Forum: Wirtschaft
Griechenland-Krise: Was Merkel mit Tsipras besprechen sollte
DPA

Was kann Angela Merkel jetzt noch für Griechenland tun? Es gibt zwei Möglichkeiten, das Blatt zu wenden. Beide erfordern jedoch genau das, wozu die Bundeskanzlerin bislang nie bereit war: einen Schuldenschnitt.

Seite 1 von 25
vulcain 25.05.2015, 13:29
1.

Der Autor sollte einmal genauer hinschauen. Er behauptet, dass man mit den Hilfsprogrammen die deutschen und französischen Banken gerettet hat und nicht die griechischen Arbeitnehmer. Das ist, korrekt betrachtet, erstens nicht wahr und zweitens nicht vollständig. Denn die Kredite, die da langsam faulten, waren welche, von denen sich ebenjene griechischen Arbeitnehmer jahrzehntelang einen Lebensstandard leisteten, der ihnen aufgrund ihrer geringen Arbeitsleistungen keinesfalls zustand. Zudem haben unsere Politiker die Banken zu Lasten der Steuerzahler der Gebenrlände, also insbesondere der Deutschen und Franzosen, "gerettet". Und egal, ob diese Banken jetzt im Gegenzug unseren Politikern helfen oder nicht, der Gekniffene bleibt eben jener Steuerzahler, dem am Ende all diese Lasten zufallen. Bleibt die Erkenntnis: wer hart arbeitet und davon Steuern zahlt, der ist blöd. Ich jedenfalls werde, sollte es zu einer solchen Entwicklung kommen, mein Geschäft auf dem Papier nach Griechenland verlegen, denn dort braucht man keine Steuern zu zahlen. Und dass die Griechen ausgerechnet nach einem Schuldenschnitt in der derzeitigen Situation genau damit anfangen, das ist dann doch höchst unwahrscheinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlawa 25.05.2015, 13:30
2. Nein Danke.

Oder das Land geht pleite, tritt aus dem Euro aus und baut sich mit eigenen Mitteln wieder auf, auf was für einem niedrigen Niveau auch immer, das ist kein Deutsches Problem.

Alternativ könnte Tsipras vor der Schuldenuhr des Deutschen Steuerzahlers in Brandt - Pose niederknien und um Verzeihung bitten, das wäre vielleicht nochmal einen Hilfskredit wert.

Aber Griechenland nocheinmal zu helfen würde den Griechen recht geben in ihrer Erpressung der EU. Man kann keinen Traum auf Erpressung, Lügen und unbezahlten Krediten aufbauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
93160 25.05.2015, 13:31
3. Das waere nicht die

...allein, wenn der Euro zerbricht.
Sarkozy hatte Merkel bedraengt fuer Griechenland zu buergen, um eben auch franzoesische Banken zu retten.
Haette Merkel sich an das europaeische Gesetz gehalten, haette sie der Machenschaften eines Sarkozys alles entgegengesetzt (wie sie ja selbst immer vorm dummen Volk posaunte und es nicht tat), dafuer traegt sie die Schuld, aber nur vor dem eigenen Volk.
Die Merkel wird nur noch das tun, nicht vom eigenen Volk gelyncht zu werden und an der Macht zu bleiben.
Die einzige Schuld die diese Frau betrifft, keine Ahnung von Politik zu haben und deshalb verraet sie ihr Volk. Und vor lauter Angst und Machtverlust, verraet sie andere Staaten und Bruessel und sogar ihr eigenes Land(NSA)

Ich weigere mich, der Merkel eine alleinige schuld zu geben, und nein, die faeden hat die Frau in der Eurokrise schon lange nicht mehr in der Hand, die schuld liegt auch beim Waehler.Sie ist ohne Waehler nicht dort wo sie ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 25.05.2015, 13:35
4.

