Forum: Wirtschaft
Griechenland-Poker: Tsipras schickt Börsen mit Kampfrede auf Talfahrt
AFP

Der Griechenland-Streit macht Europas Anleger nervös. Premier Alexis Tsipras hat weitere Finanzhilfen kategorisch abgelehnt, an den Börsen rauschen die Kurse in den Keller.

Seite 21 von 22
Fehlerfortpflanzung 09.02.2015, 17:13
200. sehe ich das falsch ?

Zitat von parisien
Langsam habe ich es satt: Griechenland hatte Schulden bei den Banken. Diese Schulden waren zu begleichen, auch wenn der Schuldner die ungeliebten Banken waren . Oder sehe ich das falsch ? ...
Ja, das sehen Sie falsch, das ist nicht die ganze Wahrheit.
Griechische Banken haben sich, wie andere Banken auch, mit CDO's in Milliardenhöhe verspekuliert und mussten refinanziert werden, wie andere Banken auch, natürlich mit Steuergeld, wie in Deutschland auch.

Nur der griechische Staat hatte das Geld nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Carlos Gardel 09.02.2015, 17:15
201. Swiss leaks

Wie in der Webseite Swiss leaks angegeben wurde, nur in der HSBC Swiss liegt griechisches Guthaben in Wert von 2,6 Milliarden USD.
Mann grob abschätzen wie viel griechisches Geld in allen Banken in der Schweiz deponiert worden sind und wie viel von diesem Geld nicht in Griechenland versteurt worden ist.
EU kann Druck ausüben auf Schweiz und alle diese Konten zuerrt kalt gesstellt werden bis die Inhaber beweisen können daß sie ihr Einkommen rechtmäßig in Griechenland verteurt haben. Mindestens 100 milliarden Euro würde da rauskommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 09.02.2015, 17:16
202. .

Grundlage war, dass die EU Griechenland dabei unterstützt, seinen internationalen Verpflichtungen nachzukommen. Das wird/wurde getan.

Es war/ist Griechenlands Aufgabe, seine nationalen staatlichen Finanzen zu regeln. Man hat es nicht getan, sondern man hat einerseits seine Bevölkerung verarmen lassen zugunsten seiner s.g. Eliten und mit dem Finger auf Berlin gezeigt.
Als man die Griechen daran erinnerte, dass sie auch Pflichten im eigenen Land hätten, hat man sich diese Einmischungen in die inneren Angelegenheiten erbost verbeten. Heute, so finde ich, sollen sie sich zum Teufel scheren, die Tsipras und Fouxxx???@@ und wie sie alle heißen. Abrechnen und raus aus der EU mit ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r20110107 09.02.2015, 17:19
203. Tsipras hat kein Konzept

Forderungen sind kein Konzept. Mehr Staatsangestellte erhöhen nicht die Wirtschaftsleistung.
Wer soll die Troika ersetzen? Wer soll denn ansatzweise neutral den Status der Finanzen beurteilen?
Das Vertrauen in das Finanzgebaren muss erstmal gewonnen werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rain In The Face 09.02.2015, 17:31
204. Krise, welche Krise?

Die Sorgen der 1% und ihres Finanzsystems sind für Otto Normalverbraucher gänzlich irrelevant. Im Nachhinein wäre es besser gewesen 2008/2009, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, die Institute pleite gehen zu lassen, anstatt durch die Bankenrettung in den Verschuldungsstaat zu gehen. Wieso eigentlich muss ein reicher Onkel, der seinem minderbemittelten Enkel ständig mit Geld zuschüttet, obwohl er genau weiß das dieser das Geld nie zurückzahlen kann, völlig straf frei davonkommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wirbelwind 09.02.2015, 17:49
205. Entmündigung

Zitat von Rain In The Face
Wieso eigentlich muss ein reicher Onkel, der seinem minderbemittelten Enkel ständig mit Geld zuschüttet, obwohl er genau weiß das dieser das Geld nie zurückzahlen kann, völlig straf frei davonkommen?
Wer so minderbemittelt ist, dass er keine Kreditverträge abschließen sollte, weil er deren Tragweite nicht zu überblicken imstande ist, der ist offensichtlich nicht geschäftsfähig und gehört entmündigt.

Griechenland kann damit aber offenkundig nicht gemeint sein, denn die Griechen beharren ja darauf, dass sie sehr wohl imstande seien, für sich selbst zu entscheiden. Dann müssen sie aber auch Verantwortung für ihre Entscheidungen bzw. die Entscheidungen der von ihnen gewählten Regierungen übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matijas 09.02.2015, 17:58
206. Marx hatte wohl Recht

Zitat von fliese1
Das geht aber nur wenn eine Bank da ist wenn man sie hätte Pleite gehen lassen woher wollte denn ihr Arbeitgeber das Geld dann bekommen.
Vielleicht durch Verkauf der erzeugten Produkte? Dafür reicht ein Girokonto.

