Forum: Wirtschaft
Griechenland-Referendum: Mit diesen Grafiken macht Syriza Wahlkampf
Greece General Secretariat of Communication

Die Griechen stimmen am Sonntag über die Sparpläne der Geldgeber ab. Die Tsipras-Regierung wirbt mit speziellen Grafiken für ein Nein: Sie zeigen die desaströsen Folgen der Wirtschaftskrise. Die Daten sind geschickt gewählt.

Seite 39 von 39
modellflieger 04.07.2015, 09:57
380. Oxi Ελλάς

Die nicht eingetriebenen Steuerschulden liegen bei mindestens 80 Milliarden Euro. Varoufakis hat die Steuerschuldner vor Monaten angefleht, die Schulden zu bezahlen. Ich schlage vor, die Immobilien in Griechenland und die mit den 300 Milliarden ins Ausland überwiesenem Geld gekauften zu pfänden. Da machen die deutschen Gerichte gerne mit. Eigentümer wird der griechische Staat. Da sind die fälligen Steuern aber schnell in der Finanzkasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juro vom Koselbruch 04.07.2015, 09:57
381. Na ja, ...

Zitat von UweZ+
Andererseits scheint mir Ihr Denken, herzallerliebste(r) Mitforist(in) sterz, dass es in Griechenland angeblich "garnix Produktives" gäbe, einem logisch sehr leicht nachzuweisenden, typisch-deutschen Denkfehler geschuldet zu sein. Denn wenn es in Griechenland "garnix Produktives" gäbe, dann hätten die in ihrer Weisheit unergründlichen Troika-Götter ja nicht das Einschrumpeln der griechischen Industrieproduktion um fast ein Drittel bewirken können... Handelsblatt vom 09.02.2015 "Bereits das siebte Jahr in Folge produzierte die griechische Industrie weniger, insgesamt sank die Produktion seit 2008 um knapp ein Drittel..." http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/konjunktur-griechenland-griechische-industrie-drosselt-erneut-produktion/11347364.html
... wenn Sie schon für alle hier im Forum nachlesbar Nazivergleiche von Griechenland Richtung Deutsche oder Merkel oder Schäuble als so genial einstufen, dass diese einen "Goldenen Löwen" verdienen würden, dann haben Sie von Produktivität eine zwar eigentümliche aber doch sehr seltsame Auffassung.

Die Allerwenigsten werden solche Komunikationsmuster als gelungen oder produktiv betrachten. Und das ist nicht das Problem von den Allermeisten mit oder ohne "wissenschaftlich" orientiertem Kopf.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass diese und andere "Nummern" der griechischen Seite eben diese bei Folgeverhandlungen noch massiv treffen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin-kö 04.07.2015, 10:01
382. Emotional und kurzsichtig

Viele Meinungen an dieser Stelle erscheinen viel zu emotional, etwa in dem Sinne "Zum Teufel mit Tsapiras" etc. oder ein NEIN würde den Austritt aus dem Euro etc. bedeuten. Tatsächlich ist ein JA, was sich die (von mir) Angesprochenen wünschen, viel komplzierter: danach müsste die EU (etc.) Griechenland und der neuen (konservative) Regierung, die quasi an dem Schlamassel in den letzten 5 Jahren mitgewirkt hat, stützen und stützen und stützen. Ob die eingesetzten Steuergelder je zurückkommen, mag glauben, wer will, ich glaube es nicht! D.h. im Klartext: man hätte der Tsirpas-Regierung mit einem Schuldenschnitt entgegenkommen sollen, so dass diese leichter die Inkonsequenzen zu ihren Wahlversprechen hätte erklären können. Wenn die EU nun den Schuldenschnitt nach einem JA einer neuen (konservativen) GR-Regierung beschliesst, dann ginge es den meisten Amtsträgern in der EU nur um die Ablösung der linken Regierung, die die Politik der Gläubiger in den letzten Jahren für falsch und gescheitert hält, was ja nun eindeutig stimmt.
Deshalb sollten die JA-Freunde nicht so kurzsichtig
sein: danach ist zwar die jetzige Regierung weg, aber nicht die Probleme. Und diese kosten für die deutschen Steuerzahler viel, viel Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UweZ+ 04.07.2015, 10:37
383.

Zitat von Steve Holmes
Den Schuldenschnitt hatten sie ja schon vor 3 Jahren. Seit dem hätten sie Zeit gehabt ihre Konkurrenzfähigkeit zu verbessern. Ich sehe nicht, dass die Griechen willens sind den deutschen Weg zu gehen. Wo sehen sie in Griechenland Produkte die auf dem Weltmarkt bestehen können und zu Wohlstand führen sollen?
Nun ja,

(i.) benötigte Deutschland im letzten Jahrhundert ja auch gleich mehrere Staatsbankrotte/Schuldenschnitte (1918-23, 1945-53 und 1989-1991) um zu Lasten der von Deutschland Beschnittenen "Europas führende Wirtschaftsmacht" zu werden.

und

(ii.) ist's für die Griechen, im Vergleich zu den immer an ihren Endsieg glaubenden Deutschen, ja nicht ganz so einfach "willens zu sein, den deutschen Weg zu gehen"!

Denn aus griechischer Sicht sieht die historische Abfolge ja ganz anders aus, als aus deutsch-vergesslicher.

