Forum: Wirtschaft
Griechenland: Tsipras bringt Sparpaket durchs Parlament
AP/dpa

Das griechische Parlament hat das umstrittene Sparpaket der Tsipras-Regierung abgesegnet. Es trifft besonders die Landwirte, die umgehend Proteste ankündigten.

Seite 2 von 3
Pandora0611 06.11.2015, 08:28
10. Griechische Bauern verlieren Diesel-Privileg

Jetzt müssen die armen Bauern also 200 Euro statt 66 Euro pro Tonne Diesel zahlen. Das sind 0,2 Cent pro Liter. Sie haben schon heftige Proteste dagegen angekündigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 06.11.2015, 09:15
11.

Zitat von Sankari66
Vielleicht sollte man erwähnen, dass das "Sparpaket" nicht die Idee der Tsipras-Regierung ist, sondern vom Rest Europas aufgezwungen wurde.
Was heißt hier "aufgezwungen"? Es ist eine der vereinbarten Gegenleistungen für weitere Finanzhilfen in Höhe von vielen Mrd. € welche der Rest Europas Griechenland zur Verfügung stellt (und wahrscheinlich nie wieder sehen wird).
Es steht Griechenland völlig frei so viel Geld auszugeben wie der Staat hat. Niemand zwingt Griechenland dazu zu "sparen". Sparen würde nämlich bedeuten, dass Griechenland mehr Geld einnimmt als es ausgibt.
Wäre das der Fall bräuchte Griechenland keine weiteren Kredite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Graphite 06.11.2015, 09:17
12. schön

dass durch den Druck der EU die gesamte griechische Wirtschaft lahm gelegt wird. es werden Impulse zur Wirtschaftszerstörung gegeben, nicht zum Aufschwung!
und zu allem Übel kommt noch die Flüchtlingskriese dazu. Auch hier hat Griechenland das Problem ohne EU-Hilfe zustemmen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duggi 06.11.2015, 09:26
13.

STEUERN auf Kraftstoff ERHÖHEN, das ist SPARpolitik??? Dies ist ein kleines Beispiel dafür, wie Sprache durch permanenten politischen Mißbrauch verkommt. Politische Sprache ist spätestens seit Schröder ausschließlich ein Instrument zur Manipulation und Verschleierung und nicht mehr zur Information und Meinungsbildung. Hier ausgleichend zu wirken, dieser Aufgabe kommt der Journalismus nicht mehr nach. Es werden fast nur noch vorverfasste und über Agenturen verbreitete Texte nahezu ungeprüft übernommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rdexter 06.11.2015, 09:27
14.

Zitat von Hermes75
Was heißt hier "aufgezwungen"? Es ist eine der vereinbarten Gegenleistungen für weitere Finanzhilfen in Höhe von vielen Mrd. € welche der Rest Europas Griechenland zur Verfügung stellt (und wahrscheinlich nie wieder sehen wird). Es steht Griechenland völlig frei so viel Geld auszugeben wie der Staat hat. Niemand zwingt Griechenland dazu zu "sparen". Sparen würde nämlich bedeuten, dass Griechenland mehr Geld einnimmt als es ausgibt. Wäre das der Fall bräuchte Griechenland keine weiteren Kredite.
Ironischerweise hassen uns nun viele Griechen dafür, dass wir ihnen mit unserem Geld aushelfen und solidarisch waren. Wo ist die Solidarität der anderen Staaten jetzt in der Flüchtlingskrise?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 06.11.2015, 11:30
15. Alles nur Augenwischerei !

Das ganze Handeln der EU- ist nur noch Augenwischerei ! Griechenland kann es mir diesen "Sparpaketen" genausowenig schaffen, von seinen Schulden zu kommen und die Wirtschaft (welche?) zu sanieren, wie Deutschland die Flüchtlingskrise mit dem Ruf " wir schaffen das" löst ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasdondel 06.11.2015, 11:34
16. 1 Pfund Diesel

wollewolle : Zitat von
steigt die Mineralölsteuer damit von 5 auf 15 Cent je Litet. in Deutschland liegt der Steueranteil für Agrardiesel bei 25 Cent
Spricht hier Neid ? Fakt : der Griechische Bauer wird in Zukunft höhere Kosten haben, als momentan (und das völlig unabhängig von Steuern in Deutschland !) Daraus folgt unmittelbar, dass seine Produkte teurer werden und dann weniger exportiert wird. Das wiederum führt zu einer weiteren Verschlechterung der Aussenhandelsbilanz Griechenlands - die Schulden werden steigen. Genau das Gegenteil von dem was man behauptet erreichen zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salkin 06.11.2015, 11:54
17.

Zitat von rdexter
Ironischerweise hassen uns nun viele Griechen dafür, dass wir ihnen mit unserem Geld aushelfen und solidarisch waren. Wo ist die Solidarität der anderen Staaten jetzt in der Flüchtlingskrise?
Solidarisch waren wir gegenüber der EZB und dem IWF bei denen Forderungen fällig waren. Weitere Gelder fließen noch in die Bankensanierung damit die ELA Kredite nachträglich gerechtfertigt werden. Der größte Teil der "Hilfsgelder" fließt wieder an Finanzinstitute. Im Gegenzug muss dann natürlich kräftig gespart werden. Nach den Wahlen in Deutschland und Frankreich 2017 kommt dann der Schuldenerlass verbunden mit dem 4. "Hilfspaket".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jugendlicher 06.11.2015, 12:10
18. Falsch

Zitat von wollewolle
Wird der Sprit in Hellas gewogen? Gut, nach grober Umrechnung steigt die Mineralölsteuer damit von 5 auf 15 Cent je Litet. in Deutschland liegt der Steueranteil für Agrardiesel bei 25 Cent. Noch Fragen?
ein Fass ist eine Volumen Maßeinheit. Ein Fass bedeutet ca. 159 Liter. Wenn sich der Fass Preis für den Bauern von 66,00 € auf 220,00 € erhöht, sind rund gerechnet 235%.

So mit zahlt der Griechische Bauer dann pro Liter Diesel 1,38€. Falls es noch Steuervorteile wie in Deutschland gibt, natürlich weniger.

Mal ein Beispiel für Deutschland aus dem Jahr 2013

Diesel Preis in Deutschland: 1,35€minus 19%Ust = 1,0935€ -0,215€ Dieselsteuerrückzahlung =0,8785€

In Frankreich z.B. dürfen die Landwirte Heizöl fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 06.11.2015, 13:40
19. eine akzeptable Anpassung...

Zitat von maphry
Könnte man bitte in Zukunft bei der Berichtserstattung über Griechenland bitte die vergleichswerte in EU und Deutschland mit angeben? Wäre ja schön zu wissen ob dort nun die Institutionen wieder etwas durchgesetzt haben, was man im heimischen Markt sich niemals trauen würde.
20 Cent Steuer pro Liter Diesel, anstelle von 6,6 Cent vorher in Griechenland.

In Deutschland liegt der Mineralölsteuersatz für Diesel bei ca. 40ct/l zuzüglich weiterer Steuern.

Also eine akzeptable Anpassung um die Finanzen des Landes langfristig zu sanieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3