Forum: Wirtschaft
Griechenland-Krise: Neues Haushaltsloch gefährdet Sparpläne
dapd

Aus Athen kommt die nächste Hiobsbotschaft: Die Lücke im Staatshaushalt dürfte in diesem Jahr wohl auf 6,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts wachsen. Die Nachricht dürfte die Zweifel am neuen Hilfspaket schüren. Schon jetzt sind Auflagen und Ziele sehr ambitioniert formuliert.

Seite 1 von 18
FreieWelt 22.02.2012, 08:03
1. Genug ist genug!

Zitat von sysop
Aus Athen kommt die nächste Hiobsbotschaft: Die Lücke im Staatshaushalt dürfte in diesem Jahr wohl auf 6,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts wachsen. Die Nachricht dürfte die Zweifel am neuen Hilfspaket schüren. Schon jetzt sind Auflagen und Ziele sehr ambitioniert formuliert.
Langsam sollten sich die deutschen und andere Politiker Gedanken darüber machen, wie lange sie noch Hass und Unfrieden in Europa säen wollen Es wäre für uns alle deutlich besser, wenn diese Leute den Beruf als Politiker aufgeben und bei Mc Donald anfangen. Diese Leute sind an Unfähigkeit nicht zu überbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodorheuss 22.02.2012, 08:05
2. Nun Herr Hoyer, darf ich

ihnen diese Frage beantworten:

Hoyer appellierte an die EU-Kommission, qualifizierte griechische EU-Beamte zu beurlauben, damit sie beim Wiederaufbau vor Ort mithelfen können. "In der EU-Kommission und anderen EU-Organen gibt es hochqualifizierte Griechen. Ich frage mich, warum man diese Leute nicht motiviert, nach Griechenland zu gehen, um dort zu helfen", sagte Hoyer.

Die Griechen in den EU Organen sind ja nicht blöd, die wissen zum einen das das Land nicht reformierbar ist und zum anderen haben sie berechtigte Ängste um Leib und Leben wenn sie denn anfingen Steuern eintreiben zu wollen. Da pupt man doch lieber nen blauen Bürostuhl in Brüssel voll und läßt die Drecksarbeit andere erledigen, bzw. duckt sich geschickt weg. Aber seinen wir nicht so pessimistisch, immerhin waren die 130 Milliarden für 24 Stunden gut. Wie groß -in Euro- die "Lücke" zwischen 5,2 und 6,7 Prozent ist weiß ich nicht, werden aber wohl noch n paar Milliarden mehr sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schwede2 22.02.2012, 08:07
3. Merkels Stern wird sinken, sobald ...

Zitat von sysop
Aus Athen kommt die nächste Hiobsbotschaft: Die Lücke im Staatshaushalt dürfte in diesem Jahr wohl auf 6,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts wachsen. Die Nachricht dürfte die Zweifel am neuen Hilfspaket schüren. Schon jetzt sind Auflagen und Ziele sehr ambitioniert formuliert.
...der deutsche Steuerzahler kapiert, dass hier nicht mit virtueller Kohle, sondern mit seinem hart verdienten Steuer-Euro gepokert wurde. Dass der deutsche Steuerzahler verliert, steht nämlich schon fest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lebkuchenkiller 22.02.2012, 08:35
4.

Zitat von theodorheuss
ipessimistisch, immerhin waren die 130 Milliarden für 24 Stunden gut. Wie groß -in Euro- die "Lücke" zwischen 5,2 und 6,7 Prozent ist weiß ich nicht, werden aber wohl noch n paar Milliarden mehr sein.
Die Information hätte ein sauber recherchierender Journalist , der nicht nur Agenturmeldungen abschreibt, dem Leser wohl geben müssen.
Griechenlands BIP liegt imho bei ca 300 Milliarden , das gesteigerte Defizit beträgt also ca 20 statt ca 16 Milliarden.
Diese Zahl fehlt auch in anderen Zeitungen , wahrscheinlich weil sie die Sanierungspläne ziemlich absurd erscheinen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PK2011 22.02.2012, 08:40
5. Titel

Zitat von sysop
Aus Athen kommt die nächste Hiobsbotschaft: Die Lücke im Staatshaushalt dürfte in diesem Jahr wohl auf 6,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts wachsen. Die Nachricht dürfte die Zweifel am neuen Hilfspaket schüren. Schon jetzt sind Auflagen und Ziele sehr ambitioniert formuliert.
Und alles nur um eine falsch konstruierte Währung zugunsten der Finanzindustrie im Rennen zu halten.
Wenn der Michel dann mal merkt, was passiert, wird die Hölle los sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schweijk 22.02.2012, 08:42
6.

