Forum: Wirtschaft
Griechenland-Rettung: EZB und IWF plädieren für radikalen Schuldenschnitt
DPA

Im Ringen um die Rettung Griechenlands preschen Europäische Zentralbank und Währungsfonds vor. Nach Informationen des SPIEGEL werben sie für einen neuen, weitreichenden Schuldenschnitt - die Geberländer müssten auf die Hälfte ihrer Forderungen verzichten.

Seite 1 von 50
ein-dummer-junge 25.11.2012, 08:09
1. keinen Cent streichen

alles sollte zurück gezahlt werden. Warum sollte man auf sein Geld verzichten wenn die Gläubiger von Athen angelogen werden? Wie sind die Griechen in die Eurozone gekommen. Nur mit einer Lüge. Haushalt stimmte schon vor 10 Jahren nicht und wurde schön gerechnet. Vor Gericht bekommt der Betrüger eine Strafe und hier wird ihm Geld geschenkt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roueca 25.11.2012, 08:11
2. Wer sagt's denn......

Zitat von sysop
Im Ringen um die Rettung Griechenlands preschen Europäische Zentralbank und Währungsfonds vor. Nach Informationen des SPIEGEL werben sie für einen neuen, weitreichenden Schuldenschnitt - die Geberländer müssten auf die Hälfte ihrer Forderungen verzichten.
...noch ziert sich Madame mit Handlanger, aber dann kommt das alternativlose ja und der deutsche Depp darf Zahlen!
Und es wird nicht das letzte Mal sein. Von eas für Idioten werden wir vertreten, bzw getreten ist der besser Ausdruck.D ist einfach nur noch peinlich was dort an politischen Jasagern uns regiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegkom 25.11.2012, 08:26
3. Rechtlich in Deutschland nicht möglich

Aus der Diskussion des Schuldenschnitt-Themas habe ich in den letzten Wochen gelernt, dass ein Verzicht auf öffentliche Griechenland-Schulden rechtlich nicht möglich ist. Wer weiß es genau?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 25.11.2012, 08:27
4. Und er wird kommen

...der Schuldenschnitt.
Mehr noch als die Skeptiker in den eigenen Reihen fürchtet Frau Merkel aber sicher die Wähler.
Hier wurden schon die Gürtel - besonders bei den unteren Einkommensschichten so eng geschnallt, dass die Bürger kein Verständnis mehr dafür aufbringen werden.
Sie sollen wegen des demografischen Wandels, wegen der Energiewende und zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen Wirtschaftsunternehmen verzichten, verzichten und nochmals verzichten.
Auf der anderen Seite müssen sie zusehen, wie für alles Mögliche (Bankenrettung, Eurorettung, Afghanistan, gierige EU-Bürokraten, Diäten-Erhöhungen, Parlamentsvergrößerung, abgehalfterte Bundespräsidenten etc.) offenbar genug Geld vorhanden ist.

Griechenland ist und bleibt ein Fass ohne Boden.
Auch der Schuldenschnitt wird daran nichts ändern.

Ich werde diese verblendeten EU- und Euro-Ideologen allesamt nicht wählen. Never!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 25.11.2012, 08:29
5.

Zitat von sysop
Im Ringen um die Rettung Griechenlands preschen Europäische Zentralbank und Währungsfonds vor. Nach Informationen des SPIEGEL werben sie für einen neuen, weitreichenden Schuldenschnitt - die Geberländer müssten auf die Hälfte ihrer Forderungen verzichten.
Warum eigentlich nur die Hälfte ? Nicht kleckern, klotzen - 95%, das kommt dann auch der Realität näher.
Und dieselbe Prozedur dann noch einmal 2015, 2018, 2021, 20.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trompetenmann 25.11.2012, 08:29
6. GLeiches Recht für alle!

Zitat von sysop
Im Ringen um die Rettung Griechenlands preschen Europäische Zentralbank und Währungsfonds vor. Nach Informationen des SPIEGEL werben sie für einen neuen, weitreichenden Schuldenschnitt - die Geberländer müssten auf die Hälfte ihrer Forderungen verzichten.
Könnte man doch einach für alle EURO-Länder durchführen? Dann hätte jeder was davon...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlauschwätzer 25.11.2012, 08:31
7. Unklar

Zitat von sysop
Im Ringen um die Rettung Griechenlands preschen Europäische Zentralbank und Währungsfonds vor. Nach Informationen des SPIEGEL werben sie für einen neuen, weitreichenden Schuldenschnitt - die Geberländer müssten auf die Hälfte ihrer Forderungen verzichten.
Der Schuldenschnitt beträfe also nur die öffentliche Gläubiger, d.h. Staaten? Im Artikel ist von Geberländern die Rede. Die privaten Gläubiger werden, wie schon oft in Foren skandalisiert, schadlos gehalten oder wie? Daraus ergibt sich zwingend: Wann wird Dtl. auf Ramsch herabgestuft?

Sinkende Lohnstückkosten in Südeuropa bedeuten einen Verlust von Arbeitsplätzen oder auch niedrigere Lohnstückkosten anderswo. Was das für die Leute bedeutet, ist ja egal. Gelernt ist gelernt. Sie bedeuten aber so oder so niedrigere Steuereinnahmen und höhere Sozialausgaben. Ist das in den Haushaltsplanungen der öffentlichen Hand berücksichtigt? Nö, nä. Aber gemach: Es gibt ja die Schuldenbremse! So ausgebremst also keine Sozialausgaben mehr. Per Notstand oder so. Fein! ( Gelernt ist gelernt ... )

Welche Hostesse wird heute von einem Bankster vernascht? Oh, wisset: Der Teufel scheißt immer auf den selben Haufen!

Das ist eine Abwärtsspirale ohne Ende!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 25.11.2012, 08:34
8. ...das war wohl

absehbar, wobei ich nicht ganz verstehe, warum eine deutliche Zinssenkung oder gar ein zeitweiser Zinsverzicht nicht dieselbe Wirkung entfalten. Aber gleichzeitig würden sie den Druck hochhalten und gerade in Griechenland ist dieser Druck, wie man an den immer wiederkehrenden Nachrichten über ein ineffizientes Steuersystem, verschwenderisch geführte öffentliche Haushalte sieht, wohl dringend nötig.
In den anderen EU-Ländern kann man jetzt wohl auch bald über Konjunkturmaßnahmen nachdenken, wie sie die Opposition ständig fordert. Die wären aber bei zu hohen Lohnstückkosten wirkungslos verpufft. Unternehmen hätten, wie so oft, die Produktion kurzzeitig verlagert um nach Auslaufen der Förderung schnell wieder da hin zurückzukehren, wo die Normalbedingungen besser sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 25.11.2012, 08:36
9.

Wer ist denn so dumm und glaubt noch den Aussagen unserer Regierung das hier die Rote Linie ist die nicht überschritten werden darf ? Das hören wir doch jetzt seit Jahren, "diesem oder jenem wird die Regierung niemals zustimmen" und keinen Monat später wird es doch gemacht und als alternativlos gepriesen. Naja die Umfragen geben Mutti ja recht die Mehrheit der Deutschen ist offensichtlich doch intelligenzbefreit und lässt sich gern verarschen. Spätesten nach der Bundestagswahl wir die alte und neue Kanzlerin die Geldschleusen endgültig öffnen und der Michel wird weiter Applaus klatschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 50