Forum: Wirtschaft
Griechenland-Krise: Dax fällt um 500 Punkte

Die drohende Staatspleite Griechenlands erschüttert die Börsen: Der deutsche Aktienindex fällt zum Handelsstart um mehr als vier Prozent.

Seite 15 von 19
merho2 29.06.2015, 11:32
140. Die Welt ist aber nicht rational

Zitat von eine-Meinung-unter-Vielen
... wenn Politiker eben NICHT über den Euro allein verfügen. Währung, Wirtschaftsentwicklung und Wirtschaftlichkeit müssen einigermaßen logische Abhängigkeiten aufweisen und am besten wäre eine völlig unpolitische neutrale Geldpolitik. Unsere Politiker.....
Man kann keinen Land rational regieren, mindestens keinen erfolgsreichen Land. Eine überall akzeptierte "Rezept" für das Wirtschaftswachstum existiert nicht (und überall für das Euro, das ein Unikum in der Geschichte der Währungen ist!), deswegen existiert keine rationale Entscheidungsbasis, deswegen existiert die Politik.
Wie niemand allein wegen des Gehaltes einen Arbeit oder den anderen wählt, so keinen Land der Welt orientiert seine politische Entscheidungen allein auf der Maximierung von dem kurzfristigen Gewinn.

EU, ganz entgegen, hat das heute getan, und deswegen wird scheitern. Das wird passieren weil ihre Konkurrenten entscheiden nicht ideologisch, sondern pragmatisch: will USA einen neuen Flugzeugträger? Kein Problem: Fed anrufen, 10 Mrd. drucken, Problem lösen. Vermisst Dubai einen größeren Wolkenkratzer? Kein Thema: Geldbeutel auf. Brauchen die chinesische Rentner auch in 2030 warme Suppe? Nix sparen, investieren!

So funktioniert die Welt: Entscheidungen sind strategisch, nicht sachlich. So funktionierten Deutschland und Europa auch, wenn sie erfolgreich waren.
Wenn wir unsere Zukunft nicht in die Hände nehmen, und mutige Entscheidungen treffen, sind wir verloren, da wir NIE gegen diese Mächte konkurrenzfähig sein werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tapier 29.06.2015, 11:33
141. Zocken bis zu letzten Minute

täglich in jeder Spielhella/Casino zu sehen.
Was anderes ist das Theater nicht welches die Trader und Banken veranstalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhri1972 29.06.2015, 11:35
142.

Hat die Bankenaufsicht d EZB im Fall der griechischen Banken versagt ? Hier muss schnellstens eine unabhängige Aufklärung erfolgen. Es zeigt sich, dass die griechischen Banken schon seit längerer Zeit nur durch die ELA-Notfallhilfe überleben konnten. Es rächt sich nun, dass die Bankenaufsicht nicht unabhängig von der EZB erfolgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
korbburg 29.06.2015, 11:36
143. Ein Sack Reis!

Die Insolvenz Griechenlands wirkt sich auf die Börse etwa so aus, wie wenn in China ein Sack Reis umfällt.
Das gefällt natürlich einigen Rufern in der Wüste nicht.
Sie würden es gerne sehen, wenn es an den Börsen
kräftige Turbolenzen gäbe, weil das in ihre politische Ideologie passen würde.
Man könnte sich dann entsetzt geben und sofort nach neuen Hilfen für Griechenland rufen.
Tatsächlich ist es aber so, dass sich die Zocker in Athen verzockt haben. Tsipras hat verspielt - und das ist gut so.
Griechenland spielt eine völlig vernachlässigbare Rolle.
Ich mache mir um meine Anlage keine Sorge und andere sollten sich auch nicht durch einseitige Pressestimmen und politische Glaskugelleser aus der Ruhe bringen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaussen 29.06.2015, 11:37
144. Interessanter Kurvenverlauf

Es gab den Panikabsturz durch die Medienopfer. Sofort danach kletterte der DAX wieder. Den Freitagsstand wird der DAX heute wohl nicht erreichen.

Aber es ist Dummheit zu behaupten, der deutsche Aktienmarkt macht sich von Griechenland abhängig. Wesentlicher ist die EU. Wenn Griechenland aus der EU ausscheidet (und aus dem Euro) dürfte die Börse feiern. Weil endlich dieser Klotz am Bein weg ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pledi 29.06.2015, 11:37
145.

Zitat von Beat Adler
Eine Investition ist keine Zahlung an Griechenland. Eine Firma XYZ geht nach Griechenland und baut Solarwaermekraftwerke um mit deren elektrischen Energie Wasserstoff herzustellen, zu lagern, zu transportieren, um den Autofahreren erst in Griechenland und dann anderswo das Tanken damit zu ermoeglichen. Das ist Investition in Hitech. Wer in 10 Jahren eine Wasserstoffpumpe kaufen will, tut dies von einer griechischen Firma. Und Vieles mehr. Zahlungen an Griechenland versickern wie gehabt in den vergangenen 20 Jahren. Investitionen bleiben bestehen.
Welcher Unternehmer würde denn in Griechenland heutzutage noch investieren?

