Forum: Wirtschaft
Griechenland-Politik: Die verpasste Chance der SPD

Alexis Tsipras geht mittlerweile auch vielen Sozialdemokraten auf die Nerven. Schade, denn an der SPD hängt viel in der Eurokrise. Sie könnte helfen, das unrealistische Spardiktat zu durchbrechen.

Seite 12 von 25
volker 1974 08.06.2015, 22:20
110.

Zitat von pace335
wie in diesem Bericht mal wieder über Fr. Merkel hergezogen wird. Aber was ist denn die Alternative zur sogenannten Sparpolitik von Fr. Merkel? Sollen wir deutsche Steuerzahler weiterhin zuschauen wie in Griechenland viel höhere Renten bezahlt werden als bei uns in Deutschland? Sollen wir Deutschland weiterhin kaputt sparen damit wir solche Länder wie Griechenland durchfüttern können, die es dann nicht einmal für nötig halten die Steuern im eigenen Land einzutreiben? Aber immerhin sieht auch Hr. Münchau nun endlich ein das die Währungsunion, also der Euro nicht funktionieren kann, welch wunder. Ich glaub jetzt erwacht sogar so manch grüner Traumtänzer.
Der Autor hat mit seinem Kommentar völlig Recht. Vielleicht hat Griechenland viele Jahre über seine Verhältnisse gelebt und ganz sicher gibt es Dinge die geändert werden müssten, aber Tatsache ist, dass das Volk unter der völlig überzogenen Sparpolitik leidet. Wenn, wie beschrieben, die Rechnung am Ende kommt, dann kostet uns das noch viel mehr Geld.
Davon mal abgesehen, wie wollen Sie denn ein Volk von Reformen und Europa überzeugen, wenn das Volk leidet und medizinische Versorgung fasst nicht mehr existiert. Von der Arbeitslosigkeit will ich erst gar nicht sprechen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis ein gebeuteltes Volk einen "starken Führer" wählt. Wollen Sie das?? Ich definitiv nicht!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 08.06.2015, 22:30
111. Amerikanischer makroökonomischer Pragmatismus?

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
Die Analyse von Wolfgang Münchau ist vollkommen richtig. Dass die Reaktionen im Forum genauso sind, wie von Münchau vorhergesagt, ist auch nicht überraschend, da den meisten Forumsteilnehmern der makroökonomische Sachverstand fehlt. ......
Die letzten "ausgereiften makroökonomische Theorien, die man einfach nur" aufgegriffen "und in eine politische Programmatik übersetzt" hat haben sich mit der Sowjetunion ins Nirwana verabschiedet.

So viel zu "einfach nur aufgreifen und in eine politische Programmatik übersetzen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.nahrmann 08.06.2015, 22:51
112. Illusionen

Es stimmt mich traurig und ist für mich nicht nachvollziehbar,dass W. Münchau uns Lesern ,scheinbar allen Ernstes, folgendes weißmachen will :
"Merkels Europolitik ist beliebt. Ich bin mir aber sicher, dass sich das ändert, wenn die Rechnung kommt. Der Fall würde mit einem griechischen Bankrott eintreten. Merkels Politik würde dann einen direkten Verlust in einer fast dreistelligen Milliardenhöhe bringen ."
Jeder,der sich etwas mit der Materie befaßt hat,weiß.dass die 300 Milliarden Kredite nicht erst jetzt,bei einem Bankrott Griechenlands, "weg" sind.
sie sind schon lange auf Nimmerwiedersehen verschwunden. A. Merkel und andere haben uns nur glauben gemacht,die Gelder wären noch vorhanden.
Bei einem Grexit käme die traurige Wahrheit ans Licht.Darum versuchen sie mit allen Mitteln den Grexit zu verhindern.
W. Münchau stellt ferner fest,dass die Währungsunion ohne politische Union langfristig nicht funktionieren kann.Da hat er mal recht.
Aber Fakt ist,dass fast keiner in Europa ,bis auf die "linke deutsche Politelite" (aus historischen Gründen) diese politische Union anstrebt.Was dies für die Währungsunion bedeutet,mag jeder selbst beurteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.jonasson 08.06.2015, 22:52
113. Das ist ja mal wieder lustig...

