Forum: Wirtschaft
Griechenland-Poker: Tsipras schickt Börsen mit Kampfrede auf Talfahrt
AFP

Der Griechenland-Streit macht Europas Anleger nervös. Premier Alexis Tsipras hat weitere Finanzhilfen kategorisch abgelehnt, an den Börsen rauschen die Kurse in den Keller.

Seite 6 von 22
rudig 09.02.2015, 12:22
50. naja,

irgendwie kann ich die GR schon verstehen.
Bisher wurden nur die 'kleinen Leute' bestraft
und wirtschaftlich wurde es immer schlimmer.
Die neue Regierung hat versucht das zu ändern,
aber die EU, besonders die Deutschen bleiben stur bei
der erfolglosen Politik.
Was sollen sie machen, alles lassen wie bisher???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FKassekert 09.02.2015, 12:23
51. Boersen

spielen wegen einer Rede verrueckt, die ein Potential von 10 Millionen Einwohnern vertritt.
Alles wohl nur wieder Spekulationen, da man mit LEER-verkaeufen eben spekuliert und wettet, aber nichts nachhaltiges produziert?
Talfahrt kann weiter gehen um den Markt mal echt zu reinigen und dann diese ganzen Spekulanten in die Wueste schickt! Was fuer ein Potential an Fachkraeften fuer die deutsche Wirtschaft! Jung, dynamisch, erfolgreich, kiffend und saufend und immer mit 110%

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 09.02.2015, 12:23
52. Endlich einmal eine gute Nachricht!

Mit Tsipras' Rede ist die Wahrscheinlichkeit eines Austritts Griechenlands aus der Eurozone von 35 auf 50 Prozent gestiegen.

Vielleicht wird dann endlich der Fehler korrigiert, den man machte als man Griechenland in den Währungsverbund aufgenommen hatte. Es wird zwar schmerzlich die vielen Hilfsmilliarden abzuschreiben, aber lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 09.02.2015, 12:23
53. Ein wenig mehr Logik

Tsipras -Zitat aus anderem Spiegel-Artikel:
"Seine Regierung werde gegen Korruption und Steuervermeidung vorgehen, sagte der Ministerpräsident. Dazu werde die Liste großer Auslandsguthaben überprüft. Außerdem würden die Staatsausgaben gekürzt. Vergünstigungen für Minister und Abgeordnete sollen gestrichen, ein Flugzeug des Regierungschefs verkauft werden. Tsipras kündigte zudem an, dass alle öffentlichen Auftragsvergaben auf Korruption hin untersucht würden. Der öffentliche Sektor dürfe nicht länger den Interessen der Oligarchen dienen, sagte er."
Das ist alles lobenswert . Und es ist offensichtlich in der jüngeren Vergangenheit des souveränen , stolzen Staates Griechenland nicht passiert.
Ach so, das haben die Hiflsmaßnahmen der EU verhindert ?
Na dann.
Warum bietet Tsipras das og Progamm nicht an, verbunden mit einer Modifizierung der gegenwärtigen Kreditkonditionen, sodass jedem klar wird, wie EU-Bedingungen und die gesteckten Ziele zusammen erreicht werden können ?
Ich bin mir sicher, dass die Stimmung auch hier in D. so ist, dass man beim Bürger zumindest Wohlwollen und damit Druck auf die Politiker erzeugen könnte.
Nimmt man dann noch die in der Vergangenheit gut bedienten Banken in die Pflicht, die ihren Sachverstand ( und nicht ihr Profitstreben ) einbringen , hat das alles eine realistische Chance , zu gelingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 09.02.2015, 12:23
54. Damit wäre es ja nicht getan

Zitat von grool
einfach raus aus dem Euro mit Griechenland und fertig. Der Markt kann und verkraften und erholt sich wieder schnell.
Solange sie noch in der EU verbleiben, werden sie darüber weiterhin subventioniert. Die Milliarden werden dann nur einfach nicht mehr in Euro sondern unter einem anderen Namen rübergeschoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 09.02.2015, 12:24
55.

Zitat von Brennstoff
Ein Nachteil der Demokratie ist, dass es immer eine neue Regierung ist, die die Scherben der alten Regierung beseitigen muss, während diese es sich in warmen Gefilden gut gehen lässt.
Was stellen Sie sich als Alternative vor?
Der griechische Scherbenhaufen wurde über Jahrzehnte von verschiedenen Regierungen aufgehäuft und sie wurden alle demokratisch gewählt. Demokartie heißt auch, dass das Volk auch die Verantwortung für das Handeln seiner Regierung trägt.
Dieser Gedanke scheint den Griechen aber irgendwie abhanden gekommen zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tubelayer53 09.02.2015, 12:25
56.

