Forum: Wirtschaft
Griechenland-Poker: Tsipras schickt Börsen mit Kampfrede auf Talfahrt
AFP

Der Griechenland-Streit macht Europas Anleger nervös. Premier Alexis Tsipras hat weitere Finanzhilfen kategorisch abgelehnt, an den Börsen rauschen die Kurse in den Keller.

Seite 9 von 22
keine Zensur nötig 09.02.2015, 12:40
80. Malen Sie den Teufel nicht an die Wand -

Zitat von joe49
Einfach ausgedrückt haben die griechischen Regierungen versagt, die mit den Hilfsgeldern nicht dem Staat mit seinen Bürgern sondern den Banken geholfen haben. Wenn die Bürger Griechenlands erkannt haben, dass Tsirpas heiße Luft erzeugt und Griechenland neben der Isolation ins totale Chaos führt, wird das Militär die Macht übernehmen. Kaum auszudenken was dann mit Europa passiert.
er könnte herabsteigen.

Die Regierungen, welche das Desaster ausgelöst haben sind Schwesterprateien der CDU und der SPD.

Das sogenannte Rettungspaket ging als Care-Lieferung direkt an westeuropäische Banken - nicht etwa nach Griechenland. Verhindert wurde damit eine weitere Finanzkrise - in Westeuropa. Entsprechend der reinern Lehre hätten die Geldhäuser ihre Risikofreudigkeit selbst bezahlen müssen. Jetzt bezahlen alle Euro-Bürger. Sozialisieren der Verluste nennt man das wohl.

Wenn nun in Griechenland jemand daher kommt und sagt: Schluss mir dem Affenzirkus, alle Zeichen auf Null - da wird geheult. Na was denn? Lasst doch die Griechen einen Staatsbankrott hinlegen - es wird doch nun langsam mal Zeit.

Was das Militär angeht - keine Sorge. Das faschistische Obristenregime war bester Busenfreund der Freien Welt. War auch ein Pinochet, ein Rezha Pahlewi, ein Bin-Laden, ein IS-Führer und und. Darum sollten wir uns keine Gedanken machen.

Die Griechen zeigen derzeit, dass sie im ihrem Lande die Hosen anhaben - und nicht irgendwelche dahergelaufenen Finanzjongleure, die vorher mit getürkten Bilanzen einen Euro-Eintritt erreichten.

Kleine Anedote? Die Bilanzfäschungen vollführte Goldman-Sachs. Wo arbeitete ein gewisser Draghi früher?
Na?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siegerländer79 09.02.2015, 12:41
81. Die Vorgängerregierung

hat doch das gemeine Volk mit dem Segen der Troika steuerlich ausgequetscht. Man verzeichnete neulich trotz 25% Arbeitslosigkeit und dem Rückgang des BSP um ein viertel einen Haushaltsüberschuss, wenn man die Zinszahlungen rausnimmt. Von irgendeiner Gerechtigkeit bezüglich der Lastenverteilung kann man dabei nicht reden. Die Reichen haben ihre Privilegien behalten, sogar der Spitzensteuersatz wurde gesenkt. Griechische Verhältnisse würden bei uns jeden Rahmen sprengen. Wir können froh sein, daß es in dem Land nicht schon größere Aufstände gegeben hat und auch die Rechten noch in der Minderheit sind. Das wäre aber evtl nicht mehr der Fall, sollte die Regierung Tsipras scheitern. Wenn sich die EU nicht auf ihn zubewegt wird das der Fall sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-metapha 09.02.2015, 12:41
82.

Zitat von rudig
irgendwie kann ich die GR schon verstehen. Bisher wurden nur die 'kleinen Leute' bestraft und wirtschaftlich wurde es immer schlimmer.
Jeder kann die Griechen bis zu einem gewissen Punkt verstehen.
Irrational wird es aber dann, wenn man der EU oder einzelnen Mitgliedsstaaten vorwirft, man habe den Vorgängerregierungen in der Vergangenheit zu viel geholfen, Ihnen zuviel monetäre Unterstützung zukommen lassen.
Gleichzeitig fordert man nun erneut finanzielle Unterstützung.
Einen Austritt kann nur ein Mitgliedsstaat selbst fördern und anstreben, von Seiten der EU wird niemand "rausgeworfen"
Das ist schlicht nicht möglich. Wenn er es denn ernst meint, sollte er einen EU Austritt erwägen, sein Land finanziell konsolidieren und die Gläubiger werden einem gewissen Schuldenerlass sicher zustimmen.
Ob es für die griechische Bevölkerung dadurch besser wird - ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barrakuda64 09.02.2015, 12:41
83.

Zitat von Ichbines2
Möglicherweise sind wir die Griechen bald los, dafür haben wir uns ja nun die Ukraine eingehandelt. Mal sehen, was besser ist. Ich persönlich würde Griechenland bevorzugen, weil die Schulden bei weitem nicht so hoch sind. Bei den Griechen haben wir es z.B. auch nicht mit Faschisten und Kriegstreibern zu tun.
Nicht zu vergessen - das Klima und die Landschaft in Griechenland sind besser, insbesondere, da die Ukraine ihr einziges "Filetstück", die Krim, verloren und damit gar nichts mehr zu bieten hat. HALT - stimmt so nicht! Für Abenteuerurlauber empfiehlt sich ein Besuch des Prypjat Vergnügungsparks, mit Busrundfahrten durch das strahlenversuchte Gebiet und einem schicken Foto vor dem "Sarkophag", den die EU mit übernehmen und die nächsten 200.000 Jahre finanzieren darf. Damit steht fest: die EU muss mindestens 200.000 Jahre existieren. Da sind die 1000 geplanten Jahre eines gewissen Reiches nichts dagegen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobsucht3 09.02.2015, 12:41
84. Zauberwort: wirtschaften

