Forum: Wirtschaft
Griechenland-Poker: Tsipras schickt Börsen mit Kampfrede auf Talfahrt
AFP

Der Griechenland-Streit macht Europas Anleger nervös. Premier Alexis Tsipras hat weitere Finanzhilfen kategorisch abgelehnt, an den Börsen rauschen die Kurse in den Keller.

Seite 8 von 22
experiencedsailor 09.02.2015, 12:34
70. Griechenland hat nicht in Ansätzen

eine funktionsfähige Wirtschaft, die es erlaubt, ohne internationale Finanzhilfe auszukommen. Und es wird sich wohl auch niemand so schnell finden, der in einem Land mit laxer Arbeitseinstellung, sozialistischer Regierung, korrupten Beamten, vergammelter Infrastruktur in Staatsbesitz investiert. Also, Griechenland hängt entweder am Tropf der EU oder Rußlands oder verhungert. Das weiß auch Tsipras und spielt eben seine Trümpfe aus. Am Ende wird die EU einknicken - wie immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matulla23 09.02.2015, 12:35
71. Griechenland ade

Reisende sollte man nicht aufhalten. - Lieber jetzt ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Tsipras bleibt seinen Wählern gegenüber ehrlich und gibt den starken Staatsmann. Und seinen europäischen Partnern bzw. den griechischen Gläubigern zeigt er die Auswirkungen seiner unseriösen neuen Politik. Tsipras erweist seinem Land mit seinem überaus schädlichem Gerede einen Bärendienst. Volkswirtschaftlich wird sich dieses Land für die nächsten Jahrzehnte verabschieden, politisch wird es wohl wie ich glaube auch noch einen Richtungswechsel in Richtung Russland geben. Damit "Gute Nacht, armes Griechenland!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EuroLoser 09.02.2015, 12:35
72. Stolzes Volk?

Wenn die Griechen ein so stolzes Volk sind, verstehe ich nicht, dass sie es nicht wieder mit der Drachme versuchen. Was glauben sie denn, woher überhaupt noch Euros kommen sollen? Dass die EU-Bürokraten an Realitätsverlust leiden, ist ja bekannt, aber nun auch noch die Griechen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi Wacker 09.02.2015, 12:35
73.

Zitat von rudig
irgendwie kann ich die GR schon verstehen. Bisher wurden nur die 'kleinen Leute' bestraft und wirtschaftlich wurde es immer schlimmer.
Och süss, die sog. kleinen Leute haben vom aufgeblähten Beamtenapparat profitiert, den vererbbaren Renten, dem nicht existierenden Katasterämtern, der Rente mit 55, den Mia. an EU-Zuschüssen usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 09.02.2015, 12:35
74.

Zitat von augu1941
Nachdem Ministerpräsident Alexis Tsipras die Verlängerung des Hilfsprogramms für sein Land kategorisch abgelehnt hat,.... eigentlich sehr logisch, dass er dies tat. Man kann die Hilfsprogramme nicht als falsch und unwirksam kritisieren und gleichzeitig irgendeinen Weg zu ihrer Verlängerung suchen. Die Konsequenzen dieser Ablehnung muss er allerdings tragen, er wird sie aber sicher einkalkuliert haben.
Die EU wird Griechenland um jeden Fall in der Eurozone halten - whatever it takes.
Es geht eigentlich nur darum NEUE Hilfspakete geschickt zu verpacken damit Tsipras zuhause als Sieger auftreten kann.

Daß Merkel hart bleibt und die Griechen aus der Eurozone kickt halte ich für ausgeschlossen. Yanoufakis hat Recht: "Am Ende zahlen die Deutschen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lucas1103 09.02.2015, 12:36
75. Trauriges Demokratieverständnis

Wieso sprechen hier eigentlich so viele davon, dass Tsipras sich aus der Politik zurückziehen solle oder gar, wie auf Seite 1 der Kommentare gefordert, vom Militär gestürzt werden solle? Nur weil er nicht so lethargisch wie Merkel alles in die Zukunft schiebt oder aussitzt? Weil er mal einen anderen Ansatz als die konservativen deutschen Regierungen hat soll ihn gleich das Militär stürzen? Und das keine 2 Wochen nach seiner Amtsübernahme? Einige hier sollte sich einfach nur schämen bzw. mal überdenken, ob sie überhaupt in einer Demokratie leben wollen oder nicht lieber eine erkonservative Erbmonarchie gründen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altes Eisen 09.02.2015, 12:37
76. Für

mich ist der Mann ein rafinierter Blender.Der pokert sehr hoch.Er spekuliert darauf,das die weitere Rettung Griechenlands für Merkel & Co. alternativlos ist.
Die EU kommt noch auf Knieen aqngerutscht und bettelt darum,Griechenland Miliarden aufzuschwatzen,nätürlich ohne jegliche Gegenleistung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jstm 09.02.2015, 12:39
77. Da war doch noch was vorher...

Zitat von women_1900
allen Griechenland Schimpfern empfehle ich einmal hier nachzulesen:"Euro-Krise Wohin die Griechenland-Milliarden fließenGriechenland braucht den Großteil der Gelder, um seine Kredite zu tilgen, zeigt unsere Grafik. Nur ein geringer Teil landet am Schluss bei griechischen Bürgern." ...
"Nur ein geringer Teil landet am Schluss bei griechischen Bürgern".

