Forum: Wirtschaft
Griechenland: Schuldenerleichterung könnte über 100 Milliarden Euro kosten
AFP

Griechenlands Gläubiger sind über die Frage von Schuldenerleichterungen zerstritten. Nach SPIEGEL-Informationen könnte die Hilfe bis zu 123 Milliarden Euro kosten.

Seite 3 von 3
shodanpc 02.06.2017, 20:10
20. Dasja Billig...

bei 123 Millarden bis 2050 sind das 3,72 Milliarden pro Jahr.... und das wird noch unter den Geberländern aufgeteilt. 1/4 für Deutschland macht also weniger als 1 Milliarde pro Jahr für uns. Vergleich: unsere Agrarwirtschaft wird mit 6.4 Milliarden pro Jahr subventioniert. Und das auch nur wenn wir ihen das Geld quasie schenken. Tun wir aber nicht. .wir stunden alles nur. Nach 2050 beginnen dann die Rückzahlungen theoretisch und unser verlust geht auf... 0€ im Endeffekt. Wir verschieben nur die Einnahmen um ein paar Jahre.. .also nix mit Schuldenerlass.

Beitrag melden
philosophus 02.06.2017, 20:54
21.

Wie kann Gr. diesen Schuldenberg zurückzahlen, wenn fast die halbe arbeitsfähige Bevölkerung arbeitslos ist? Griechenland braucht Investitionen damit die Wirtschaft einen Restart versucht. So haben die Menschen wieder Arbeit, der Staat bekommt seine Steuern und man kann eigenmächtig seine Schulden bezahlen. Wenn die hälfte der bisherigen "Hilfen", für einen Neustart investiert würden, (anstatt die immersatten Banken ze3zu)hätte die Lage in Gr. heute ganz anderes ausgesehen.

Beitrag melden
hotgorn 02.06.2017, 22:12
22.

Zitat von schwaebischehausfrau
Um in einem Land "die Korruption zu bekämpfen", muss einfach Korruption härter bestraft werden. Damit sich die Mentalität der Leute langsam ändert. Und indem. der "Preis" und das "Risiko" bei Korruption dadurch höher wird als der Gewinn. Und da Griechenland immer noch den mit Abstand aufgeblähtesten Staats-Apparat in Europa hat , liegt's sicher auch nicht daran, dass genügend Beamte und Polizisten da wären zur Korruptionsbekämpfung. Leider ist der Wirkungskreis exakt anders als sie es darstellen: Bevor die Korruption und Vetternwirtschaft in Griechenland nicht auf ein erträgliches Maß sinkt , wird kein ausländischer Investor ein riskantes Investment dort eingehen und wird stattdessen seine Fabriken in Polen und Rumänien oder sonstwo bauen. Anstatt Griechenland immer mehr von den Steuerzahlern durchfüttern zu lassen und die Griechen damit erfolgreich darin zu bestätigen, dass Steuerhinterziehung und Korruption genauso weitergehen kann wie die letzten 100 Jahre (und das belegen ja die Zahlen: trotz Rekord-Zahlen im Tourismus sinken komischerweise die Steuer-Einnahmen im Tourismus) hätte man dieses Faß ohne Boden schon lange sich selbst überlassen sollen. Ohne Alimentierung von aussen wäre den Griechen schnell klar geworden, dass sie entweder anfangen, sich selbst an den eigenen Haaren aus dem selbstverschuldeten Schulden-Sumpf zu ziehen, oder eben für die nächsten 100 Jahre exakt auf den Lebens-Standard zurückfallen werden, den sie sich ohne geborgtes Geld leisten können, also aus dem, was sie selbst erwirtschaften. Jedem anderen Land auf der Welt wird das auch zugemutet.
genau diese härte mit der Griechen Bekanntschaft gemacht haben hat ja Misstrauen und Korruption entstehen lassen. Wieso soll mein Sohn Arbeitslos werden wenn er mit etwas Bestechung ein Beamter werden kann Qualifikation und Arbeitskräftebedarf fällt dann unter den Tisch. Ich persönlich halte auch nichts vom deutschen Jobcenter das durch Strenge und Maßregelung versucht Kranke in Arbeit zu zwingen, alles Reglementiert sogar Urlaub muss man als Arbeitsloser beantragen, aber kein Wunder in Deutschland braucht auch ein Elektroauto eine Feinstaubplakette. Ich haben dieser autoritären Form der Einflussnahme ein Ende erteilt und Arbeit jetzt ohne Druck und erfolgreich in einer WfB den Rückkehr zum Jobcenter ausgeschlossen lieber gehe ich in Vollrente bevor ich noch einmal ein Jobcenter betrete.