Wenn aber die Menschen kein Geld haben, kann man denen auch nichts verkaufen, da hilft dann auch kein Bankkredit.

Im Kapitalismus ist die Zahlungsfähigkeit der arbeitenden und arbeitslosen Masse immer kleiner als der Bedarf des Kapitals, sich zu verwerten. Marx hatte wohl Recht: die Krise ist ein ständiges Produkt dieser Produktionsweise, und alle Politik kann die Krisen höchstens etwas vorverlegen oder hinauszögern, wobei sie dann mit noch größerer Wucht heraufziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wirbelwind 09.02.2015, 18:13
207. Ein etwaiger Schuldenerlass ist doch gar nicht das Problem

Zitat von woanders
Deutschland hatte 1952 eine Schuldenlast von ca. 280% des BIP. Ohne einen Schuldenschnitt von weit über 60% der Gesamtschulden im Jahre 1953 wäre das Deutsche Wirtschaftswunder niemals möglich gewesen
Ein etwaiger Schuldenerlass ist doch gar nicht das Problem. Darf ich daran erinnern, dass Griechenland bereits im Jahre 2012 Schulden in Höhe von 107 Mrd. EUR erlassen wurden? Sicherlich könnte man auch über einen Kompletterlass sprechen, wenn man darauf vertrauen könnte, dass Griechenland anschließend auf eigenen Beinen stehen kann.

Was hingegen politisch nicht durchsetzbar ist und zum Erstarken extremer Parteien auf beiden Seiten des politischen Sprektrums führen würde, ist eine dauerhafte Alimentierung Griechenlands nach dem Vorbild des innerdeutschen Solidaritätszuschlags oder des Länderfinanzausgleichs. Das wird ja selbst in Deutschland nur mit Murren hingenommen, obwohl die kulturellen und auch verwandtschaftlichen Bande hier viel stärker ausgeprägt sind. Nein, *das* ist politisch nicht durchsetzbar. Von der europäischen Nation, die von Europapolitikern so gerne beschworen wird, sind wir noch Lichtjahre entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leto13 09.02.2015, 18:14
208. hm

Zitat von ulijoergens
...dafür dass substantiell nichts dahinter ist. Offenkundig ist sich Tsipras nicht einmal ansatzweise der Konsequenzen seiner Wüterei bewusst. Heute haben die Griechen keien Jobs und eine schlechte Gesundheitsversorgung. Wenn sie so weiter machen, kommt eben noch Hunger dazu. Dann kommt das böse Erwachen. Vielleicht fangen sie dann endlich an, die Fehler im eigenen System zu suchen und zu beheben anstelle immer anderen die Schuld zuzuschieben.
Der Hunger ist schon da. 2,5 Mio von 11 Mio leben unterhalb der Armutsgrenze, 3,8 Mio knapp darueber. Die Merkelsche Spardiktatur, von unseren letzten Regierungen der letzten Jahre umgesetzt, hat die bisherigen Probleme innerhalb Griechenlands nicht verringert, sondern vergroessert und vermehrt.

Tsipras moechte diese Probleme zumindest reduzieren. Dazu gehoert auch, wie er und sein Kabinett immer wieder sagen, die Bekaempfung der Korruption, die Reformierung des Staatsapparates und Oeffentlichen Dienstes usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wirbelwind 09.02.2015, 18:40
209. Als die Banken Griechenland keine Kohle mehr geben wollten, war es auch nicht recht

Zitat von Dr.Watson
Es ist doch eine Tatsache, das diese "Hilfe" Nullkommanix mit Griechenland als solches zu tun hat, jedoch sehr viel mit vorsätzlich wider besseren Wissens getätigten Investments diverser Banken,
Was wollen Sie eigentlich? Als die Banken Griechenland keine Kohle mehr geben wollten, war es auch nicht recht. Die EZB beschwert sich doch bis heute darüber, dass die Banken kaum noch Geld nach Südeuropa fließen lassen. Ihre Bankenschelte ist daher völlig unangebracht. Die Banken werden von der Politik und von der EZB geradewegs dazu genötigt, Investionen in den südeuropäischen Pleitestaaten zu tätigen, obwohl sie unter normalen geldpolitischen Bedingungen überhaupt nicht mehr dazu bereit wären. Es ist die Politik, die diese Investitionen erzwingt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 22