… der gute Herr Münchau findet die böse, böse Spar-Politik (ach nee, es muss politisch korrekt ja „Spardiktat“ heißen) also nicht nur unrealistisch, nein: sie hat die griechische Krise sogar verursacht! Und ganz schlimm ist natürlich auch dieses alberne Festhalten an Verträgen, das ist ja klar. Typisch linke Denkweise: in der politischen Ecke konnte man Ursache und Wirkung noch nie auseinander halten,. Andererseits hält er es aber allen Ernstes für eine realistische Option, aus dieser Krise eine „vertiefte politische“ Union zu zaubern – darin war die famose SPD ja schon immer super. Und weil Verträge eh überschätzt werden, wird nun alles gaaanz doll gut, wenn wir mit unseren geliebten Nachbarn und Freunden, die uns auf übelste Weise erpressen und ausquetschen, den europäischen Superstaat gründen, alles natürlich streng demokratisch. Werter Herr Münchau: wenn das Ihre Form von Realismus ist, wächst mein Mitleid für Sie ins uferlose... Mein Gott, Walter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magic88wand 08.06.2015, 22:53
114. Herrje

Also erstens: nicht Merkel oder Deutschland regieren den Euroraum, sondern sämtliche Finanzminister des Euroraums gemeinsam. Und die sind größtenteils viel unnachgibiger als Merkel gegenüber Griechenland. Zweites: es gibt kein Spardiktat - Griechenland kann gern und konnte jederzeit aufhören zu sparen, muss aber dann selbst sehen, woher es das Geld für seine Politik nimmt. Und drittens: die Sparpolitik ist nicht unrealistisch, sondern zwingend. Für Griechenland ist das Ende der Fahnenstange erreicht in einer Politik des Schuldenmachens. Selbst wenn es aus dem Euro austritt, wird es sparen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 09.06.2015, 23:03
115. An#98 fat bob ger

Dass ist nicht seltsam,sondern hängt damit zusammen,dass Portugal die niedrigen Zinsen,die zur Zeit 2,irgendetwas betragen,nutzen möchte.Portugal zahlte in der Vergangenheit 5 und auch 6% Zinsen.Diese vorzeitige Rückzahlung ist aber kein Zeichen dafür,dass das Land im Aufschwung ist.Ich beschrieb in einem anderen Beitrag kurz woran es mangelt.Die Rückzahlung erfolgt mit welchem Geld?Dem Geld der portugiesischen Steuerzahler.
Die Staatsverschuldung ist weiterhin gestiegen.Wirtschaftlich liegen die Zahlen ebenfalls immer hinter dem zurück,was prognostiziert und erwartet wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas.mueller 09.06.2015, 23:29
116. Vergessen Sie die SPD,

Herr Münchau. Das ist die Partei, die seit mindestens 120 Jahren ständig links blinkt und bisher noch an jeder größeren Kreuzung rechts abgebogen ist. Die griechische Regierung wird demnächst zeigen können, ob sie wirklich meint, was sie sagt. Falls ja, wird für viele Prognosen die Stunde der Wahrheit kommen, auch für Ihre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo19 09.06.2015, 23:30
117. Ja haben Sie es noch nicht gemerkt,

die SPD ist schon lange tot, zu Grabe getragen von der Toscana-Fraktion. jetzt gibt es nur noch Sozi-Schauspieler, die so tun, als wären sie Sozialdemokraten. Rip!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
produster 09.06.2015, 23:34
118. SPD - schafft sich selber ab

Erst wenn die SPD daran arbeitet, die absurde Mißgeburt Euro abzuschaffen, ist sie wieder der Erwähnung wert. Davon ist diese Partei der erbärmlichen Opportunisten aber Welten entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janix_ 09.06.2015, 00:17
119. Es gibt eine Anti-Merkel-Mehrheit im Bundestag

Auch im Interesse Europas gehört sie endlich genutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 25