Ich bin erstaunt, welch unterschiedliche Perspektiven zugrunde gelegt werden. Meines Erachtens nach steht die aktuelle Regierung nicht nur mit dem Rücken an der Wand, sondern sie ist schon tief eingemauert.
Die EU und der Rest der Welt hat dieses Finanzproblem über Jahrzehnte nicht geformt!!
Die Fesseln wurde erst mit der "Staatspleite" angelegt um dieses schwarze Loch zu schließen. Was auch völlig logisch ist. Meine Bank hat mir für den Hausbau auch Auflagen vorgeschrieben...
Bis vor einem Monat war ich der Ansicht, dass trotz aller Beleidigungen und Provokationen, Griechenland zur EU gehört. Nun aber kann Griechenland gerne austreten und mit RUS anbendeln...vllt. wird dann ja alles besser.

Et kütt wie et kütt.
Et hätt noch immer jot jejange.
Wat fott es es fott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monsineur 09.02.2015, 12:42
85. und der Erfolg der Lösung von

Zitat von analyse
die Lösung des Problems von sozialistischen Linken,die noch nie weltweit in der Realität Erfolg hatten,nicht haben konnten,da die Linken einer prinzipiell falschen Ideologie unterliegen ! Nicht umsonst gab es z.B. für die SPD Godesberg und weitere Annäherung an die "Soziale Marktwirtschaft",um überhaupt regierungsfähig zu werden!Zu bedauern ist das griechische Volk !
Turbokapitalisten ist das 1% der Weltbevölkerung alles hat. Der rest bekommt paar Knochen. Kommunismus ist zwar definitiv nicht die Lösung, Kapitalismus ist es aber auch nicht.
Das in den ganzen System hier Gerechtigkeit herrscht ist eine Annahme die man wegen der rhetorischen Künste der ein % Gesellschaft glaubt. Eine Leistungsgesellschaft haben wir auch nicht. Wir haben nur eine Gesellschaft des Geldadels. Wenn ich mich anstrenge kann ich zwar einen Knochen mehr bekommen vom Filet werde ich aber nie was zu sehen bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas.joest 09.02.2015, 12:42
86. Wer braucht Griechenland?

Mir ist unverständlich wie auf so einen Pleitestaat irgendwelche Börsen reagieren können. Pfänden (Mykonos, Kreta etc.), aus dem Club schmeissen, und sich selbst überlassen. Die Welt hat wichtigeres zu tun, als sich mit korrupten Betrügern abzugeben. Aufgaben, wie die Beendigung des Ukraine-Kriegs und Zerschlagung der IS-Finanziers, das sind Themen, die im SPON erörtert werden sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aquifex 09.02.2015, 12:44
87.

Zitat von Nonvaio01
groessten teils. Wenn ich Geld verleihe stele ich sicher das er es auch zurueck zahlen kann, die Zinsen refelktieren das Risiko. Wenn der nun pleite ist kann ich mein Geld auchnicht einfordern, das ist dann pech. ich kann keinem Land 13 fregatten verkaufen wenn ich Weiss es hat das Geld nicht. Wenn ich dem Land geld leihen muss damit es meine waren kaufen kann damit ich exportweltmeister bleibe, ist etwas grundlegend falsch.
Können Sie so sehen, aber wer begeht hier den Fehler?
Doch wohl der, der das Geld nicht hat und trotzdem ausgibt.
Sie können sich auch nicht bei Mediamarkt beschweren, weil Sie den Ratenkauf des neuen Flatscreens doch nicht bedienen können, daß das Angebot einfach zu gut war und Sie deshalb keine Verantwortung für Ihren kauf tragen und deshalb jede weitere Ratenzahlung ablehnen.

...und den Flatscreen aber selbstverständliche behalten und nutzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stupamundi 09.02.2015, 12:44
88. Doch, doch das geht...

Zitat von Nonvaio01
.......... ich kann keinem Land 13 fregatten verkaufen wenn ich Weiss es hat das Geld nicht. Wenn ich dem Land geld leihen muss damit es meine waren kaufen kann damit ich exportweltmeister bleibe, ist etwas grundlegend falsch.
...das geht sogar ganz gut, denn, wer verkauft und wer zahlt? Verkaufen, das sind Konzerne, zahlen, das es ja nicht der Empfänger macht, das sind wir Bürger- und das ist auch gut so, im Sinne von, gerecht- Konzerne, das sind wenige, wenn die ihr Geld nicht erhalten, brechen sie zusammen, Bürger dagegen, das sind viele, das heißt wenig Last auf vielen Schultern, da bricht sichs nicht so schnell zusammen- außerdem, so ein Titel: "Exportweltmeister" (für uns Alle?)- das hat doch was- oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kufu 09.02.2015, 12:44
89.

Zitat von Maya2003
Die Griechen sind immer noch im Wahlkampfmodus. In ein paar Wochen wird auch Tsipras von der Realität eingeholt. "Die Märkte" sind da noch kälter als Merkel , und berechnender.
Es hat schon was von bitterer Ironie: Die Märkte, das sind in diesem Fall die Griechen selber, die ihre Euros von den Banken abziehen. Offenbar haben sie kein Vertrauen in die von ihnen gerade eben gewählte Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 22