Die Griechen WISSEN aus eigener Erfahrung:
- erst kommen die Deutschen,
- dann machen die alles kaputt,
- und nach endlicher Zeit, noch bevor die Überreste der bei den typisch deutschen Menschenopfer-Ritualen ins Nirwana geschickten Nicht-Deutschen zu Erde geworden sind, werden die Deutschen wieder rausgeschmissen und legen dann regelhaft nen fulminant deutschen Staatsbankrott hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 04.07.2015, 11:36
384. Die Griechen haben ...

zu Recht Angst vor der Zukunft. Denn die von ihnen gewählte Chavezhörige-Regierung hat den Zugang zur Realität und zu Europa zu 100 % verloren. Nur so ist erklärlich, dass die Herren Zirp-Ass und Vario Flatulistos unverdrossen ihr Volk anlügen und ihm vorgaukeln, sie könnten mit einem NEIN bessere Verhandlungsergebnisse heausschinden. Schon ihr Guru Chavez ist mit einem solchen Schlingerkurs jauchzend und frohlockend vor die Wand gefahren. Und sein Volk bezahlt das bis heute mit bitterer Armut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juro vom Koselbruch 04.07.2015, 12:43
385. Sie haben mit dem Beitrag bewiesen,

... wes Geistes Kind Sie sind.

Allerdings wird jetzt für alle nachlebar klar, warum Sie die Nazivergleiche, mit den von griechischer Seite Merkel, Schäuble oder die Deutschen beglückt werden, goutieren.

Häte nur nicht gedacht, dass ein so klarer Affront und so eine Regelverletzung bei SPON durchläuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juro vom Koselbruch 04.07.2015, 13:01
386. Ich dachte und denke immer noch, ...

Zitat von UweZ+
Nun ja, (i.) benötigte Deutschland im letzten Jahrhundert ja auch gleich mehrere Staatsbankrotte/Schuldenschnitte (1918-23, 1945-53 und 1989-1991) um zu Lasten der von Deutschland Beschnittenen "Europas führende Wirtschaftsmacht" zu werden. und (ii.) ist's für die Griechen, im Vergleich zu den immer an ihren Endsieg glaubenden Deutschen, ja nicht ganz so einfach "willens zu sein, den deutschen Weg zu gehen"! Denn aus griechischer Sicht sieht die historische Abfolge ja ganz anders aus, als aus deutsch-vergesslicher. Die Griechen WISSEN aus eigener Erfahrung: - erst kommen die Deutschen, - dann machen die alles kaputt, - und nach endlicher Zeit, noch bevor die Überreste der bei den typisch deutschen Menschenopfer-Ritualen ins Nirwana geschickten Nicht-Deutschen zu Erde geworden sind, werden die Deutschen wieder rausgeschmissen und legen dann regelhaft nen fulminant deutschen Staatsbankrott hin.
... das ein Forum und somit auch SPON nicht dazu da ist, sich abzureagieren. Es gibt noch deutlichere Worte, die z.B. so anfangen "sich auskot..."

Wer will oder glaubt denn hier heute an einen Endsieg? Aber Hauptsache, man hat was aus der Nazizeit parat!

Wer will denn hier alles kaputt machen, typisch deutsche Menschenopferrituale inszenieren, Nicht-Deutsche zu Erde werden lassen?

Aber zur griechischen Seite. Noch ist Herr Varoufakis dort ja noch wer, oder?

Von ihm kann man heute mit Blick auf Sonntag lesen:

""Was sie mit Griechenland machen, hat einen Namen - Terrorismus", sagte Varoufakis der spanischen Zeitung "El Mundo". "Was Brüssel und die Troika heute wollen, ist, dass das Ja gewinnt, damit sie die Griechen weiter erniedrigen können".

Terrorismus, ist schon klar. Deutsche veranstalten in Griechenland z.B. Selbstmordattentate oder überhaupt Attentate, Mord und Totschlag?

Griechenland ist nicht Djerba, London, New York usw.

Was macht Varoufakis erst, wenn man in den anderen EU-Ländern Demokratie der griechischen Art macht und dort Referenden bezüglich Griechenland und Schuldenkrise durchführt ...!?

Will er dann auch von Terrorismus reden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 04.07.2015, 13:50
387.

Zitat von Juro vom Koselbruch
Ich dachte und denke immer noch, das ein Forum und somit auch SPON nicht dazu da ist, sich abzureagieren. Es gibt noch deutlichere Worte, die z.B. so anfangen "sich auskot..."
Zumindest ist UweZ+ dabei unterhaltsam. Das ist wie mit den linken Kabaretisten. Von denen lasse ich mich auch gerne unterhalten ohne ihnen sachlich zuzustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 04.07.2015, 14:00
388.

Zitat von Juro vom Koselbruch
"Was sie mit Griechenland machen, hat einen Namen - Terrorismus", sagte Varoufakis der spanischen Zeitung "El Mundo". "Was Brüssel und die Troika heute wollen, ist, dass das Ja gewinnt, damit sie die Griechen weiter erniedrigen können".
Danke für den Hinweis auf dieses unglaubliche Zitat.

Unabhängig vom Ausgang des Referendums wird sich jetzt wohl kein Vertreter der Geberländer mit Yanis Varoufakis an einen Verhandlungstisch setzen. Wenn er meint, seinem Land damit einen Dienst zu erweisen lebt er in einer völlig eigenen Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo19 05.07.2015, 17:22
389. Und wo sind die Reformen dargestellt?

Genau wie bei uns: Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht oder wenistens tendenziös dargestellt hast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 39 von 39