Forum: Wirtschaft
Griechenland: Tsipras bringt Sparpaket durchs Parlament
AP/dpa

Das griechische Parlament hat das umstrittene Sparpaket der Tsipras-Regierung abgesegnet. Es trifft besonders die Landwirte, die umgehend Proteste ankündigten.

Seite 3 von 3
jowitt 06.11.2015, 14:33
20. @maphry

Zitat von maphry
Könnte man bitte in Zukunft bei der Berichtserstattung über Griechenland bitte die vergleichswerte in EU und Deutschland mit angeben? Wäre ja schön zu wissen ob dort nun die Institutionen wieder etwas durchgesetzt haben, was man im heimischen Markt sich niemals trauen würde.
Sie machen einen grundsätzlichen Fehler: Verschiedene Länder haben verschiedene Kulturen und Ausprägungen der Steuerpolitik.

Beispiel: Ist die Finanzverwaltung schlecht aufgestellt, kann es Sinn machen, wesentlich höhere Verbrauchssteuern und/oder Mineralölsteuern u.ä. zu erheben, als in einem Land, wo die Einkommen fast lückenlos überwacht oder gleich ganz vom Lohn abgezogen werden können und so mehr Einkommenssteuer generiert wird.

Das heißt, eine einzelne Maßname zu vergleichen mit anderen Ländern, ist eher kontraproduktiv. Man muss immer das Gesamtpaket zusammen mit der individuellen Situation des Landes sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 06.11.2015, 14:39
21. @Schwabbelbacke

Zitat von Schwabbelbacke
....Politiker macht den "Bückling" vor dem gehassten Kapitalismus....es gibt keine andere veränderte Politik mehr in Europa, und wir werden alle Überrascht sein, wo ein Linker Tsipras nach der Politik sein wird....bei dem was Herr Tsipras an Lobbyarbeit für den Euro tätigt, springt bestimmt ein Pöstchen heraus. Ich hatte die Hoffnung, das Griechenland alles Unternimmt, diese gemeinsame Währung ein Ende bereitet. Der Euro ist eine Schande! Er hat den Bevölkerungen im Grunde nur Nachteile gebracht (Lohnkürzungen, Reallohnverlust, Rentenkürzungen....) Ein konstruckt für die Elite...die jeder Linkspolitiker Alternativlos bekämpfen sollte.
So ein Unsinn. Eine eigene Währung würde doch sofort zu einer Hyperinflation und damit zu noch viel größeren Lohnkürzungen in kürzester Zeit führen. Alle Waren -und das sind in Griechenland nunmals wirklich fast alle- würden unweigerlich mindestens sofort doppelt so teuer. Alle Investoren würden sich endgültig zurückziehen. Der Staat wäre im nu pleite und könnte dann auch überhaupt keine Renten mehr zahlen.

Tsipras mach das einzig vernünftige: sparen, sparen, sparen. Wobei er darauf achtet, möglichst die Ärmsten zu verschonen. Was soll er denn sonst tun?
Griechenland wird ja nicht plötzlich reich und die Wirtschaft buhmt, wenn es eine eigene Währung hat, das ist doch Unsinn. Vielleicht werden dann hier Oliven und Ziegenkäse billiger, aber davon werden die Menschen dort nicht satt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 06.11.2015, 14:43
22. @cum infamia

Zitat von cum infamia
Das ganze Handeln der EU- ist nur noch Augenwischerei ! Griechenland kann es mir diesen "Sparpaketen" genausowenig schaffen, von seinen Schulden zu kommen und die Wirtschaft (welche?) zu sanieren, wie Deutschland die Flüchtlingskrise mit dem Ruf " wir schaffen das" löst ....
Na, das wäre doch prima. Da Deutschland das in der Tat schaffen wird (Ist ansich ein Klacks, wenn man die hunderte von Milliarden betrachtet, die bei der Bankenkrise plötzlich da waren), kann man ja auch für griechenland Hoffnung haben :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 06.11.2015, 16:25
23. 200 € Steuern pro Tonne Diesel ...