Zitat von sysop
Aus Athen kommt die nächste Hiobsbotschaft: Die Lücke im Staatshaushalt dürfte in diesem Jahr wohl auf 6,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts wachsen. Die Nachricht dürfte die Zweifel am neuen Hilfspaket schüren. Schon jetzt sind Auflagen und Ziele sehr ambitioniert formuliert.
8 Tage Zeit für Strukturreformen, nee is klar.
In 8 Tagen soll also ein System umgekrempelt werden welches seit Jahrzehnten besteht.
Aha, hm , hm.
Welche Märchenbücher lesen unsere Politiker eigentlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannesmapro 22.02.2012, 08:43
7. Mathematik

solange die wirtschaft schrumpft kann kein sparpaket groß genung sein das das verhältnis von Bruttosozoalprodukt zu defizit bzw. gesamtverschuldung sich nicht so verändert wie geplant das ist das Problem von verhältniszahlen.
man könnte auch die gewünschten ziele erreichen in den man auf totales wachstum der wirtschaft setzt, dann nimmt automatisch das defizit ab im vergleich zum sozialprodukt und genauso der wert der gesamtverschuldung.

in soweit sind verhältniszahlen bei der bekämpfungen der probleme in dieser hinsicht quatsch, weil sie nie erfüllt werden können, werden ständig weitere sparziele verlangt die zu noch mehr rezession führen.
wie gesagt umgekehrt könnte man auch auf expansion setzen und die probleme würden sich wie von selbst lösen.
Man muß für das jahresdeifzit und das gesamtdefizit jeweils absolute zahlen festlegen, ich weis nicht was man gerade in griechenland macht und warum man es macht, was ich aber weis ist das es einfach nur unsinn ist.

definitiv ist das geld weg, es sei denn man enteignet griechenland und verkauft die griechen in die sklaverei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cdv 22.02.2012, 08:55
8. Milliarden nach Athen - Merkels Kardinalfehler!

Wenn nur die Gehälter gekürzt werden und die Lebenserhaltungskosten gleichbleiben, kann es nicht funktionieren. Deswegen muss Griechenland aus der Eurozone austreten, zur Drachme zurückkehren und diese um 80% abwerten. Die Milliarden nach Athen sind Merkels Kardinalfehler. Es wäre die Aufgabe der FDP, ähnlich wie der Festlegung auf Gauck, Merkel die Zähne zu zeigen und unter Umständen auch die Koalition in Frage zu stellen.

Wenn es zur Abstimmung im Bundestag kommt, sollte namentlich abgestimmt werden, und die Abgeordneten sollten bei Misserfolg der "Hilfe" an Griechenland mit ihrem Privateigentum haften müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grana 22.02.2012, 08:55
9. ohne endlich zu sparen

Zitat von johannesmapro
solange die wirtschaft schrumpft kann kein sparpaket groß genung sein das das verhältnis von Bruttosozoalprodukt zu defizit bzw. gesamtverschuldung sich nicht so verändert wie geplant das ist das Problem von verhältniszahlen. man könnte auch die gewünschten ziele erreichen in den man auf totales wachstum ......
wär ja alles noch viel schlimmer. Die Griechen haben in unglaublicher Weise über ihre Verhältnisse gelebt. Sehen Sie sich doch mal die Daten (wurden 10x geändert) der letzten 4 Jahre an.
Klar bringt nur Sparen nichts, aber die Griechen haben von 1981 bis 2010 ca. 100 Milliarden EU-Subventionen verfrühstückt ohne dafür konkurrenzfähige Infrastruktur aufzubauen.
Die Rettung funktioniert nicht, aber die Banken werden schadlos gehalten. Ein guter Freund war bei Teldafax Kunde gewesen und hat ein paar hundert Euro verloren, warum bekam der kein Rettungspaket ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18