Forum: Wirtschaft
Griechenland-Krisensitzung in Brüssel: Nordosteuropäer haben genug
DPA

"Das Verschwinden dieses Elements kann positiv sein": Mit harschen Worten fordern die nordosteuropäischen Euro-Staaten inzwischen den Grexit. Und die Griechen sind ohne neue Vorschläge nach Brüssel gekommen.

Seite 18 von 68
2kindermutter 07.07.2015, 19:28
170. Unverschämt...

...wie sich die Griechen in meinen Augen verhalten!
Vor allem,wenn man bedenkt,daß sie sich ja bereits in den Euro "hineingelogen" haben!
Wie soll man bitte den Ländern,wie z.B.Spanien und Portugal,die in den letzten Jahren ebenfalls harte Sparmaßnahmen durchführen mußten-und dies nebenbei bemerkt auch hinbekommen haben- erklären,daß ausgerechnet für Griechenland Ausnahmen über Ausnahmen gelten sollen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Kossatz 07.07.2015, 19:28
171.

Zitat von Fürstenwalder
liebe Balten. Massenentlassungen und soziale Kürzungen für ein höheres Bruttosozialprodukt. An wen haben eure Politiker dabei gedacht, als sie die Reformen durchgedrückt haben? An die, die entlassen wurden oder an die, die unter den sozialen Kürzungen leiden? Ich bin ir sicher, so wollten die Griechen ihre Zukunft nicht gestalten und haben deshalb mehrheitlich mit "nein" gestimmt. Bravo, ihr 60%. Ihr habt erkannt, was EU und Euro wirklich bedeuten.
So lesen sich die Beiträge von Leuten, die unbeschwert von jeder Wahrheit ihre Ideologie absondern.

Ich habe in dieser Grafik die Arbeitslosenraten der drei baltischen Staaten der von Griechenland gegenübergestellt.

http://www.google.de/publicdata/explore?ds=z8o7pt6rd5uqa6_&met_y=unemployment_rate &idim=country:ee:fi:lv&hl=de&dl=de#!ctype=l&strail =false&bcs=d&nselm=h&met_y=unemployment_rate&fdim_ y=seasonality:sa&scale_y=lin&ind_y=false&rdim=coun try_group&idim=country:ee:ie:lv:lt:el&ifdim=countr y_group&hl=de&dl=de&ind=false

Reformen wirken. Alles andere ist marxistische Propaganda.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stimulus99 07.07.2015, 19:28
172. 3x darf man raten..

Zitat von CHANGE-WECHSEL
3x darf man raten, welche Staaten wohl die kleinen Osteuropäischen Staaten gegen Griechenland aufhetzen..... so das Drehbuch. Das dieses billige Schauspiel die allermeisten JournalistenInnen nicht durchschauen ist schon sehr merkwürdig. Die Konservativen Parteien in Europa machen mobil gegen Linke und nicht so Linke und hetzen dafür die Europärer gegen diese Staaten auf. Und der Regisseur USA agiert im Hinterdrund. Denn letztlich geht es um die Stabilität seines Kapitalismus - um seine Vorherrschaft in der Welt.
...wessen Geistes Kind Sie sind.
Die "kleinen osteuropäischen Staaten" sind heilfroh, dem realen, ach so heilsbringenden Kommunismus aka Russlands Klauen entkommen zu sein.
Die wissen, wovon sie sprechen.
Die Griechen wissen das (noch) nicht.
Werden sie aber, sobald sie von Russland statt u.a. von den "kleinen osteuropäischen Staaten" alimentiert werden.
Hochmut kommt vor dem Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 07.07.2015, 19:29
173. Bitte übersetzen

Kann das bitte jemand in Griechisch übersetzen und nach Athen senden, damit den Griechen endlich mal klar wird, dass es nicht die "bösen Nazis" sind, die sie nicht mehr haben wollen, sondern vor allem andere?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huddi03 07.07.2015, 19:30
174. Danke

Zitat von CHANGE-WECHSEL
3x darf man raten, welche Staaten wohl die kleinen Osteuropäischen Staaten gegen Griechenland aufhetzen. Wenn die kleinen konservativen Staaten schreien, dann werden die großen konnservativen Staaten Deutschland, Frankreich, England, Spanien......hilfreich zur Seite springen. so das Drehbuch. Das dieses billige Schauspiel die allermeisten JournalistenInnen nicht durchschauen ist schon sehr merkwürdig. Die Konservativen Parteien in Europa machen mobil gegen Linke und nicht so Linke und hetzen dafür die Europärer gegen diese Staaten auf. Und der Regisseur USA agiert im Hinterdrund. Denn letztlich geht es um die Stabilität seines Kapitalismus - um seine Vorherrschaft in der Welt.
für Ihren herrlich ironischen Beitrag! Sie zeigen in erfrischend humorvoller Form den Irrsinn linker Verschwörungstheorien auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haroldfrey 07.07.2015, 19:30
175. Nützlicher Idiot

die griechischen Oligarchien reiben sich schon die Hände, nach einem Bankrott stehen Sie parat um mit den verdienten Euro Milliarden in Griechenland richtig Reibach zu machen. Schuld sind eh die anderen - wie immer in der griechischen Geschichte- und das Volk wollte -siehe Sonntag- es auch nicht anders.
Und der Linker Träumer sieht zu dass er in der verbleibenden Zeit genug Familie und Freunde an die richtigen Stellen bringt.
Jedes Volk hat das suveräne Recht seine Geschichte zu gestallten- auch die Griechen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 07.07.2015, 19:31
176.

Zitat von CHANGE-WECHSEL
so das Drehbuch.
Vorbehaltlos für Griechenland sind doch nur noch Leute, die so spät aufstehen, daß sie nicht wissen ob sie noch Aronal oder schon Elmex nehmen sollen.

Weltverbesserer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fl-gg_1 07.07.2015, 19:31
177. Ach wär das schön...

wenn am Ende der nächsten Verhandlung wirklich ein Finanzminister aufsteht und verkündet, er müsse dazu erst ein Referendum in seinem Land abhalten - dauert nur einen Monat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coxeroni 07.07.2015, 19:31
178.

Den Esten und Litauern traue ich am ehesten zu, dem Euro-Rettungswahnsinn ein Ende zu setzen. Unseren Politikern fehlt dazu leider der Mut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 07.07.2015, 19:31
179.

Zitat von Fürstenwalder
liebe Balten. Massenentlassungen und soziale Kürzungen für ein höheres Bruttosozialprodukt. An wen haben eure Politiker dabei gedacht, als sie die Reformen durchgedrückt haben? An die, die entlassen wurden oder an die, die unter den sozialen Kürzungen leiden? Ich bin ir sicher, so wollten die Griechen ihre Zukunft nicht gestalten und haben deshalb mehrheitlich mit "nein" gestimmt. Bravo, ihr 60%. Ihr habt erkannt, was EU und Euro wirklich bedeuten.
Die Reichen in Griechenland verhalten sich unsolidarisch. Und das schon Jahre lang. Ihnen wird indirekt das Geld in den weit aufgerissenen Rachen geschoben.

Jedes Jahr fehlen 15 Milliarden Euro in der Kasse des griechischen Staates und das jetzt Jahre lang. Das Defizit ist noch größer. Weil die jeweilige Klientel dort alimentiert werden will.

Anti-Steuereintreibungspolitik und Steueramnestiegesetzgebung ist die griechische Problemlösungsstrategie und dies bei Heerscharen von Beamten.

Die Griechen haben bislang nix kapiert. Ihre Gläubiger aber so langsam schon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 68