... klingt immer noch nicht viel. In Deutschland sind es 470 Euro pro 1000 Liter Diesel. Und eine Tonne Diesel sind bekanntlich deutlich mehr als 1000 Liter. Und die Zeiten, dass Bauern Heizöl (wo wesentlich weniger Steuer drauf ist als bei Diesel) tanken durften, sind auch hierzulande schon lange vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 06.11.2015, 17:40
24.

Zitat von rdexter
Ironischerweise hassen uns nun viele Griechen dafür, dass wir ihnen mit unserem Geld aushelfen und solidarisch waren. Wo ist die Solidarität der anderen Staaten jetzt in der Flüchtlingskrise?
Also ich fand die letzten Wochen sehr aufschlussreich was die europäische "Solidarität" angeht.
Die sieht nämlich so aus:

Solange es darum geht Geld von der EU (und damit Deutschland) zu fordern finden alle Solidarität toll.
Wenn Solidarität aber bedeutet selbst etwas beisteuern zu müssen - und sei es nur humanitäre Hilfe für Leute die vor Krieg und Terror fliehen - machen sich einige ganz schnell vom Acker.

Ich bin bestimmt kein "EU Kritiker", aber langsam frage ich mich ob es richtig war bestimmte Länder in diese Gemeinschaft aufzunehmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjoburg 07.11.2015, 08:58
25. Länder werden erpresst und Europa findet das gut?

und heute im 21 Jahrhundert, gibt es wieder ein Brüning 2,0 Reloaded? Hat man nichts aus der Geschichte gelernt, oder ignoriert man bis heute die Folgen der damaligen Austeritäts-Politik, welche zur größten Katastrophe Europas führte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xifo 07.11.2015, 18:06
26. Ehrensache?

Zitat von toscana57
Griechenland ist trotz milliardenschwerer Kredite zum Entwicklungsland geworden. Daher sollte Griechenland die Eurozone verlassen auch keine Hilfskredite mehr bekommen und statt dessen Entwicklungshilfe mit Schwerpunkt "Hilfe zur Selbsthilfe" - aber erst, nachdem sie ihre Schulden zurückgezahlt haben. ist ja schließlich Ehrensache, das man seine Schulden zurückzahlt oder ?
Ehrensache ist das Wort was jeder Deutscher nicht sagen soll weil Deutschland war und ist noch heute der größter Schuldner des voriges Jahrhunderts auch noch gegenüber
Griechenland.Etwas vorsichtig also mit das Wort Ehrensache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xifo 07.11.2015, 18:14
27. Der Linke Tsipras ?

Ob man angeblich Sozialist ist ,(Papandreou ) oder Konservativ (Samaras , Karamanlis ) oder Linke wie Tsipras alle waren und sind gegenüber den Griechen nur Lügner .Falsche Versprechen sind diesen Leuten wie Amen in Kirche .Das Volk leiden in Name der Geier von die Währung-Union da die EU nie gab und gibt. Die sind die Diener der Banken nicht des Volkes , pasta.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
honey@girl 07.11.2015, 18:48
28.

Juhu, es ist durchs Parlament! Alle freuen sich mal wieder, nur leider hat das nix zu sagen. Wenn Gr. Die nächsten Mrd. hat, passiert wieder nix. Gr. wird pleite gehen, so oder so, nur wird das Leiden unendlich lang sein u Europa mitreissen. Hätte man nur am Anfang gleich auf die Fachleute, Wirtschaftsweisen, gehört, wäre Gr. jetzt schon auf dem Weg der Besserung, aber hätte, könnte, würde,... alles Wunschdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.voelckel 08.11.2015, 09:27
29. Es ist nie vorbei

Es ist und bleibt eine Never Endung Story. Statt eines kompletten Umbaus der Klientelwirtschaft einige Zugeständnisse für die nächsten Milliarden. Bei Druckminderung , begründet z. B. die Flüchtlingskrise, geht das Spiel von vorne los. Jetzt merkt man es ja nicht so. Hinter lauter Flüchtlingsbildern lassen sich doch prima 100000 neue griechische Neubeamte begründen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3