich.--ist mir dann auch egal, Hauptsache wir müssen nicht mehr zahlen, bürgen oder sonst irgendwas.
Im Grunde wissen das doch die verantwortlichen des IWF, EZB und die führenden Politiker der EU-Länder schon lang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fred the Frog 06.04.2015, 21:47
127.

Zitat von spmc-12355639674612
Ich bin nur froh, dass nach dem 2. Weltkrieg die Geldgeber des Marshallplans nicht so kleinkariert dachten.
Der Marshallplan wurde von der Militärregierung umgesetzt. Das westdeutsche Parlament wurde erst 3 Jahre später etabliert. Die griechische Regierung ist frei gewählt und muss sich an ihrem Verhalten messen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mister-m 06.04.2015, 21:50
128. Traumtänzer Münchau...

...gibt wieder seinen Sermon zum Besten. Erstens: zum Grexit wird es nicht kommen, das wird von der deutschen Politik verhindert werden. 2. Der von Münchau propagierte Schuldenschnitt bringt überhaupt nichts, danach ist GR genauso pleite wie zuvor, da sowieso keine Schulden zurückgezahlt werden, geschweige denn Tilgungen erfolgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DavidSchmitz 06.04.2015, 21:51
129.

David Schmitz

Gerade eben·Endlich mal die Dinge beim Namen genannt.Griechenland kann ganz offensichtlich seine Schulden nicht begleichen. Dass man trotzdem immer wieder Hilfskredite gewährt hat, ist eine Verarschung der europäischen Steuerzahler. Verarscht werden wir nicht jetzt gerade durch die Griechen, sondern wurden es in den letzten Jahren durch die Politiker außerhalb Griechenlands.Die Wahl scheint jetzt nur noch zwischen einem unkoordinierten Grexit inkl. wachsendem Misstrauen und Vorurteilen zwischen den Völkern Europas, oder einem koordinierten Ausscheiden mit einem solidarischen Schuldenerlass. Option 1 bedeutet ein Scheitern der europäischen Einheit. Option 2 ist ein Schritt in Richtung
eined europäischen Solidargemeinschaft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 38