Zitat von sysop
Das ist das Angebot, das Kanzlerin Merkel dem griechischen Premierminister Alexis Tsipras unterbreiten sollte: Wir geben euch keinen neuen Kredit, aber wir halten uns zurück, wenn ihr euch eurer Schulden entledigt oder sie nur nach Kassenlage bezahlt.
Kleines Problem dabei: Das ist genau DAS, was Griechenland von Anfang an forderte (in unseren Medien wurde Varoufakis' Statement dazu mehr als spärlich kommuniziert, wonach die griechische Regierung weitere Kredite selbst als "Schneeballsystem" ablehnt) - womit Merkel und ihre schwarze Null ihre ständigen Austeritätsforderungen abschreiben könnten, sich nicht mehr als Lehrmeister mit wedelndem Zeigefinger aufspielen könnten - ja mehr noch - und am Ende selber als Bremser und Schuldige für eine Situation erkannt werden, die längst hätte entschärft werden können.
Allein aus diesem Grund, selbst wenn sie eingesehen haben sollten, welche unselige Rolle sie gespielt haben, ist ein Beidrehen unmöglich, würde es doch den totalen Gesichtsverlust inklusive wohlverdientem Spott bedeuten. Die wären ihren Nimbus - selbst bei ihren Fans - auf immer los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefreiheitdermeinung 25.05.2015, 13:36
5. Nein

-das wird die Antwort jener sein die diese Grosszuegigkeit bezahlen sollen. Europaeische Traeume ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortelkas 25.05.2015, 13:39
6. Was Merkel mit Tsipras besprechen sollte

Es kann nicht oft genug betont werden: Mit den bisherigen Hilfspaketen sind Banken gerettet worden, nicht die griechischen Arbeitnehmer, "die Griechen", wie uns das die Springer-Presse immer wieder vorlügt. Banken, die übrigens mittlerweile wieder satte Gewinne machen! Was ist an einem Schuldenschnitt so dramatisch? Nach dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg ist Deutschland in den Genuss eines Schuldenschnitts gekommen, sonst müssten heute noch Reparationen (die im übrigen berechtigt wären) gezahlt werden!
Erwin Fortelka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 25.05.2015, 13:40
7. Sorry, Herr Müchau,

aber Sie haben es auch nicht verstanden. Finde ich schon erstaunlich.
Es geht nicht um das Streichen von Schulden. Es geht um eine langfristig tragfähige, ausbalancierte Volkswirtschaft.
So, wie sich Griechenland bisher unter JEDER Regierung verhalten hat, geht es nur darum, den Crash hinauszuzögern. Denn der kommt. Und dann ist Griechenland seine Schulden, wegen Zahlungsunfähigkeit, auch erst mal los.
Ob und wie sie sich berappeln und was mit den Altschulden passiert ist erst DANN Verhandlungsgrundlage.
Das ist ja gerade das Irre an der augenblicklichen Lage: Tispras & Co wollen nichts ändern am korrupten und unfähigen Staatsprinzip und die EZB gibt den Bank stets noch mehr Liquiditätskredit.
D. h. Was soll ein Schuldenschnitt? Die Griechen wollen und können nicht zahlen. Sie wollen auf Dauer vom Rest Europas alimentiert werden. Gewinnt ein Politiker im Rest Europas vor diesem Hintergrund 'ne Wahl, wenn er 'weiter so, liebe EZB und liebe Griechen' sagt? ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltbetrachter 25.05.2015, 13:44
8. egal was kommt ....

Im Grunde genommen ist es völlig egal was kommt. Nur, man hat meiner Meinung nach zu lange damit gewartet. Das Griechenland nicht jahrelang seine Schulden bedienen kann, war doch schon lange kein Geheimnis mehr. Das Griechenland viel Geld kosten ebensowenig. Jetzt wird ein Deal gefunden werden, bei dem alle Beteiligten ihr Gesicht wahren können. Und am Ende jeder dieses als "seinen Erfolg" verkaufen kann. Allein der Steuerzahler wird die Rechnung ausgleichen. Der wird aber nicht gefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi Wacker 25.05.2015, 13:44
9. Ohne Strukturreformen in GR

Zitat von schlawa
Oder das Land geht pleite, tritt aus dem Euro aus und baut sich mit eigenen Mitteln wieder auf, auf was für einem niedrigen Niveau auch immer, das ist kein Deutsches Problem.
beginnt auch mit einem Schuldenschnitt die Spirale nur erneut.

Aber solange die EU (und die dummen Deutschen) den griech. Saustall weiter finanzieren - warum sollte GR wirklich irgendeine Änderung vornehmen?

GR aktuelle Regierung wehrt, ebenso wie die alten Machthaber, jeden Veränderungsvorschlag ab. Syriza hattte jetzt Monate Zeit dafür EIGENE Vorschläge zur Gesundung vorzulegen. Was kam denn? Worüber können wir denn diskutieren? Warum sollte irgendein Unternehmer auch nur einen Cent in GR investieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25