Richtig! Das betreitet doch niemand. Aber gab es da nicht zuvor noch was?

Warum beginnt eine derartige Argumentation immer erst beim zweiten Akt?

Im ersten Akt ging das Geld der Banken (unverantwortlicherweise) an die griechische Regierung. Damit wurde die 10-jährige Konsum-Sause finanziert, die ein bis heute völlig überhöhtes Lohn/Preis/Mieten-Niveau hinterlassen hat.

Genau dieses Niveau ist dafür verantwortlich, dass die griechische Wirtschaft nicht wieder in Gang kommt und sich allgemeines Elend verbreitet. Selbst Tomaten werden nun importiert, weil das günstiger ist. Termine beim Damen-Choiffeur sind in GR teurer als in D (laut Aussage in einer Talkshow).

Lösung: intern abwerten, d.h. Löhne, Preise, Mieten kürzen (schmerzhaft) oder Drachme wieder einführen und extern abwerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aquifex 09.02.2015, 12:40
78.

Zitat von women_1900
allen Griechenland Schimpfern empfehle ich einmal hier nachzulesen:"Euro-Krise Wohin die Griechenland-Milliarden fließenGriechenland braucht den Großteil der Gelder, um seine Kredite zu tilgen, zeigt unsere Grafik. Nur ein geringer Teil landet am Schluss bei griechischen Bürgern." http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-02/eurokrise-griechenland-eu-hilfen-grafik und danach zu überlegen, was bei uns, bei usnerer Regierung schief läuft, wenn am 26.01.2015 bekannt wird:" Machtwechsel in Athen Deutsche Banken haben mehr als 20 Milliarden in Griechenland.Forderungen über 23,5 Milliarden Euro haben deutsche Banken gegenüber griechischen Schuldnern. Dazu kommt ein Unternehmen aus der Realwirtschaft." http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/griechenland-forderungen-deutscher-banken-gegenueber-griechen-13390895.html und unmittelbar danach, am 30.01.2015, unsere Regentin folgendes von sich gibt:" Trotz Tsipras-Wahlsieg: Bundesregierung bereit zu 20-Milliarden-Paket für Athen" http://www.spiegel.de/wirtschaft/griechenland-unter-tsipras-bundesregierung-zu-neuem-hilfspaket-bereit-a-1015922.html
Was wollen Sie uns damit sagen? Daß Ihnen aufgefallen ist, daß die Hilfsgelder gar nicht für die griechischen Bürger gedacht waren? Herzlichen Glückwunsch!

Das ganze Prinzip der Rettungsschirme hat nie auch nur irgendwas mit dem griechischen Normalbürger zu tun gehabt. Kenn es auch gar nicht.
Stellen Sie sich vor: Sie machen Schulden, können die nicht mehr bedienen und ich springe ein und Zahle für Sie. dann kommen Sie und beweisen mir, daß ich ja gar nicht Ihnen helfe, sondern das Geld Ihrer Bank gebe.
Wie unanständig von mir...

Der griechische Bürger hat dieses Geld schon gehabt! Jahrzehnte lang wurde es zum Fenster raus geworfen.

Man hat sich durch diese Hilfspakete Zeit erkauft, die man in Griechenland nutzlos hat verstreichen lassen.
Jetzt, wo auch die Hilfe auf der Kippe steht, kommt jemand auf die Idee zu sagen "Och, ...wir könnten ja mal die Steuern eintrieben"..."wir könnten reiche stärker besteuern"...

Hallo!? Was habt Ihr die letzten 5 Jahre denn so getrieben!? Die erkaufte Zeit war genau für sowas gedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frietz 09.02.2015, 12:40
79.

Zitat von romeo_mike
Was ich halt einfach nicht verstehe ist Folgendes: Da weigert sich jemand der die Zahlen kennt, weitere Kredite aufzunehmen, weil er zu "200%" weiss, dass er sie nicht zurückzahlen kann. Auch alle anderen die sich auch nur ansatzweise mit den aktuellen (nicht von dieser Regierung aufgehäuften) Schulden auskennen, sehen das im In- als auch im Ausland genau so. Und trotzdem wird ihm vorgeworfen, sozusagen der hinterletzte, undankbarste und unzuverlässigste Politiker zu sein, den es momentan auf dieser Welt gibt. Frage: Warum reagieren Börsen auf etwas, das seit Jahren jedem bekannt ist, der sich auch nur 5 Minuten mit dem Schuldenstand von GR befasst hat?
oh gott, wir, wir werden alle sterben, die börse geht ein bisschen nach unten. wo ist die nächste brücke zum runterspringen? was für ein käse.

ich habe noch eine weitere Frage.

wie sie schon schreiben, ist die sache nicht erst seit gestern bekannt.
was wäre denn die alternative zu Tsirpas gewesen?
Die alten Kader WIEDERWÄHLEN?
auf dass der Schuldenstand weiter steigt?

der mann ist zwei wochen im Amt und hat schon mehr Kritik einstecken müssen als merkel in ihren 9 jahren.
liegt wahrscheinlich daran, dass merkel so gute politik macht (nur ein scherz) oder dass man merkel überhaupt nicht mit der politik in zusammenhang bringt (mein tip).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 22