100 Jahre das belegen die Zahlen eben nicht! da Griechenland nach dem 2. Weltkrieg eine beachtliche Wachstumsphase habe die erst mit dem Militärputsch und der damit einhergehenden Gr. Diktatur endete. Der Funkturm in Thessaloniki ist z.B. während dieses Aufschwungs entstanden auch die Onasis und andere Reeder haben ihren Reichtum aus dieser Zeit. Auch nach der Diktatur und vor dem Euro war noch Wachstum zu spüren, Sie liefern keine belegbaren Wirtschaftsdaten ich schon.
https://en.wikipedia.org/wiki/Greek_economic_miracle

Hätten die anderen Länder nach dem 2. Weltkrieg so über Deutschland gedacht wir würden heute Gras fressen.

Beitrag melden
hevopi 03.06.2017, 05:29
23. Manchmal wundere ich mich über meine eigene Lesebereitschaft

zum Thema "Griechenland", das Land ohne Strategie mit der größten Geldvernichtungsmaschine in Europa. Mir ist bewußt, dass die europäischen Politiker nicht so ohne weiteres dafür sorgen können, dass dieses Faß ohne Boden die Geldvernichtung stoppt (vor allem nach dem Brexit), aber die wirklich Leidtragenden Griechen, die ohne Geldzuflüsse ja Nichts mehr finanzieren können, tun mir leid. Ohne ein intelligentes Verwaltungsteam aus anderen Ländern geht es jedes Jahr wieder ein Stück bergab, außer den Schulden, die steigen und steigen.....

Beitrag melden
Der neoliberale Ökonom 03.06.2017, 10:05
24. Weiterdenken!

Zitat von philosophus
Wie kann Gr. diesen Schuldenberg zurückzahlen, wenn fast die halbe arbeitsfähige Bevölkerung arbeitslos ist? Griechenland braucht Investitionen damit die Wirtschaft einen Restart versucht. So haben die Menschen wieder Arbeit, der Staat bekommt seine Steuern und man kann eigenmächtig seine Schulden bezahlen. Wenn die hälfte der bisherigen "Hilfen", für einen Neustart investiert würden, (anstatt die immersatten Banken ze3zu)hätte die Lage in Gr. heute ganz anderes ausgesehen.
Das ist prinzipiell richtig. Man muss aber weiterdenken:
Warum investiert die Wirtschaft nicht in Griechenland?
1. Korruption
2. extrem langsame und faule Verwaltungen
3. notorische Streiklust der gr. Arbeitnehmer
4. zu hohes Lohnniveau im Verhältnis zur Produktivität.
5. unsichere Besitzverhältnisse, Gesetzeslagen
usw.

Folgende Maßnahmen wären meiner Meinung zwingend erforderlich:

1. aktive Bekämpfung der Korruption mit massiven Strafen
2. ein generelles Generalsttreikverbot für mindestens 50 Jahre
3. Einrichtung eines Katasteramtes
4. Einschränkung der Macht von Gewerkschaften
5. strikte Haushaltspolitik

Beitrag melden
wunni2010 09.06.2017, 09:04
25. Ist Rechnen so schwer ?

Warum nur 100 Mrd € ?
Bei einem heutigen Schuldenschnitt wären über 320 Mrd € fällig . Bei einem Schuldenschnitt in 30 Jahren wären die für Deutschland entstehenden Kosten heute überhaupt nicht abschätzbar. Da die Griechen nie in der Lage sein werden dies zurückzuzahlen , werden am Ende die € Länder die Leidtragenden sein. Ich frage mich wie z.B. Italien bei einem Schuldenschnitt den italienischen Anteil finanzieren will ? Vor allem die Zinsentwicklung ist nicht vorher zusagen , die Italien auch ohne Schuldenschnitt in die Pleite treiben würde. Das einzige Vorhersagebare ist dass Griechenland seine Schulden nie zurück zahlen wird.

Beitrag melden
Seite 3 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!