Zitat von augu1941
Die Risikoprämien für zehnjährige griechische Staatsanleihen stiegen zeitweise von 10,4 auf 11,1 Prozent - viel zu hoch, als dass sich das Land auf absehbare Zeit wieder selbst finanzieren könnte.
Gehen wir mal davon aus, dass diese Effekte von der griech. Regierung einkalkuliert waren. Eine Provokation der Märkte verhindert, dass die Gläubiger Griechenland noch auf den Weg der Eigenfinanzierung auf den Märkten verweisen können.

Ein guter Deal für Europa wäre: Griechenland bekommt diese 10 Mrd geschenkt, die wir ohnehin nie wiedersehen würden, und verlässt die Eurozone. Αντιο!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 09.02.2015, 12:26
57. Brachial-Wortschatz

Zunächst einmal sollte man sich die Wortwahl auf der Zunge zergehen lassen - leichte Kurskorrekturen an den Zockerbörsen werden uns als "Absturz" verkauft und Stimmung gegen Alexis Tsipras gemacht.
Man sollte Alexis Tsipras geradezu dankbar sein, denn überhitzte Aktienkurse sind bekanntermaßen extrem schädlich für die reale Wirtschaft.

Alexis Tsipras sollte mehr Klartext sprechen und die kriminellen Machenschaften der Finanzmafia öffentlich machen.
Der kollektive Irrsinn zu glauben, dass Geld das Maß aller Dinge sei, muss m.E. beendet werden, denn die Menschenverachtung der internationalen Finanzmafia hat ein Maß der Unerträglichkeit erreicht.
Kriminelle in der Finanzwirtschaft machen via Lobbyisten Gesetze die von korrupten Politikern abgesegnet werden.
Alexis Tsipras hat das Format diesem Irrsinn ein Ende zu schaffen - wenn er es überlebt - die Finanzmafia schmiedet sicherlich schon Pläne, welch tragischer Flugzeugunfall Alexis Tsipras aus dem Weg räumen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulijoergens 09.02.2015, 12:26
58. Erstaunlich grosse Klappe...

...dafür dass substantiell nichts dahinter ist.
Offenkundig ist sich Tsipras nicht einmal ansatzweise der Konsequenzen seiner Wüterei bewusst.
Heute haben die Griechen keien Jobs und eine schlechte Gesundheitsversorgung. Wenn sie so weiter machen, kommt eben noch Hunger dazu. Dann kommt das böse Erwachen. Vielleicht fangen sie dann endlich an, die Fehler im eigenen System zu suchen und zu beheben anstelle immer anderen die Schuld zuzuschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hassun_problem 09.02.2015, 12:27
59. 1 Euro 1 Euro 1 Euro

Also wenn ichs richtig kapiere, gibt es mehrere Sorten der verschiedenen Währungen auf der Welt. Reden wir mal vom Euro.
Da gibt es zunächst einmal den "echten" Euro, so wie du und ich ihn in der Tasche haben, erarbeitet oder erwirtschaftet, mit Schweiss behaftet. Kann ich Sachen von kaufen. Die Bankster sind aus verständlichen Gründen hinter diesen her wie der Teufel hinter der armen Seele.
Dann gibt es da den "unechten " Euro, den der irre Römer Draghi in Billiardenhöhe drucken lassen will, zum Aufkauf von europäischen Schuldverschreibungen. Nix wert, nicht erarbeitet, nicht durch Arbeit erwirtschaftet, einfach nur der Druckerpresse entsprungen. Zum retten von Banken, Staaten und Aufkauf von Schuldverschreibungen da.
Und da gibt es den "virtuellen" Euro. Hiermit wird der Wert von börsennotierten Unternehmen gemessen. Nie erreich- oder transferier- oder ausgebbar. Wie z.B. der börsenwert von Fakebook (150 Milliarden so ca). Vorstellung: Ich verkaufe heute Fakebook für 150 Milliarden, wenn ich denn alle Aktien hätte (was ich nicht habe) und wenn mir das jemand gäbe (was keiner tut) und wenn der Kurs gleichbliebe wenn ich das täte (was er nicht würde). Also eine imaginäre, nie erreichbare Zahl, die in den Köpfen der Bankster rumschwirrt.
Und die immer vernichtet wird, wenn einer mal die Wahrheit sagt (so wie die Griechen).
Das ganze Bankstertum scheint nun auf mir unergründliche Weise darauf zu beruhen, unechte und virtuelle Euros, von denen sie massenhaft haben, zu einem möglichst grossen Prozentsatz in "echte" Euros (von denen sie kaum welche haben) umzuwandeln - und dazu, da sie ja wenig arbeiten, brauchen sie uns, mit echten Euros in der Tasche.
Was ich nun nicht verstehe ist die Tatsache, warum der irre Römer nun nicht einfach ein paar Dutzend Milliarden "unechter" Euros druckt und sie den Griechen gibt, und warum alle so hinter den "echten" Euros der Griechen hinterher sind.Bei den Banken langten doch auch "unechte" Euros zu deren Rettung?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 22