- Überhöhte Löhne im Vergleich zur Produktivität
- Völlig verfilzte bürokratische Strukturen
- Politische Unsicherheit
Da hilft kein Marshall-Plan. Das noch verbliebene Vertrauen - das teuerste Gut - wurde im letzten halben Jahr auf unvorstellbare Weise vernichtet. Um dies zu reparieren wird es Jahrzehnte dauern.
Zwar werden Staaten oder die EU versuchen zu investieren. Aber wenn der Staat investiert, ist das meist von sehr geringer Effizienz.

Etwas Schlimmeres als Syriza hätte Griechenland kaum passieren können. Natürlich leidet darunter auch anteilig Rest-Europa. Wie sehr, hängt von der EU-Politik ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galbraith-leser 29.06.2015, 11:40
146. Die geringen Börsenkursschwankungen

beweisen lediglich, was jeder ernstzunehmende Mensch ohnehin wusste: Griechenland hat für die europäische Wirtschaft, zu der es nur 2 Prozent beiträgt, keine signifikante Bedeutung. Für die Weltwirtschaft erst recht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giovanniconte 29.06.2015, 11:41
147. Das bedeutet ja Investition in Bildung und Forschung...

Zitat von Beat Adler
Nein. Griechenland braucht einen Marshallplan in der Form von Investitionen in Hitech und Innovation. Die 19 Staaten der Eurozonen sollten eigentlich Alle, volkswirtschaftlich gesehen, in der Chamions League spielen. Dazu gehoeren ....
...und KEINE schnelle Rendite!
Nein, das will und kann und wird der Grieche nicht leisten.
Das hat er ja auch schon vorher gewußt, also das außer Olivenbäumen nicht viel da ist, ...außer Sonne natürlich.

Hat ihn aber nicht interessiert!
Warum sollte er jetzt was machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 29.06.2015, 11:44
148.

Zitat von Michael Jürgens
Leider rettet die Regierung mich als an der Börse investierten Steuerzahler nicht. Und die Milliarden an Griechenland sehen wir auch nicht wieder. Was hätten wir damit nicht alles machen können. Schneller Internet, neue Straßen und Brücken, mehr Kitas und kostenlose Betreuung auf Jahre. Danke, Frau Merkel.
Der 80 Mia Euro verlust durch einen Grexit, ist durch die Einführung des Euro längst in deutschen Staatssäckel angekommen.
Sicherleich ärgerlich, aber ohne Euro und die damit verbundene Stärkung des Exportes für Deutschland, hätte der deustche Staat ein vielfaches dessen weniger eingenommen, wenn die D-Mark erhlaten geblieben wäre.
Durch den Euro 5 Schritte, nun einen zurück. Netto sind wir aber immer noch 4 Schritte weiter vorne.

Auch wenn 80 Mia Euro für unser eins extrem viel klingt, in diesem Spiel sind das tatsächlich Peanuts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 29.06.2015, 11:48
149. Investion in Griechenland

Zitat von pledi
Welcher Unternehmer würde denn in Griechenland heutzutage noch investieren? - Überhöhte Löhne im Vergleich zur Produktivität - Völlig verfilzte bürokratische Strukturen - Politische Unsicherheit Da hilft kein Marshall-Plan. Das noch verbliebene Vertrauen - das teuerste Gut - wurde im letzten halben Jahr auf unvorstellbare Weise vernichtet. Um dies zu reparieren wird es Jahrzehnte dauern. Zwar werden Staaten oder die EU versuchen zu investieren. Aber wenn der Staat investiert, ist das meist von sehr geringer Effizienz. Etwas Schlimmeres als Syriza hätte Griechenland kaum passieren können. Natürlich leidet darunter auch anteilig Rest-Europa. Wie sehr, hängt von der EU-Politik ab.
Investion in Griechenland;

Welcher andere Eu Staat hat Sonne und Inseln satt? Keiner.

Das reicht schon als Grund fuer Investionen in Hitech = wenig sensibel was Loehne und Gehaelter und Sozialleistungen betrifft.

Sonnenwaermekraftwerke wie in Marokko (Oh, da hat es jemand gewagt zu investieren, in Marokko(!) bei der politischen Vollsicherheit) koennen auch in Griechenland gebaut werden.

Wasserstoff ist der einzige Energietraeger, der beim Verbrennen kein CO2 erzeugt. Aus dem geplanten CO2 Fond, 100 Milliarden pro Jahr, kann ein bisschen Etwas fuer private Investorten in Griechenland abgezweigt werden;-)

Ohne Hitech kann ein Land keine Champions League spielen.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 19