Forum: Wirtschaft
Griechenland-Rettung: EZB und IWF plädieren für radikalen Schuldenschnitt
DPA

Im Ringen um die Rettung Griechenlands preschen Europäische Zentralbank und Währungsfonds vor. Nach Informationen des SPIEGEL werben sie für einen neuen, weitreichenden Schuldenschnitt - die Geberländer müssten auf die Hälfte ihrer Forderungen verzichten.

Seite 2 von 50
kuddel37 25.11.2012, 08:36
10. Hang em High

Zitat von sysop
Im Ringen um die Rettung Griechenlands preschen Europäische Zentralbank und Währungsfonds vor. Nach Informationen des SPIEGEL werben sie für einen neuen, weitreichenden Schuldenschnitt - die Geberländer müssten auf die Hälfte ihrer Forderungen verzichten.
Eine Enteignung des deutschen Steuerzahlers, dessen Steuergelder zur Insolvenzverschleppung dieses fremden Staates von deutsche Politikerkriminellen veruntreut wurden.
Wann werden diese Verbrecher endlich aus den Ämtern entfernt und wegen ihrer Untreue und dem Verrat am deutschen Vok zur Rechenschaft gezogen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einsteinalbert 25.11.2012, 08:37
11. eine einfache

und wiederholbare Lösung mit dem Kernsatz " die Geberländer müssen auf die Hälfte ihrer Forderungen verzichten ". Warum nicht gleich auf alle Forderungen verzichten ? Aber auch das würde wohl nur einige Jahre reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruii001 25.11.2012, 08:42
12. Man darf gespannt sein, wie uns der Schuldenschnitt, der wohl dann alle paar Jahre kommt verkauft wird

Zahlen werden wir jedenfalls müssen. Toll ist auch, auf welches Niveau es gelang die Lohnstückkosten in Deutschland zu senken. Dies ist sicher im Interesse der real regierenden selbsternannten Eliten, wird aber zu einer weiteren Vertiefung der Vermögensverteilung führen. Der größte Teil der Bevölkerung hier wird wohl als arme Mäuse enden, bei 1 bis 2% reicher Eliten, was vermutlich das Ziel von €URO & Co. war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biwak 25.11.2012, 08:42
13. Warum ein "Ringen um Rettung Griechenlands"?

Das würde ja heißen, die merkelschen Rettungsschirme waren Schüsschen in den Ofen ....
Das kann nicht sein, dann hätten die doch nicht unser Geld verpulvert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 25.11.2012, 08:42
14. Prima, tolle Lösung ...

... da sind zukünftig keine Kredite mehr nötig. Am besten die Schulden der Pleiteländer gleich aufteilen und cash bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gwyar 25.11.2012, 08:43
15. der letzte Satz....

.... sagt eigentlich alles. Wenn auch leicht aus dem Kontext genommen - unsere Regierung pumpt, mutmaßlich gegen die Mehrheit des Volkswillens, irrwitzige Milliarden in andere Länder und vergisst dabei die Bedürfnisse im eigenen Land. Zuletzt ging eine interessante Zahl durch die Medien; würde jeder HartzIV-Empfänger 50? mehr kriegen, wären das 7,6 Milliarden pro Jahr. Geht jetzt nicht um die Aufstockung von HartzIV, oder nicht - aber es verdeutlicht doch, welche Summen hier abgeschrieben werden (sollen)....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achja?! 25.11.2012, 08:48
16. Liebe

... man braucht ja wirklich nicht viel mehr, als die Grundrechenarten zu beherrschen. Diese lassen sich auf Dauer aber nicht manipulieren. Über kurz oder lang stehen alle "politischen" Sprüche vor einem "reality check". Aber das Einzige, war ihr gelernt habt, ist wohl: das Geld anderer Leute (der Steuerzahler) zu nehmen, um eure Probleme zu verschleppen...
Erbärmlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bezahler 25.11.2012, 08:51
17. Jawohl endlich Schuldenschnitt

Schuldenschnitt der öffentlichen Hand bedingt einen verfassungsrechtlichen Stop weiterer Hilfen! Weitere Hilfen müßten dann zwingend mit Handfesten Sicherheiten wie z.b. Schürf- und Förderrechten für die Rohstoffvorkommen unterlegt sein.Solange wir denen Geld ohne Sicherheiten geben wird weiterhin Lug und Trug herschen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albrechtstorz 25.11.2012, 08:52
18. was für eine Farce

Zitat von sysop
Im Ringen um die Rettung Griechenlands preschen Europäische Zentralbank und Währungsfonds vor. Nach Informationen des SPIEGEL werben sie für einen neuen, weitreichenden Schuldenschnitt - die Geberländer müssten auf die Hälfte ihrer Forderungen verzichten.
Aus dem Artikel: "Wenn wir die Ungleichgewichte innerhalb der Euro-Zone beheben wollen, reicht es nicht aus, dass die Krisenländer ihre Kosten senken", sagt Studienautor Gustav Horn. "Dann müssen auch die Löhne hierzulande kräftig steigen."

Man sieht schon die nächste Tarifverhandlung vor sich: Gewerkschaft: 5% mehr, Arbeitgeber: nein, ihr müsst mindestens 15% nehmen, Gewerkschaft: na gut: 7%, Arbeitgeber: also unter 12% ist nichts zu machen, ...

Spass beiseite: der Euro ist eine einzige Farce.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
u.loose 25.11.2012, 08:52
19. Das wäre vollkommen richtig

Erst hat die Politik die "Privaten" - also Versicherungen z.B. deutscher Bürger mit Lebensversicherung / Riester - gezwungen freiwillig einem Schuldenschnitt zuzustimmen. Zur Erinnerung: Da wurden in einer Nacht- und Nebel Aktion für nicht Private Gläubiger neue Kennziffern ausgegeben damit die nicht betroffen sind - an sich schon ein kriminelles Vorgehen. Weiterer Aspekt - die EZB kaufte zu durchschnittlich 30% des Wertes Anleihen auf und lässt sie sich von Griechenland zu 100% verzinsen und zurück kaufen.

Dann flutete man den Geldmarkt mit "billigen" Zinsen und schädigte die privaten Sparer noch weiter - gleichzeitig reibt sich der Finanzminister die Hände, weil er zu Krediten mit Verzinsungen weit unterhalb der Infaltionsrate kommt. Alleine das hat einen Gegenwert, der den "Verlust" bei einem Schuldenschnitt übersteigt. Und wofür das Ganze? Griechenland braucht ständig mehr Geld um die Nicht Privaten Gläubiger zu befriedigen.

Dieser "Teufelskreis" sollte wirklich durchbrochen werden. Jeder weiß, dass Griechenland mit den Schulden nie wieder auf die Beine kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 50